F III / IGWGES

Vorträge Prof. Dr. Bettina Degner (bis 2018 Alavi)

 

2019 (ab 2019 unter dem Namen Bettina Degner)

  • Der 1.9. als Erinnerungsort in der Bundesrepublik. Vortrag gehalten im Rahmen des DAAD-Projektes "Gedenktage trinational" auf der Tagung "Commemoration of the anniversary of the World War II outbreak as an example of the historical policy of the state" am 31.8.2019 an der Pädagogischen Universität Krakau.

  • Disability History im Geschichtslehrerstudium. Gastvortrag gehalten an der Pädagogischen Hochschule Freiburg/Br. im Rahmen des "Freiburger geschichtsdidaktischen Kolloquiums" am 8.7.2019. 

  • Inclusion in history lessons. How do I get Disability History into the school? Vortrag auf der Tagung "Horizons and Dialogues 2019" vom 9.-11. Mai 2019 an der Universität Pécs/Ungarn.

  • Studierende als (Co-)Tutoren im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2018/19. Erfahrungen aus der Perspektive von Universität, Schule und Studierenden (zusammen mit Dr. Eva Bernhardt und Lynn Cohrs) am 11.4.2019 bei der Körber-Stiftung in Hamburg. (Arbeitstreffen des Körber-Hochschulnetzwerks Geschichtsvermittlung)

  • Minderheitengeschichte als digitaler Stadtrundgang. Chancen und Grenzen. Vortrag auf dem Fachtag Geschichte "Digitale Medien im Geschichtsunterricht", veranstaltet von der Universität Jena und dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien am 7.3.2019 in Erfurt.

2018 (bis 2018 unter dem Namen Bettina Alavi)

  • Gedenktage - "Denkmäler in der Zeit". Fachliche und didaktische Einführung. Vortrag auf der Tagung "Gedenktage im Schatten des Populismus. Days of Remembrance in the Shadow of Populism" (Tagungsleitung Bettina Alavi, Malgorzata Swider) vom 29.11.-1.12.2018 im protestantischen Bildungszentrum Butenschoen-Haus Landau.
  • Aufstiegschancen von Frauen in den  Parteien. Workshop im Rahmen der Veranstaltungswoche 100 Jahre Frauenwahlrecht an der Universität Heidelberg, 9.11.2018.
  • Sprachsensibler Geschichtsunterricht. Leerformel oder Lernchance? Teilnehmerin bei der Podiumsdiskussion auf dem 52. Historikertag in Münster "Gespaltene Gesellschaften" am 28.9.2018.

  • Einführung in den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten. Vortrag auf dem Lehrerworkshop zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2018/19 im Generallandesarchiv Kalrsruhe am 13.9.2018.

  • Inklusion - eine Herausforderung für den Geschichtsunterricht. Vortrag auf dem Fachtag Geschichte, Friedrich-Schiller-Universität Jena und Institut für Lehrerbildung, Lehrplanentwicklung und Medien Thüringen am 8.3.2018.

  • Dis/ability in Objekten: Ein Beitrag für inklusives historisches Lernen. Vortrag (zusammen mit Sebastian Barsch) auf der Tagung "vergangenheiten - vielfältig - vergegenwärtigen. Geschichte und historisches Lernen inklusiv" am 7.3.2018 an der Universität Hildesheim.

  • "Vergangenheiten - vielfältig - vergegenwärtigen". Podiumsteilnehmerin bei der  Podiumsdiskussion auf der gleichnamigen Tagung an der Universität Hildesheim am 7.3.2018.

  • Inklusion und Exklusion als Ansatz der Disability History - neue Impulse für Bildungsprozesse?! Vortrag in der Reihe "Exklusion - die Gesellschaft als Herausforderung schulischer Inklusion?", organisiert von der Heidelberg School of Education, Universität Heidelberg, Institut für Bildungswissenschaften am 06. Februar 2018. Rezension der Vortragsreihe unter http://hse.hypotheses.org/860

2017

  • Migration und historisch-politische Bildung. Vortrag auf der Fachleitertagung Geschichte Gymnasial Baden-Württemberg "Geschichtsunterricht in der Migrationsgesellschaft" am 1.12.2017 im Studienhaus Wiesneck.

  • Debattierclubs als Methode historischen Lernens. Workshop im Rahmen des Teachers' Day der Heidelberg School of Education am 5.10.2017.

  • Vielfalt vs. Elite? Geschichtsunterricht zwischen Subjektorientierung und Standardisierung. Vortrag auf der Zweijahrestagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik "Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert" am 29.9.2017 in Berlin (zusammen mit Sebastian Barsch).
  • Interkulturelles historisches Lernen. Eine Herausforderung für die moderne Geschichtsdidaktik. Vortrag auf dem Workshop "Historisches Lernen in Deutschland und der Republik Korea: Auf dem Weg zu einem Kulturvergleich." Verantalter: Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt Universität zu Berlin in Kooperation mit der Stiftung 18. Mai, Gwangju, Republik Korea und dem Korea-Verband. Berlin 13. Juni 2017.

