BNE-Café

Der Ruf nach Initiativen im Bereich Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit wird immer lauter und ist aktueller denn je. Um eine nachhaltige Entwicklung vorantreiben zu können, keimte die Idee zur Einrichtung eines BNE-Cafés an der PH Heidelberg auf, bei dem in einem informellen Umfeld Studierenden, Schüler/innen und Interessierten die Möglichkeit geboten werden soll, sich mit Nachhaltigkeitsthemen zu beschäftigen, um persönliche Handlungsweisen, Ideen und Umsetzungen (im persönlichen oder Hochschulbereich) angehen zu können. Wir wollen damit einen Bottom-Up-Prozess ermöglichen, in dem sich Interessierte einbringen können und ihre Lebenswelt selbst aktiv gestalten und verändern. Dazu wurde bereits eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich regelmäßig trifft und den Wandel zu einer nachhaltigeren Gesellschaft in die Hand nimmt. Auch Deine Meinung und Handlungen zählen! Engagiere Dich und komm zum nächsten BNE-Café! Die genauen Termine für die nächsten Treffen findest du unter "Aktuelles".

18.05.2020 Digitalisierung und Bildung für nachhaltige Entwicklung – Wie gestalten wir Bildung in Zukunft?

Digitalisierung und weltweite Vernetzung bestimmen immer mehr unseren Alltag und verändern alle Aspekte unseres Lebens sowie unseren Zugang zu und Umgang mit Informationen. Gerade durch die aktuelle Pandemie hat das Thema der Digitalisierung in der Lehre eine neue Aufmerksamkeit bekommen. Inwieweit ist jedoch Digitalisierung mit einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) zusammen zu denken und vor welchen Herausforderungen stehen wir aktuell bei der Umsetzung einer digitalen und nachhaltigen Bildung?

Die vielen offenen Fragen im Zusammenhang mit der zunehmenden Digitalisierung und deren Chancen und Herausforderungen für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung, war Anlass für das Zukunftscafé des Heidelberger BNE-Zentrums, das am 18.05.2020 digital stattgefunden hat. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde wurde in einem Impulsvortrag die Verbindung zwischen BNE und Digitalisierung erläutert und das Projekt Future:N! vorgestellt (mehr Informationen unter: https://rgeo.de/de/p/futuren/). Der Vortrag regte bereits zu einer lebhaften Diskussion an. Im Anschluss wurden intensiv unterschiedliche Aspekte der Digitalisierung und der Lehre besprochen. Zunächst konnten die Teilnehmer*innen in ausgewählten Plattformen mit Materialien zur BNE stöbern und wurden mit der Frage zu deren Umsetzung im Unterricht konfrontiert. Den Teilnehmer*innen viel dabei vor allem auf, dass trotz der Vielzahl der Unterrichtsunterlagen diese nicht unbedingt für alle Schüler*innen und Schulformen geeignet sind. Im Vordergrund dieser Problematik stand die Vermittlung normativer Konzepte wie „Konsumverzicht“, die nicht sozial differenziert sind oder interkulturelle Grenzen aufzeigen. Außerdem setzten sich die Teilnehmer*innen mit Vor- und Nachteilen der Digitalisierung für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung auseinander. Dabei rückte die spannende Frage nach der Rolle der Emotionen in der digitalen Lehre in den Vordergrund. Schließlich wurden noch Handlungsempfehlungen und Kompetenzen besprochen, die für eine zukünftige digitale und nachhaltige Bildung notwendig sind. In dieser abschließenden Diskussion trat hervor, dass Kompetenzen wie der Umgang mit digitalen Medien oder interkulturelle Kommunikationsfähigkeit noch unzureichend in der Lehramtsausbildung vermittelt werden.

Voraussichtlich wird das nächste Zukunftscafé im Sommer auch im digitalen Format stattfinden. Die Herausforderungen des ersten digitalen Treffens werden vom Zukunftscafé-Team als eine Möglichkeit gesehen, selbst an seinen digitalen Kompetenzen zu arbeiten! Wer Lust hat, sich an der Planung zu beteiligen oder in den Mailverteiler für zukünftige Cafés aufgenommen werden möchte, kann sich gerne an Nina Bottenberg (bottenbergn@ph-heidelberg.de) wenden.

