Gleichstellung
und Diversität

1. Muslimische Kulturtage "Für den Menschen"

Im Anschluss eine Einladung des Projekts HD.net-Respekt!:

 

4. bis 19. Dezember 2016

Im Anschluss an die Jüdischen Kulturtage finden in Kooperation mit dem Kulturhaus Karlstorbahnhof e.V. und Teilseiend e.V. – Initiative Heidelberger Muslime – in diesem Jahr zum ersten Mal die Muslimischen Kulturtage statt.

Mit der zukünftigen Etablierung der Muslimischen Kulturtage in Heidelberg soll somit auch in der Kulturlandschaft widergespiegelt werden, was seit langem schon gesellschaftliche Realität in unserer Stadt ist: MuslimInnen leben, arbeiten, wohnen, beten, feiern und studieren in Heidelberg und sind doch oft wenig sichtbar. Sichtbarkeit ist daher eines der Hauptanliegen. Muslimisches Leben soll in seiner Bandbreite im Rahmen dieser Veranstaltung thematisiert und in die Stadtgesellschaft getragen werden.

Sichtbarkeit ist jedoch nicht das alleinige „Ziel“, die Bürgerinnen und Bürger Heidelbergs sollen miteinander ins Gespräch gebracht werden, es soll zu Begegnungen kommen und auch aktiv etwaige Vorbehalte abgebaut werden – sei es bei einem Vortrag oder auch in geselliger Runde beim gemeinsamen Frühstück.

 

Die 1. Muslimischen Kulturtage „Für den Menschen“ und die Ausstellung der Berliner Comic-Künstlerin Soufeina Hamed werden am Dienstag, den 6. Dezember 2016 um 19.30 Uhr im Bürgeramt Neuenheim feierlich eröffnet. Hierzu sind alle Interessierten sehr herzlich eingeladen.

Die Künstlerin, Soufeina Hamed,  liest am Sonntag, den 11. Dezember 2016 um 15 Uhr in der WOW Nachtgalerie by willibender aus ihren Comics.

 

Das gesamte Programm findet sich hier: Programmheft-Muslimische-Kulturtage-Heidelberg-2016

Die Muslimischen Kulturtage bei Facebook: https://www.facebook.com/events/145639605913529/

 

Die 1. Muslimischen Kulturtage und die Ausstellung der Comic-Künstlerin Soufeina Hamed werden am Dienstag, den 6. Dezember 2016 um 19.30 Uhr im Bürgeramt Neuenheim feierlich eröffnet.

Bürgermeister Wolfgang Erichson, Dezernent für Umwelt, Bürgerdienste und Integration, wird ein Grußwort sprechen.

 

Alle Interessierten sind herzlich zur Eröffnung und Vernissage eingeladen:

 

Eröffnung 1. Muslimische Kulturtage Heidelberg und Vernissage

Dienstag, 6. Dezember 2016

19.30 Uhr

Bürgeramt Neuenheim

Rahmengasse 21, Heidelberg

Neuer Ruheraum im Neubau - B316b

Der Ruheraum im Neubau ist umgezogen.

Ab sofort befindet er sich in B316b. Der neue Ruheraum ist komplett saniert und es können keine PCB-Belastungswerte mehr nachgewiesen werden. Zudem ist er nun mit einem Türcode ausgestattet. Dieser kann per Mail an das Gleichstellungsbüro (gleichst@remove-this.ph-heidelberg.de) erfragt werden.

Buddy-Programm der Offenen Uni für Geflüchtete - Geflüchteten bei den ersten Schritten an der Hochschule helfen

 

 

Liebe Alle,

Viele Geflüchtete planen in Deutschland ein Studium anzufangen oder fortzusetzen. Wie Du vielleicht aus eigener Erfahrung weißt, ist die Orientierung an der Uni am Anfang schwer. Für andere Newcomer ist das Studium noch in weiter Ferne, sie fangen gerade erst an Deutsch zu lernen und brauchen vor allem Sprachpraxis.

Unterstütze eine*n Geflüchtete*n bei den ersten Schritten an der Universität, übt die neue Sprache zusammen und vor allem erlebe ein spannendes Semester voller neuer Erfahrungen!

