Header image
Fakultät IIIBiologie

Prof. Dr. Lissy Jäkel

Platzhalter für ein Foto von Prof. Dr. Lissy Jäkel

Raum B 320 / Postfach 60
Tel.: 06221/477-348
Sekretariat: 06221/477-259 Frau Feuro-Hintze

email:jaekel(at)ph-heidelberg.de

Sprechstunde
im Semester: in der Regel Do 12 - 13 Uhr

 

Aktuell:

Der Ökogarten der PH Heidelberg wird derzeit von Schulklassen rege als Lernort genutzt. Wir begleiten dies durch Forschungsprojekte. Tage der offenen Tür sind am 15. April 2016, am 3. und 4. Juni  2016 zum Tag der Artenvielfalt sowie am 16. Juni 2016 speziell für Schulklassen. Förderung von Biodiversität und BNE sind Schwerpunkte der Arbeit im Ökogarten. Am 16. Oktober 2015 wurde der Ökogarten als ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade der Biologischen Vielfalt gewürdigt. Diese Auszeichnung überreichte Rüdiger Becker vom Umweltamt Heidelberg in Anwesenheit des Rektors der Hochschule, Prof. Huneke, sowie zahlreicher Ehrengäste. 

Die interkulturelle Exkursion nach Marokko fand sehr erfolgreich vom 8. bis 18. März 2016 statt. In Kooperation mit dem Fach Kunst wurde dieses Angebot im übergreifenden Studienbereich (ÜSB) angeboten. Gefördert durch die Universität Marrakesch (Prof. Mohamed Ait El Ferane) kooperieren wir mit den Lehrerbildenden Einrichtungen CRMEF in Marrakesch und Essaouira.  

Die nächste Exkursion in den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer findet vom 14. bis 21. Mai 2016 statt. Sie trägt bei zur Bildung für nachhaltige Entwicklung, zur Umweltbildung, zum fachlichen und zum sozialen Lernen. Aufenthaltsort ist die Jugendwarft Hooge. Im Jahr 2017 führt die Exkursion zur Schutzstation Wattenmeer Hallig Hooge.

Angebote für wissenschaftliche Hausarbeiten oder Magisterarbeiten /Promotionen

Welche langfristigen Effekte erzielen Lernaufenthalte an außerschulischen Lernorten?

Wie kann die Verknüpfung mit Lernprozessen innerhalb der Schule gelingen? Wie kann beim Lernen draußen die Entwicklung von Deutsch als Zweitsprache gefördert werden? (PLACE-Projekt)

Lassen sich durch Navigation in digitalen Bildern die Kompetenzen des Mikroskopierens fördern? (Kooperation mit HSE)

Werden durch frühe Bezüge zum Berufsfeld die fachlichen Kompetenzen von Lehramtsstudierenden gefördert?

Beiträge zur Beantwortung solcher Fragen können in konkrete wissenschaftliche Hausarbeiten münden.

Im Angebot sind z. B.:

Erforschung von Lernprozessen zur Biodiversität und im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Umweltbildung; Evaluation von Lehr- und Lernprozessen an außerschulischen Lernorten, unter anderem zu schulischen Waldprojekten mit der Stadt Heidelberg, zum Ökogarten und zum Nationalpark Wattenmeer;
empirische Arbeiten zu Kompetenzen des Erkenntnisgewinns (Experimentieren, Mikroskopieren, Modellmethode, zu gentechnischen Methoden in der Schule);
Entwicklungsprojekte zur Gesundheitsbildung, einschließlich Ernährungsbildung
Interests in Botanics
Der Bildungswert der originalen Begegnung in der Lehrerbildung (Tagungsbeitrag GDSU 2014)

Lebenslauf

  • Abitur
  • Diplomlehrerin für Biologie und Chemie bis zur Abiturstufe
  • Lehrtätigkeit an den Gymnasien Kleinmachnow und Werder
  • Promotion 1987 zum Dr. rer. nat. mit zytologischen Untersuchungen an Gewebekulturen
  • Habilitation an der Universität Potsdam (Venia legendi Didaktik der Biologie) zum Dr. phil habil. mit einer Arbeit zu Schülervorstellungen
  • ab 1993 Professorin für Biologie und ihre Didaktik an der PH Heidelberg
  • Leitung des Ökogartens der PH Heidelberg
  • Mitglied des Instituts für Sachunterricht
  • Lehrauftrag an der Universität Halle im Wintersemester 2009/2010 zur Didaktik der Biologie (Ruf nicht angenommen)
  • Fach Biologie der PH Heidelberg
  • Direktorin des Instituts für Naturwissenschaften, Geographie und Technik in der Fakultät III

Forschungsinteressen

Fachdidaktische Forschungen befassen sich mit der Qualität von Unterricht an außerschulischen Lernorten (zum Beispiel Schulgärten oder Nationalparks) sowie Kompetenzen des Erkenntnisgewinns im naturwissenschaftlichen Unterricht (z. B. Mikroskopieren und Experimentieren) sowie mit Unterricht zu Gentechnik in der Sekundarstufe I.

