Arbeitsstelle Antiziganismusprävention

Heidelberger Antidiskriminierungsgespräche: erste Runde zum Thema Bildung & Schule

In der Onlinereihe "Heidelberger Antidiskriminierungsgespräche", die im Oktober zum ersten Mal an den Start gegangen sind, stehen Herausforderungen und Perspektiven in der Bildungsarbeit im Mittelpunkt und werden anhand unterschiedlicher Themenschwerpunkte beleuchtet. Die Veranstaltungsreihe wird vom Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg, Mosaik Deutschland e. V. und dem Transfer Together-Teilprojekt Antiziganismusprävention der Pädagogischen Hochschule Heidelberg organisiert. Gefördert wird sie durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Am 13.10. hatten wir bereits Prof. Karim Fereidooni für einen Impulsvortrag zu Rassismuskritik in Schule und Gesellschaft zu Gast. Den Vortrag sowie das anschließende Publikumsgespräch können Sie über YouTube nachträglich ansehen: www.youtube.com/watch

NEU: 27.11.2020, 18h, online: Lesung & Gespräch mit Florence Brokowski-Shekete

Am Freitag, den 27.11.2020, gibt es um 18h Lesung & Gespräch mit der Autorin und Schulamtsdirektorin Florence Browkoski-Shekete. In ihrer Autobiografie "Mist, die versteht mich ja! Aus dem Leben einer Schwarzen Deutschen" beschreibt sie die Erlebnisse als Schwarzen Frau in einer weißen Gesellschaft. Im Rahmen des Heidelberger Antidiskriminierungsgesprächs wird sie Ausschnitte aus ihrem Buch lesen und von ihren Erfahrungen aus der pädagogischen Praxis berichten. Lara Track und Yasemin Soylu (Mosaik Deutschland e.V.) diskutieren anschließend mit ihr, welche Verantwortung Schulen im Umgang mit Ausgrenzung tragen und wie ganz praktisch und erfolgreich gegen Diskriminierung im Schulalltag vorgegangen werden kann. Das Grußwort spricht Danijel Cubelic (Leiter, Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg).

Dies ist der direkte Link zur Veranstaltung: zoom.us/j/95604422665

Auf Facebook finden Sie die Veranstaltung mit Frau Brokowski-Shekete unter: fb.me/e/21l700dRI, auf der Seite von Mosaik Deutschland e.V. unter: mosaik-deutschland.de/2020/11/16/heidelberger-antidiskriminierungsge-spraeche-mist-die-versteht-mich-ja-lesung-und-gespraech-mit-florence-brokowski-shekete

NEU ab 27.11.2020: drei Podcast im Rahmen der Reihe online verfügbar!

Ab Freitag, den 27.11.2020, kann man nun auch drei Podcasts unserer Veranstaltungsreihe über die Seite von Mosaik Deutschland e.V. abrufen:

Podcast I: "Jungs sind klug und Mädchen fleißig?

Podcast II: "Ohne Angst verschieden sein können?"

Dr. Klemens Ketelhut (Annelie-Wellensiek-Zentrum für Inklusive Bildung, PH Heidelberg) hat mit Peter Bienwald (LAG Jungenarbeit Sachsen) und Katharina Debus (dissens) über Sexualität und Geschlecht im Kontext Schule diskutiert. Weitere Infos zum Gespräch unter: mosaik-deutschland.de/2020/11/25/heidelberger-antidiskriminierungsge-spraeche-podcastreihe-teil-i-ii/

Podcast III: "Überwindung von Antiziganismus im Schulunterricht - Ein Gespräch über Möglichkeiten und Hemmnisse in Baden-Württemberg"

Dinah Wiestler (Arbeitsstelle Antiziganismusprävention, PH Heidelberg) hat mit Pfarrer Dr. Hoffmann-Richter (Beauftragter der Ev. Landeskirche Württemberg für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma) und Renate Melis (Sintiza und Multiplikatorin im Schulprojekt mit Hoffmann-Richter) über Hemmnisse und Möglichkeiten bei der Überwindung von Antiziganismus im Schulunterricht in Baden-Württemberg gesprochen. Weitere Infos zum Gespräch unter: mosaik-deutschland.de/2020/11/25/heidelberger-antidiskriminierungsge-spraeche-podcastreihe-teil-iii/

Multiplikator*innenschulung "Antiziganismus erkennen und begegnen"

Online-Multiplikator*innenschulung für pädagogische Fachkräfte der schulischen und außerschulischen Jugend- und Bildungsarbeit

10. Oktober 2020 bis 6. Februar 2021

in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

In der digitalen Weiterbildungsmaßnahme für pädagogische Fachkräfte der schulischen und außerschulischen Jugend- und Bildungsarbeit setzen sich die Teilnehmenden mit Rassismus und institutioneller Diskriminierung im Allgemeinen, Antiziganismus im Besonderen sowie der eigenen Berufsrolle auseinander.

