Institut für PsychologieProfessur für Pädagogisch-Psychologische Diagnostik

Umsetzung eines Online-Self-Assessments (kurz: Assessment)

An der Heidelberg School of Education wird ein Assessment‑Konzept entwickelt, welches zum Ziel hat, sowohl Studierende bei ihrer Studienwahl als auch Lehrende der Hochschulen bei der Ausbildung ihrer Studierenden zu unterstützen.

Das Assessment-Konzept setzt hierbei beim Übergang zwischen Bachelor- und Masterstudiengang an und verfolgt die Grundidee, die Studienwahl zu unterstützen und geeignete Kandidat(inn)en auf eine Lehramtsstudiengang (Master of Education) aufmerksam zu machen bzw. hierfür weniger geeignete Studierende auf die Möglichkeiten eines fachwissenschaftlichen Masterstudiums hinzuweisen. Hierzu soll auf eine möglichst umfassende und heterogene Datengrundlage zurückgegriffen werden, indem die Fachnoten des Bachelors, Beurteilungen aus Praxisphasen, Ergebnisse aus Wissens- und Fähigkeitstests sowie die Ergebnisse einer umfangreichen Persönlichkeitsfragebogenbatterie integrativ berücksichtigt werden. Die Studierenden können vom Assessment-Konzept profitieren, indem sie auf Grundlage der gewonnenen Ergebnisse ihre lehramtsrelevanten Persönlichkeitsmerkmale, Fähigkeiten und Kenntnisse mit den Anforderungen in Studium und Beruf in Beziehung setzen können. Durch flankierende automatisierte und persönliche Ergebnisrückmeldungen wird eine förderungsorientierte Beratung möglich, die insbesondere Studierende der polyvalenten Bachelorstudiengänge mit Lehramtsbezug in ihrer Wahl des Masterstudiums unterstützen soll. Die Institute der jeweiligen Hochschulen können vom Assessment-Konzept profitieren, indem die gewonnenen studentischen Ergebnisse aggregiert, aufbereitet und anonymisiert rückgemeldet werden, sodass das Lehrangebot an die Bedürfnisse der Studierenden angepasst wird. Zur Umsetzung des Assessment-Konzeptes ist ein mehrstufiges Vorgehen geplant. In einem ersten Schritt steht die Auswahl und Konstruktion von lehramtsspezifischen Persönlichkeitsfragebögen sowie Wissens- und Fähigkeitstests im Fokus. Diese werden gemeinsam mit den Fachvertreter(innen) der Pädagogischen Hochschule und der Universität Heidelberg entwickelt. Im zweiten Schritt sollen die psychometrischen Gütekriterien der Verfahren analysiert und diejenigen Persönlichkeitsmerkmale identifiziert werden, die eine prädiktiv valide Aussage über den akademischen und beruflichen Erfolg von Lehramtsstudierenden erlauben. Hierfür werden die Verfahren anhand von quer- und längsschnittlichen Datenerhebungen evaluiert. Im dritten Schritt werden alle Komponenten des Assessment-Konzepts zusammengeführt und mit den Beratungsangeboten der beiden Hochschulen verknüpft.

Das Vorhaben ist Teil des Projektes heiEDUCATION.

Projektleiterinnen: Beatrix Busse (Prorektorin, Universität Heidelberg) & Vera Heyl (Prorektorin PH Heidelberg)
Projektmitarbeiter: Marius Stehle
Wissenschaftlicher Berater: Tobias Dörfler