Annelie-Wellensiek-Zentrumfür Inklusive Bildung

Podiumsdiskussion mit anschließendem Austausch

"Freizeit inklusiv?! Wie Teilhabe an Sport, Kunst und Kultur gelingt"

In Artikel 30 der UN-Behindertentrechtskonvention (UN-BRK) ist die Teilhabe am kulturellen Leben sowie an Erholung, Freizeit und Sport festgeschrieben. Menschen mit Behinderungen sollen gleichberechtigt mit anderen am kulturellen Leben und der Freizeitgestaltung teilnehmen können und dabei unterstützt werden, ihre kreativen, künstlerischen und sportlichen Fähigkeiten zu entfalten.

Doch wie sieht es in der Realität aus? Können Menschen mit Behinderung ungeplant an Veranstaltungen, etwa einem Kinobesuch, teilnehmen, können sie die Veranstaltungshinweise im Internet lesen, sind die Eingänge stufenfrei und ist eine barrierefreie Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich? Und erhalten Künstler:innen mit Beeinträchtigungen ausreichend Unterstützung? Was ist ein inklusives Angebot? Was muß verbessert werden?

Diese und viele andere Fragen werden im Rahmen der Veranstaltung aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und gemeinsam Antworten gesucht. Vorgestellt werden außerdem positive Beispiele aus den Bereichen Sport, Kultur und Freizeit.

Rahmendaten

Donnerstag, 1. Dezember 2022

Ablauf:
ab 17.00 Uhr: Einlass
17.30 bis 19.00 Uhr: einleitende Statements und moderierte Podiumsdiskussion mit Möglichkeit von Publikumsfragen
19.00 bis 20.00 Uhr: freier Austausch 

Karlstorbahnhof Heidelberg (Wegbeschreibung) |  Freier Eintritt  |  Keine Anmeldung notwendig

Vorhandenes Unterstützungsangebot


Einfache Sprache

Informationen in Einfacher Sprache finden Sie unter www.ph-heidelberg.de/aw-zib-einfache-sprache.


Moderation

Simone Fischer ist seit 2021 die hauptamtliche Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen in Baden-Württemberg. Die Diplom-Verwaltungswirtin war zuvor die Beauftragte der Landeshauptstadt Stuttgart für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Davor war sie beim Städtetag Baden-Württemberg für die Bereiche Inklusion, gesellschaftliche Vielfalt und Quartiersentwicklung verantwortlich.


Einleitende Statements

Michael Gänßmantel hat eine dreijährige Qualifizierung zur Bildungsfachkraft an Hochschulen absolviert. Seit 2020 ist er an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg angestellt. In seiner Bildungsarbeit sind ihm die Themen Wohnen und Freizeit sowie die Auseinandersetzung mit der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) wichtig.

Thorsten Lihl ist seit 2020 Bildungsfachkraft an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Vorher hat er in einer Behindertenwerkstatt in Mannheim gearbeitet. Ihm sind folgende Themen besonders wichtig: Dekonstruktion von Behinderung, internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) und die Forschungsarbeit zum Thema "Wie inklusiv ist die PH Heidelberg?".

Die Soziologin Christina Reiß ist seit Januar 2016 kommunale Behindertenbeauftragte bei der Stadt Heidelberg. Sie berät Verwaltung und Gemeinderat bei Fragen zu Barrierefreiheit und Inklusion, regt Projekte an, macht die Öffentlichkeit auf die Belange von Menschen mit Behinderungen aufmerksam und ist Ombudsfrau.

Seit 2021 ist Silke Ssymank Kommunale Behindertenbeauftragte des Rhein-Neckar-Kreises. Ihre Aufgabe ist es, die Gleichbehandlung von Menschen mit und ohne Behinderung durchzusetzen. Sie begleitet den Rhein-Neckar-Kreis dabei, seine Verantwortung für gleichwertige Lebensbedingungen von Menschen mit und ohne Behinderung wahrzunehmen und in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu erfüllen.


Auf dem Podium

Markus Fertig ist seit Geburt gehörlos. Heute lehrt bzw. forscht er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Studiengang Gebärdensprachdolmetschen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Er engagiert sich im Landesbehindertenbeirat Baden-Württemberg, ist Bildungsbeauftragter beim Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg e.V. und ist Mitglied im Beirat von Menschen mit Behinderungen Heidelberg sowie im Ausschuss Bildung und Kultur im Gemeinderat Heidelberg.

Als Berufsmusiker gibt Daniel Gallimore Menschen mit und ohne Behinderungen Schlagzeugunterricht. Er spielt in unterschiedlichen Bands, mit seinem Projekt "Funkloch-Session" war er dreimal im Programm von Enjoy Jazz. Er war fünf Jahre Mitglied im Beirat für Menschen mit Behinderung der Stadt Heidelberg und setzt sich für Barrierefreiheit und Inklusion ein.

Claudia Hanko ist Sonderschullehrerin an der SRH Stephen-Hawking-Schule, ein staatlich anerkanntes sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Hanko ist Gründungsmitglied des Projekts "Camino Incluso", bei dem Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam von Bensheim-Auerbach nach Heidelberg pilgern.

Fabian Braun war bis Juli 2022 Schüler der SRH Stephen-Hawking-Schule und macht heute eine Ausbildung zum Fachpraktiker Holz. Er hat den "Camino Incluso" vier Jahre mitentwickelt und unterstützt das Projekt auch heute noch etwa bei Veranstaltungen oder als Wegewart.

Thomas Kreuzer ist Vater eines jungen Mannes mit Trisomie 21. Er engagiert sich seit rund 20 Jahren bei Pro Down HD e.V. und in der Projektgruppe Inklusion Eppelheim. 2016 war er Mitinitiator des Projekts "Mittendrin im Schwimmverein". Kreuzer ist Mitglied im Inklusionsbeirat Rhein-Neckar-Kreis.

Die gebürtige Heidelbergerin Cora Maria Malik ist seit 20 Jahren im Kulturbereich und der kulturpolitischen Kommunikation tätig. Nach einer Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau und einem Studium im Bereich Kulturmanagement führte ihr beruflicher Weg sie zu renommierten Insitutionen der Metropolregion wie das Enjoy Jazz Festival und das Nationaltheater Mannheim. Seit März 2020 ist Malik Geschäftsführerin des Karlstorbahnhofs.

Helmuth Pflantzer hat von 2017 bis 2020 eine Qualifizierung zur Bildungsfachkraft durchlaufen. Seitdem arbeitet er an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Pflantzer gibt Bildungsveranstaltungen zu verschiedenen Themen - wie etwa zu Lernerfahrungen oder Transitionen. In dem Projekt "KuLO" berät Pflantzer außerdem Kulturschaffende zum Thema Barrierefreiheit.


Organisator:innen

Schirmherrschaft



Änderungen sind vorbehalten.
Die im Dezember 2022 geltenden Hygiene- und Nutzungsregelungen zur Vermeidung von COVID-19-Infektionen sind einzuhalten.