21.01.2020 Nachhaltige Hochschule? Mitgestalten!

Klimawandel, Artensterben, Plastikmüllprobleme – unsere Welt steht vor einer Menge Herausforderungen, die ein Umdenken in der Gesellschaft und die Veränderung unseres Handelns nötig machen. Ein Wandel sollte in allen Bereichen des Alltags stattfinden, und so auch an unserer Hochschule! Denn sie kann als Ort der Bildung und Forschung ein wichtiger Ausgangspunkt sein, um Veränderungen anzustoßen und in die Breite der Bevölkerung zu tragen.

Wie aber kann die Pädagogische Hochschule nachhaltiger und klimafreundlicher werden? Dafür wurden im Zukunftscafé am 21.01.2020 zahlreiche Ideen gesammelt und entwickelt. Nach einer Vorstellungsrunde und einem ersten Brainstorming, bei dem wichtige Handlungsfelder identifiziert wurden, teilten sich die Teilnehmenden in Gruppen auf, um einzelne Themen detaillierter zu bearbeiten. So erarbeitete eine Gruppe konkrete Ideen für eine „Licht-aus!“-Kampagne zur Bewusstseinsbildung der Studierenden fürs Energiesparen in den Hochschulgebäuden. Mit Stickern neben den Lichtschaltern und „Energieführungen“ mit den Hausmeistern möchten sie die Studierenden im Sommersemester für das Thema sensibilisieren. Ein anderes Team sammelte Vorschläge, wie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) stärker in die Hochschullehre integriert werden kann. So könnte z.B. eine Art Studium Generale zu Nachhaltigkeit für alle Studierenden verpflichtend eingeführt werden und das Seminarangebot der einzelnen Fakultäten ausgebaut werden. Ein BNE-Zertifikat für Studierende könnte Anreize zur vertieften Auseinandersetzung mit BNE im Studium schaffen und Workshops zum Semesterstart insbesondere auch neue Studierende auf das Thema aufmerksam machen.

Zum Abschluss des Nachmittags trugen die Studierenden noch einmal im Plenum ihre jeweils in den Kleingruppen entwickelten Ideen vor. Am Ende waren sich alle einig: Wir haben an unserer Hochschule noch einiges zu tun, und gemeinsam können wir viel verändern!

Wegen der Semesterferien gibt es nun erstmal eine Pause fürs Zukunftscafé, doch für das Sommersemester sind schon verschiedenste Ideen im Entstehen. Wer Lust hat, sich an den Planungen zu beteiligen oder in den Mailverteiler für zukünftige Cafés aufgenommen werden möchte, kann sich gerne an Ann-Kathrin Schlieszus (schlieszusa@ph-heidelberg.de) wenden.

Upcycling-Weihnachts-Café am 18.12.2019

Möglichst neu und immer mehr – das sind die Maximen, welche den Konsum bedeutender Teile unserer Gesellschaft prägen. Dass dies nicht zwangsläufig so sein muss, konnten wir bei der Weihnachtsausgabe des BNE-Cafés erproben. Ungefähr 30 junge Menschen fanden sich in der Vorweihnachtszeit im BNE-Zentrum ein, um in gemütlicher Kaffee-Atmosphäre miteinander kreativ zu werden und aus Recycling- und Naturmaterialien nachhaltige Weihnachtsgeschenke zu kreieren. Aus Pappe, Papier, Holz, Zweigen, Stoff- und Lederresten, Altglas, Servietten, selbstgemachtem Kleister, und, und, und… entstanden Weihnachtssterne, Faltschachteln, Insektenhotels, Schlüsselanhänger, Windlichter, Baumschmuck und vieles mehr.

Beim Basteln entwickelten sich immer wieder spannende Gespräche rund um das Thema Nachhaltigkeit und Konsum. Was sind die großen ökologischen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit und wie kann unsere Gesellschaft nachhaltiger werden? Wie können wir ressourcenschonender und klimafreundlicher leben, ohne auf alles verzichten zu müssen? Und was ist es, das uns im Leben wirklich glücklich macht? Natürlich konnten all diese Fragen nicht abschließend ausdiskutiert werden – umso schöner war es, beim Basteln und Bauen direkt Beispiele für nachhaltige Geschenke zu schaffen, die vielleicht sogar einen kleinen Beitrag zu einem Bewusstseinswandel bei den Empfänger*innen leisten können.