Wir organisieren mehrmals während des Semesters Treffen zwischen den Buddys und Newcomern.


Wenn du teilnehmen möchtest, fülle bitte das Anmeldeformular im Anhang aus und sende es uns zurück: offeneuniheidelberg@gmx.de

Das Formular ist ebenfalls online zu finden: https://offeneuniheidelberg.wordpress.com/anmelden/

Wir freuen uns von dir bis spätestens 10. Oktober 2016 zu hören.


Leider können wir nicht garantieren, dass wir einen passenden Newcomer für Dich finden können. Ob wir Dich mit jemandem „matchen“ können, zu dem Du passt, erfährst Du dann so bald wie möglich.


Mehr Infos zum Ablauf usw. des Buddy-Programmes findet ihr hier: https://offeneuniheidelberg.wordpress.com/warum-buddy-werden/

 

Dein Team der Offenen Uni

Pressemitteilung: Studiendarlehen für alleinerziehende Studentinnen

 

 

Alleinerziehende im Spagat zwischen Studium und Kind erhalten im Hildegardis-Verein finanzielle Unterstützung - Studienförderung für alleinerziehende Studentinnen – in Kooperation mit der Hofmann-Stiftung

 

Bonn, 4.10.2016. Mit finanzieller Unterstützung der Hofmann-Stiftung vergibt der Hildegardis-Verein Studiendarlehen an alleinerziehende Studentinnen. Die nächste Bewerbungsfrist endet am 31.10.2016

 

„Wir fördern Frauen, die alleinerziehend und mit Kind vor besonderen Herausforderungen stehen und gleichzeitig ihre Qualifizierung ernst nehmen. Bei uns im Hildegardis-Verein erhalten sie finanzielle Entlastung“,  so Professorin Dr. Gisela Muschiol, Vorsitzende des Hildegardis-Vereins. Beziehungen sind oft der Schlüssel zu persönlicher wie beruflicher Weiterentwicklung. „Allen Darlehens-Stipendiatinnen eröffnen wir den Zugang zu unserem bundesweiten und generationenübergreifenden Frauen-Netzwerk.“

 

Frauen, die Verantwortung für ihr Kind übernehmen und diese ohne Partner schultern, verdienen besonderen Respekt. Das Angebot des Hildegardis-Vereins versteht sich als Stärkung, Ermutigung und Begleitung zugleich. Alleinerziehende Studentinnen sollen wissen, dass sie mit ihrer Situation nicht alleine stehen.

Bewerben können sich alleinerziehende Frauen, die das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die einer christlichen Konfession angehören. Gefördert werden alle Fachrichtungen und Studienziele. Gefördert werden Erststudien, Zweit- und Aufbaustudiengänge. Der Hildegardis-Verein fördert explizit auch Zusatzqualifikationen, die üblicher Weise von öffentlichen Bildungsinstitutionen nicht finanziert werden.

 

Die Studien-Darlehen sind zinslos und werden in monatlichen Beträgen von 500 € oder 250 € ausgezahlt. Die Bewerberin nennt dem Hildegardis-Verein die benötigte Förderdauer. Die Höchstfördersumme liegt bei 10.000 €.

Der Bewerbung sind neben Bewerbungsbogen, Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen zwei Gutachten beizulegen. Weitere Informationen finden sich unter: www.hildegardis-verein.de/darlehen/bewerbungsunterlagen.

 

Bewerbungen nimmt der Hildegardis-Verein ab sofort entgegen. Einsendeschluss für diese Ausschreibung ist der 31. Oktober 2016.

***

Der Hildegardis-Verein setzt sich als ältester Verein zur Förderung von Frauen­studien seit über 100 Jahren für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Frauen an deutschen Hochschulen ein. Mit zinslosen Studiendarlehen fördert er Frauen aller Alters- und Berufsgruppen im Studium und in der Ausbildung.

 

Darlehensangebote für besondere Zielgruppen vergibt der Hildegardis-Verein in Kooperation mit bewährten Partnern: für alleinerziehende Frauen zusammen mit der Hofmann-Stiftung, für Studentinnen mit Kind zusammen mit der Jutta und Paul Kirchhof-Stiftung, für ausländische Studentinnen (mit Kind) im Rahmen des Rüsselsheimer Modells in Kooperation mit der Katholischen Hochschulgemeinde Rüsselsheim.

