Über unsInternationalisierungsstrategie

Internationalität in der bildungswissenschaftlichen Hochschule

Die Pädagogische Hochschule Heidelberg versteht sich als international ausgerichtete Hochschule: Sie leistet bildungswissenschaftliche Forschung und Lehre im internationalen Kontext und qualifiziert Fach- und Führungskräfte in pädagogischen Berufen - nicht länger nur für den regionalen, sondern auch für den überregionalen und internationalen Arbeitsmarkt.
Im Juni 2011 verabschiedeten Senat und Hochschulrat die Internationalisierungsstrategie, deren wichtigsten Punkte wir Ihnen hier vorstellen (die vollständige Fassung finden Sie sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache weiter unten).

Internationalisierung als multifaktorieller Prozess

Die Arbeitsgruppe, die die Internationalisierungsstrategie im Auftrage des Rektorates verfasst hat, verständigte sich auf folgende Leitideen:

  1. Die Pädagogische Hochschule Heidelberg wird in den kommenden Jahren massive Veränderungsprozesse erleben und sich mit neuen Studiengängen profilieren müssen, auch jenseits der Lehramtsstudiengänge. Deswegen muss eine Internationalisierungsstrategie auf die mittelfristigen Herausforderungen bereits jetzt Antwort geben können.
  2. Die Internationalisierungsstrategie der Hochschule ist eine Vision. Sie positioniert die Hochschule im gesellschaftlichen Prozess der Globalisierung. Die Hochschule übernimmt Verantwortung für bildungspolitische Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.
  3. Internationalisierung ist ein Prozess, der die gesamte Hochschule betrifft, alle Statusgruppen der Hochschule berücksichtigen und vom Leitbild der Hochschule bis in die Curricula der Studiengänge wirken muss.
  4. Internationalität bemisst sich nicht an der Anzahl der Kooperationsvereinbarungen, sondern an der Qualität der Kooperationen. Die Zukunft gehört strategischen Partnerschaften, der Entwicklung gemeinsamer Module und Curricula und der Bildung und Förderung des international kompetenten wissenschaftlichen Nachwuchses.

Internationalisierung auf allen Ebenen

Aus diesen Grundüberlegungen wurde eine Strategie entwickelt, die in einer Präambel auf die besondere Verantwortung der bildungswissenschaftlichen Hochschule in einer durch Diversität und Komplexität gekennzeichneten Gesellschaft eingeht. Was dieses Grundverständnis für die Zukunft der Hochschule bedeuten und wie dies umgesetzt werden soll, wurde in neun Aktionsfeldern definiert:

  1. Internationalisierung der Forschung
  2. Internationalisierung des Lehr- und Forschungspersonals
  3. Erhöhung der Zahl der Studierenden mit Migrationshintergrund
  4. Entwicklung der Studiengänge und der Curricula
  5. Internationale Ausrichtung der Master- und Promotionsstudiengänge
  6. Internationale Hochschulkooperationen, Austausch- und Förderprogramme
  7. Internationalisierung der Verwaltung
  8. Internationales Hochschulmarketing
  9. Qualitätssicherung im Internationalisierungsprozess

Maßnahmenkatalog

Die gesamte Internationalisierungsstrategie samt den konkreten Zielen und Maßnahmen der neun Aktionsfelder können Sie hier nachlesen: Die PH Heidelberg setzt sich dabei zum Ziel, Internationalisierung in den nächsten fünf Jahren auf allen Ebenen der Hochschule umzusetzen und zu entwickeln. Sie greift dafür auf bereits bestehende Netzwerke und langjährige Erfahrungen zurück - auch mit einer Vielzahl von europäischen und internationalen Mobilitätsprogrammen.

Deutsch: Internationalisierungsstrategie der PH Heidelberg (PDF)

English: Internationalisation Strategy Heidelberg University of Education (PDF)

Kontakt

Arbeitsgruppe "Internationalisierungsstrategie"

  • AOR'in Henrike Schön (Leiterin des Akademischen Auslandsamts)
    Initiatorin der Arbeitsgruppe und verantwortlich koordinierende Mitautorin
  • Prof. Dr. Bettina Alavi (Geschichte)
  • Prof. Dr. Jutta Rymarczyk (Englisch)
  • Prof. i.R. Dr. Michael Schallies
  • Prof. Dr. Anne Sliwka (bis 31.8.2013)