Institut für deutsche Sprache und LiteraturDeutsch

Steffen Volz

Im Neuenheimer Feld 561

69120 Heidelberg

Raum:  A 415

Telefon: 06221  477-560 

E-Mail: volz1(at)ph-heidelberg.de
Aufgrund der hohen Störungsanfälligkeit des Mailservers sollten Sie aussschließlich die Nachrichtenfunktion von studip verwenden.

Sprechstunden im Sommersemester 2019
Dienstag                 12.15-13.45

 Bitte tragen Sie sich in studip ein.

"Der Unterschied zwischen der neuen Architektur und der neuen Literatur liegt ja unter anderem darin, dass wir schlechte Bücher einfach in die Ecke feuern können, während schlechte Häuser oft die ganzen Jahrzehnte, die wir am Leben sind, nutzen können, uns zu molestieren."

Aus: Gerhard Falkner, Apollokalpyse. München/Berlin 2016

„ […] kann ich nicht anders, als im Schulsystem, wie es vor unser aller Augen funktioniert, eine Höllenmaschine zu sehen, die, wenn auch vielleicht nicht ausdrücklich mit diesem Ziel programmiert, faktisch dafür sorgt, dass Kinder aus armen Schichten abgewertet werden, dass ungleiche Berufschancen und beschränkte soziale Zugangsmöglichkeiten fortbestehen, dass eine bestimmte Form der Klassenherrschaft intakt bleibt und weiterhin als legitim gilt. Ein Krieg ist im Gange gegen die Beherrschten, und die Schule ist einer ihrer Schauplätze. Die Lehrer tun gewiss ihr Bestes. Aber der Macht der sozialen Ordnung, die ihre Wirkung auf verborgene und zugleich offensichtliche Weise entfaltet und die sich gegen alles und jeden durchzusetzen vermag, haben sie nichts, oder nur sehr wenig, entgegenzusetzen.“

Aus: Didier Eribon, Rückkehr nach Reims. Aus dem Französischen von Tobias Haberkorn. Berlin 2016, S. 113