Das nächste BNE-Café wird im Januar stattfinden. Der Termin wird in Kürze in der Rubrik „Aktuelles“ veröffentlicht. Wir freuen uns darauf, beim nächsten Café-Treffen mit Euch Ideen zu entwickeln, wie wir unsere Hochschule nachhaltiger gestalten können!

Wer Fragen oder Anregungen hat oder motiviert ist, im Orga-Team mitzuwirken, darf sich gerne an Ann-Kathrin Schlieszus (schlieszusa@ph-heidelberg.de) wenden.

28.11. 2019 BNE-Café mit lokalen Initiativen im Rahmen der Klimastreik-Woche

Eine Public Climate School mit 80 Workshops und Vorträgen zu Klimawandel und Nachhaltigkeit – dies war in Heidelberg im Rahmen der Klimastreik-Woche vom 25. bis 29.11.2019 geboten. Auch das BNE-Café des BNE-Zentrums der Pädagogischen Hochschule Heidelberg hat als Diskussionsplattform seine Türen für streikende Studierende und alle anderen Interessierten geöffnet – und dieses Mal so viele Gäste wie noch nie zuvor angelockt. „Nachhaltiger Wandel in der Bildung – welche Möglichkeiten gibt’s in Heidelberg?“ Unter diesem Thema stand ein bunter Nachmittag mit Vertreter*innen aus fünf verschiedenen Heidelberger BNE- und Nachhaltigkeitsinitiativen, die den Teilnehmenden im Gespräch Einblicke in ihre Arbeit ermöglichten. So konnte man sich über den Ökogarten der Pädagogischen Hochschule, die Aquaponik-Anlage, den Wandelgarten, das Collegium Academicum sowie das Globale Klassenzimmer informieren und neue Ideen für eigene zukünftige Projekte oder ehrenamtliches Engagement entwickeln. Gleichzeitig nutzten die Vertreter*innen der Initiativen die Gelegenheit, um miteinander in Kontakt zu kommen und sich zu vernetzen.

Am Ende des Nachmittags waren sich die Café-Besucher*innen einig: Wir sind bei der Suche nach einer nachhaltigkeitsbezogenen Bildung nicht allein und können gemeinsam einiges bewegen!

Zum Jahresabschluss lädt das BNE-Café zu einer Weihnachtsaktion ein: Am 18.12.2019 wird ein Upcycling-Weihnachts-Café stattfinden, bei dem Weihnachtsgeschenke, Karten und Geschenkverpackungen aus Recycling- und Naturmaterialien hergestellt werden können. Ein herzliches Willkommen an alle Interessierten!

BNE Café am 29.10.2019

Bildungspläne kreativ gestalten! Wie lässt sich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Unterricht verwirklichen? Unter dieser Fragestellung fand das zweite BNE-Café am 29.10.2019 im BNE-Zentrum in der Bergheimer Straße statt.

Bei Kaffee, Tee und Keksen hatten die 12 Teilnehmenden die Möglichkeit, BNE-Unterrichtsbeispiele von anderen Studierenden zu sichten und zu diskutieren, eigene Stunden zu entwerfen und Angebote von außerschulischen BNE-Akteuren kennenzulernen. Zum ersten Mal nahmen auch internationale Austauschstudierende teil, wodurch das Thema aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet werden konnte. Fazit: BNE ist ein wichtiges Thema für alle zukünftigen Lehrkräfte und kann in jedem Unterrichtsfach – auch in Mathe und Englisch – umgesetzt werden! Damit zukünftige Lehrende gut auf diese Aufgabe vorbereitet sind, sollte BNE ein verpflichtender Bestandteil des Lehramtsstudiums werden, darüber waren sich die Teilnehmenden einig.

Das nächste BNE-Café des Heidelberger Zentrums Bildung für nachhaltige Entwicklung wird am 28.11.2019 ab 16.00 Uhr zum Thema „Nachhaltiger Wandel in der Bildung – welche Möglichkeiten gibt’s in Heidelberg?“ stattfinden – wir freuen uns auf euch!

Habt ihr Lust, zukünftige BNE-Cafés mitzugestalten, Fragen oder Ideen? Dann könnt ihr euch gerne an Ann-Kathrin Schlieszus (schlieszusa@ph-heidelberg.de) wenden.