 

Mit innovativen Inklusionsprojekten und Mentoring-Programmen stärkt der Hildegardis-Verein Frauen in Gesellschaft und Kirche und macht sie mit ihren Potenzialen sichtbar.

Seit 2015 führt der Hildegardis-Verein in Kooperation mit der Deutschen Bischofskonferenz und 14 (Erz-)Bistümern das erste deutschlandweite Programm zur Steigerung des Anteils von Frauen in Leitungspositionen der katholischen Kirche durch: „Kirche im  Mentoring – Frauen steigen auf“.

 

Für weitere Informationen:

www.hildegardis-verein.de, www.kirche-im-mentoring.de

Newsletter der BuKoF

Die Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen gibt künftig halbjährlich einen Newsletter heraus. Im ersten Newsletter 2016 (Download) geht es um sexualisierte Gewalt und Diskriminierung an Hochschulen. Außerdem findet sich darin auch ein Link zur Info-Broschüre 'Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Leitfaden für Beschäftigte, Arbeitgeber und Betriebsräte' (Download) der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, die Klarheit bei Fragen rund um diese Thematik schafft.

Umsetzungsdienst an der PH Heidelberg

Seit dem Sommersemester 2013 beschäftigt die PH zwei Tutoren, die Texte für sehbehinderte Studierende aufarbeiten.

Mehr Informationen dazu findet ihr hier.

Antrag auf Erlass der Studiengebühren

Studierende der gebührenpflichtigen Studiengänge (Aufbaustudiengang Lehramt Sonderpädagogik und die Masterstudiengänge Bildungswissenschaften sowie E-Learning und Medienbildung) können ab sofort einen Antrag auf Teilerlass der Studiengebühren in Höhe von 50 % stellen, wenn

- sie ein Kind pflegen und erziehen, das zu Beginn des jeweiligen Semesters das vierzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
- sich ihre Behinderung/chronische Krankheit im Sinne des § 2 des Neunten
   Sozialgesetzbuchs erheblich studienerschwerend auswirkt.
 

Den Antrag findet ihr hier.

Kinderessen in der Mensa kostenlos

Im neuen Campus ist es zu lesen: Kinderessen in der Mensa sind kostenlos.

Auf der Seite des Studentenwerks Heidelberg könnt ihr es nachlesen. www.studentenwerk.uni-heidelberg.de

Das Gleichstellungskonzept ist jetzt online

Unter der Rubrik "Gleichstellungsplan" finden Sie absofort das aktuelle Gleichstellungskonzept zum Downloaden.

Antworten zu häufig gestellten Fragen

KONTAKT

E-Mail: gleichst(at)ph-heidelberg.de

Telefon: 06221 477-232

Die Tutor_innen Linda Streubel und Wolfgang Schultz und die Referentin für Gleichstellung Dr. Stefanie Köb (ehem. Seifried) beraten euch gerne persönlich oder telefonisch im Büro (AB 019).

Wegen Krankheit muss das Gleichstellungsbüro morgen, den 01.12.16, geschlossen bleiben. Bei Fragen könnt Ihr uns gerne per E-Mail kontaktieren oder in der nächsten Woche zu unseren Öffnungszeiten vorbeischauen.

Öffnungszeiten im WS 2016/17:

Mo: 14-17 Uhr
Di:   08-10 Uhr 
Do: 10-12 Uhr

Ihr habt an den obenstehenden Terminen leider keine Möglichkeit, uns persönlich oder telefonisch zu erreichen? Gerne vereinbaren wir nach Absprache auch einen alternativen Beratungstermin.

Erste Antworten auf eure Fragen findet ihr auch unter den FAQs.
Dazu bitte die LOGIN-Funktion verwenden!

--> Kontakt Wullewatsch hier
--> Kontakt Club Parentes hier
--> Ansprechpartner für männliche Lehrende und Studierende: Dr. Andreas Schnirch
--> Ansprechpartner/in für Fragen im Zusammenhang mit sexueller Belästigung: Beate Reis / Dr. Andreas Schnirch

Anschrift:
Raum 019
Keplerstr. 87
69120 Heidelberg
Postfach: 134