Heidelberger Kompetenztraining (HKT)

Die Ausbildung der Lehrkräfte zu HKT-InstruktorInnen geht in die dritte Runde

Im Frühjahr und Sommer 2014 bilden Prof. Dr. Knörzer und Wolfgang Amler erneut Lehrerinnen und Lehrer der Projektschulen zu HKT-InstruktorInnen aus. In zwei Trainingsblöcken lernen die Lehrkräfte das Verfahren des Heidelberger Kompetenztrainings zur Entwicklung mentaler Stärke kennen.

Im Instruktorentraining lernen die Teilnehmenden die einzelnen Bausteine des HKT kennen und erfahren,  mit welchen Methoden sie ihre Schülerinnen und Schüler bei der Bewältigung von Herausforderungssituationen unterstützen können. Die neu erlernten Methoden wenden die Lehrkräfte im Training selbst an, um zu erfahren, wie sich mentales Training anfühlt und was es bewirken kann.

Im Anschluss an das Training bereiten die Lehrkräfte ihre Klassen mit Hilfe verschiedener Übungen aus dem mentalen Training auf die Projektwoche und ihren Auftritt im Streetlight-Musical vor. Die Schülerinnen und Schüler sollen Methoden an die Hand bekommen, um mentale Stärke zu entwickeln und die neu erlernten Kompetenzen bereits im Schulalltag anwenden.

Nach der Projektwoche werden die Klassen zuzuätzlich mit dem Heidelberger Kompetenztraining auf Prüfungs- oder Bewerbungssituationen vorbereitet. Besonders die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen erwerben dadurch Strategien und Kompetenzen, die sie beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen und ihrer Selbstwirksamkeit stärken.

Feedbacks der LehrerInnen zum HKT-Training:


"Ich habe meine eigenen Stärken kennengelernt. Die Übungen haben mir geholfen, mich besser zu konzentrieren und auf meine Ziele anzuwenden. So bin ich überzeugt, dieses Wissen auch an andere weiterzugeben.“


„Mich hat begeistert, dass ich durch die HKT-Methoden wunderbare eigene Erfahrungen gemacht habe. Ich hätte nie gedacht, dass Mentaltraining in so kurzer Zeit derart intensive Ergebnisse zustande bringt. Der Wunsch, diese Methode nachhaltig an unsere Schule zu bringen, hat sich erhöht.“


"HKT ist für mich ein wirklich hilfreiches Werkzeug, um größere Projekte anzugehen, zu planen und durchzuspielen. Ich bin mir sicher, dass es in den Schulen neben den Schülern auch den Lehrern eine große Hilfe sein kann."