Institut für PsychologieProfessur für Pädagogisch-Psychologische Diagnostik

Diagnose und Förderung schreibdidaktischer Kompetenzen bei Lehramtsstudierenden (kurz: Schreibvignetten)

Das Projekt soll weitere Evidenz für die Validität eines neu entwickelten Vignettentests (Keller, 2016) liefern, mit dem das schreibdidaktische Wissen von Lehramtsstudierenden der Sekundarstufe I erfasst wird.
Im Wesentlichen werden drei Ziele verfolgt:

  • Erstens soll in einer Längsschnittstudie die Entwicklung schreibdidaktischen Wissens bei Referendar_innen an zwei Messzeitpunkten untersucht und zu den Faktoren professioneller Handlungskompetenz
    (sensu Baumert und Kunter) in Beziehung gesetzt werden.

  • Zweitens soll eine Intervention zur Verbesserung schreibdidaktischen Wissens (Wissen über Schreibstrategien, über kommunikative Aspekte des Schreibens und über effektive Instruktionsverfahren) und dessen Anwendung konzipiert und mittels des Vignettentests auf ihre Wirksamkeit hin geprüft werden.

  • Drittens soll der Einfluss schreibdidaktischen Wissens auf Merkmale der Unterrichtsqualität (Einschätzungen von Schüler_innen und Lehrkräften) untersucht werden.

Das Forschungsvorhaben ist Teil des Forschungs- und Nachwuchskollegs "Effektive Kompetenzdiagnose in der LehrerInnenbildung" (EKoL) an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und wird durch das Land Baden-Württemberg gefördert.

Projektleiter/-in: Cornelia Glaser, Tobias Dörfler
Projektmitarbeiter/-in: Eva Keller (bis 31.07.2016), Valentin Unger (seit 01.08.2016)