 

 

Publikationen (Auswahl)

Jäkel, L. & Rohrmann, S. (2007). Versuchs mal mit Pflanzen! Botanik lernen und lehren. Hohengehren: Schneider.

Gläser, E.; Jäkel, L.; Weidmann, H. (2008). Sachunterricht planen und reflektieren. Hohengehren: Schneider.

Jäkel, L. (2009). Mit Gift das Lernen fördern? Wie die Chemie Pflanzen interessant machen kann. In: chim.&ct.did. Nr.102, 35. Jg., S. 13-35.

Jäkel, L. (2010). Vielfalt intensiv erleben, genießen, wertschätzen - Nachhaltigkeit praktisch lernen. In: Beiträge der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-württemberg, Bd. 49, S. 99-122.

Jäkel, L.; Schrenk, M. (2010). Die Sache lebt. Biologische Grundlagen im Jahreslauf. 3. Aufl., Hohengehren: Schneider.

Jäkel, L.; Schaer, A. (2004). Sind Namen nur Schall und Rauch? Wie sicher sind Pflanzenkenntnisse von Schülerinnen und Schülern? In: IDB Münster Band 13, S. 1-24.

Jäkel, L. (2011). Working with the microscope as a problem solving process. Poster ESERA Lyon Sept.

Jäkel, L. (2012). Working with the microscope as a problem solving process. In C. Brugièr, A. Tiberghien & P. Clément (Eds.), E-Book Proceedings of the ESERA 2011 Conference: Science learning and Citizenship. Part: Pre-service science teacher education, co-ed. D. Psillos & R.M. Sperando, Lyon, France: ESERA.

Jäkel, L. (2013). Wissen was wir wissen müssen. Strategien gegen die Wissenserosion in Sachen Natur. In: C.-P. Hutter, K. Blessing, Hrsg. Umweltbildung, Stuttgart, Beiträge der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg, Bd. 53, S. 96-119.

Jäkel, L. (2013). Interest and Learning in Botanics, as Influenced by Teaching Contexts. ESERA 2013, Nikosia Sept.

Jäkel, L. (2014). Interest and Learning in Botanics, as Influenced by Teaching Contexts, In C.P. Constantinou, N. Papadouris & Hadjigeorgius (Eds.), E-Book Proceedings of the ESERA 2013 Conference: Science Education Research For Evidence-based Teaching and Coherence in Learning. Part 13 (co-ed. L. Avraamidou & M. Michelini), (pp.12) Nicosia, Cyprus: European Science Education Research Association. ISBN: 978-9963-9963-700-6.

Jäkel, L.; Ricart Brede, J. (2014). Fachgemäße Arbeitsweisen im Biologieunterricht mit SeiteneinsteigerInnen: "wir DENken doch in der sprache" - ein Problemaufriss. In S. Trumpa u.a., Hrsg., Inklusive Bildung: Erkenntnisse und Konzepte aus Fachdidaktik und Sonderpädagogik, Weinheim: Beltz, S. 275-291.

Jäkel, L. (2015). Der Bildungswert der originalen Begegnung mit Natur in der ersten Phase der Lehrerbildung. In H.-J. Fischer, H. Giest & K. Michalik, Hrsg., Bildung im und durch Sachunterricht, Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 151-158.

Hergesell, D.; Jäkel. L. u.a. (2014). Helfen moderne Geomedien (GPS, GIS), die Interessiertheit Jugendlicher für Naturbegegnung und Umweltschutz zu steigern? In M. Müller, I. Hemmer & M Trappe , Hrsg., Nachhaltigkeit neu denken Rio+X: Impulse für Bildung und Wissenschaft, München: oecom, S. 243-249.

Jäkel, L. (2016). Conventional and digital microscopy - Developing cell conceptual competences using the example of human biology. E-Book Proceedings of the ESERA Conference  Sept. 2015, Helsinki: ESERA.

Jäkel, L. (2016). Garten und Schulumfeld als Lerngelände und Handlungsraum. Innovative Lernorte außerhalb des Schulgebäudes. In J. v. Au & U. Gade, Hrsg., Raus aus dem Klassenzimmer. Outdoor Education als Unterrichtskonzept, Weinheim und Basel: Beltz, S. 183-198.