Ziel ist es, im eigenen beruflichen und privaten Alltag Diskriminierungen von Sinti*ze und Rom*nja erkennen und ihnen kompetent und sicher begegnen zu können. Im Mittelpunkt steht zum einen die Vertiefung einer selbstreflexiven und diskriminierungssensiblen pädagogischen Haltung, zum anderen werden die Teilnehmenden ermutigt, Ideen und Konzepte zu entwickeln, um Antiziganismusprävention in die eigene pädagogische Arbeit thematisch zu integrieren.

Hierfür wechseln sich digitale Präsenzphasen und Selbstlernphasen ab. Eine Teilnahme an allen Seminaren und Workshops sowie die eigenständige Vorbereitung auf die Blockveranstaltungen werden vorausgesetzt.Alle Personen erhalten nach ihrer erfolgreichen Teilnahme ein Zertifikat.

Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Zum ausführlichen Programm siehe: www.ph-heidelberg.de/fileadmin/de/wir-stellen-uns-vor/presse-oeffentlichkeitsarbeit/Pressemitteilungen/WiSe_20_21/524120_Weiterbildung_Antiziganismus_PH_HD_LpB_20200729.pdf

 

Vergangene Veranstaltungen

05.11.2020 Podiumsdiskussion "Antiziganismus in Baden-Württemberg", 19h, Online (Zoom)

Am Donnerstag, den 5. November 2020, lädt die Arbeitsstelle Antiziganismusprävention der Pädagogischen Hochschule Heidelberg zu einer Online-Podiumsveranstaltung ein:

Gemeinsam mit Gästen aus der Politik und dem Landesverband deutscher Sinti und Roma Baden-Württemberg soll über folgende Fragen diskutiert werden: Wie kann das Land Baden-Württemberg Rassismen und Diskriminierungen gegenüber Sinti und Roma Einhalt gebieten? Was konnte seit dem 2013 geschlossenen und 2018 erneuerten Staatsvertrag zwischen der Landesregierung und dem Landesverband in dieser Hinsicht erreicht werden? Wo gibt es, insbesondere im Bildungsbereich, Baustellen und 'blinde Flecke', die insbesondere mit der kommenden Landtagswahl 2021 in Angriff genommen werden können?

Unsere Podiumsgäste sind:

Gökay Akbulut MdB (DIE LINKE)

Manfred Kern MdL (Bündnis 90 - DIE GRÜNEN)

Stefan Fulst-Blei MdL (SPD)N

ico Weinmann MdL (FDP)

Anja Boto (CDU)

Daniel Strauß (Vorsitzender, Verband dt. Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg)

Das Grußwort spricht Professor Dr. Hans-Werner Huneke, Rektor der Hochschule, Professorin Dr. Bettina Degner stellt die Arbeitsstelle Antiziganismusprävention vor.

Die Moderation übernehmen Johannah Illgner (Plan W) und Max Wetterauer (Transfer Together).

Die Veranstaltung wird vom Transfer Together-Teilprojekt Antiziganismusprävention der Pädagogischen Hochschule Heidelberg organisiert und von der Metropolregion Rhein-Neckar gefördert. Veranstaltungsbeginn ist 19.00 Uhr. Sie sind herzlich dazu eingeladen sich an der bildungs- und gesellschaftspolitischen Diskussion zu beteiligen. Coronabedingt wird die Podiumsveranstaltung ausschließlich online stattfinden. Sie können sich auf folgender Webseite für die Veranstaltung anmelden und erhalten daraufhin einen Onlinelink zur Teilnahme: https://www.ph-heidelberg.de/transfertogether/events-und-anmeldung.html?tx_brainevents_items

%5Bevent%5D=471&tx_brainevents_items%5Baction%5D=show&tx_brainevents_items%5Bcontroller%5D=Event&cHash=3b86acd381078f2a2101acc56f585dba

Für weitere Informationen siehe auch: www.ph-heidelberg.de/presse-und-kommunikation/veranstaltungen-termine/details/20201105-online-podiumsdiskussion-antiziganismus-in-baden-wuerttemberg.html.

Auf Facebook finden Sie die Veranstaltung unter: fb.me/e/3vgYa8aFG.