2016

  • Blicke auf Deutschland! Migration und Schule. Teilnehmerin an der Podiumsdiskussion am 28.11.2016 an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

  • Kommunismus im Lehrplan - unverzichtbar oder nebensächlich? Workshop (zusammen mit Christoph Hamann) auf der Veranstaltung "Kommunismus - (k)ein Thema für den Schulunterricht am 11.11.2016 im Deutschen Historischen Museum Berlin.
  • Fachdidaktik und Sonderpädagogik - Lehren und Lernen in interdisziplinären Teams. Vortrag (zusammen mit Karin Terfloth) auf der Tagung LehrerInnenbildung für Inklusion. Hochschuldidaktische Fragen und Konzepte am 6. Oktober 2016 an der Universität Siegen.
  • Geschichtslernen und Demokratiebildung in der Migrationsgesellschaft. Herausforderungen und Chancen für außerschulische Lernorte. Vortrag auf der gleichnamigen Fachtagung der Point Alpha Akademie in Geisa, 13.6.2016.

2015

  • Erinnerungskultur und interkulturelle Verständigung. Herausforderungen und Chancen des Projektlernens. Impulsvortrag auf dem RoundTable "Erinnerungkultur und interkulturelle Verständigung im schulischen Umfeld", veranstaltet von der Körber-Stiftung und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen im "Internationalen Platz Vogelsang" am 23.10.2015.
  • Lernaufgaben als Differenzierungsansatz im Geschichtsunterricht. Workshop auf dem Lehrerbildungsforum Geschichte der Hessischen Lehrkräfteakademie "Lernaufgaben als Möglichkeit der Diagnostik und Differenzierung im Geschichtsunterricht" am 1.10.2015 in der Rheinhardswaldschule Fuldatal.
  • Pädagogik als Bezugsdisziplin der Geschichtsdidaktik. Vortrag auf dem Abschlussplenum "Geschichtsdidaktik und ihre Bezugsdisziplinen" der Zweijahrestagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik mit dem Titel "Geschichte im interdisziplinären Diskurs. Grenzziehungen, Grenzüberschreitungen, Grenzverschiebungen" am 25.9.2015 in Aachen.
  • Demokratie als Unterrichtsgegenstand und -prinzip. Vortrag auf der 8. Geschichtsmesse in Suhl, 31.1.2015
  • 25 Jahre nach der Einheit - DDR-Geschichte zwischen Verdammung und Ostalgie. Teilnehmerin bei der Podiumsdiskussion auf der 8. Geschichtsmesse in Suhl, 31.1.2015.

2014

  • Fachdidaktische Medienbegriffe interdisziplinär - Geographie, Deutsch, Mathematik. Vortrag auf der Tagung "Geschichtsdidaktische Medienverständnisse. Entwicklugen, Positionen, neue Herausforderungen." an der Universität zu Köln, 25./26.4.2014.
  • Historisches verständlich darstellen: Sprache und der Einsatz von Symbolen. Vortrag auf dem Historikertag 9/2014 in Göttingen, Sektion: Geschichtsunterricht ohne Verlierer? Inklusion als Herausforderung für die Geschichtsdidaktik in Theorie, Empirie und Pragmatik. [Tagungsbericht]
  • 25 Jahre nach dem Mauerfall im Geschichtsunterricht an die DDR erinnern – aber wie? Vortrag Deutsch-koreanisches Forum zur Vereinigungs- und Geschichtsbildung am 16.10.2014 in Berlin.
  • Erasmus-Dozentur an der Universität Opole/Polen, 27.10.-31.10.2014 
  • Inklusion als Herausforderung oder Chance? Inklusiver Geschichtsunterricht. Vortrag am 09.12.2014 an der RWTH Aachen. 

2013

  • Lernen Schüler/innen im Digitalen anders? Vortrag auf der Tagung "Geschichte lernen digital" an der Bayerischen Staatsbibliothek München, März 2013.
  • Ethnie kommt nicht allein daher! Pragmatik für eine geschichtsdidaktische empirische Forschung. Vortrag auf der Tagung "Vielfalt, Identität, Erzählung" an der Universität Hannover, Oktober 2013. 
  • Race, class, gender, generation - angewandt auf ein konkretes Beispiel. Webinarreihe zum interkulturellen historischen Lernen. Agentur für Bildung, Geschichte, Politik und Medien e.V. in Kooperation mit der Universität des Saarlandes, der Freien Universität Berlin, des Pädagogischen Zentrums Frankfurt/M. und erinnern.at, am 29.10.2013 

2011

  • Fachgespräch Familie, soziale Gemeinschaften, Rollenbilder - Zugehörigkeiten und soziale Netzwerke im Wandel. Veranstaltet von der Bundeszentrale für politische Bildung in Berlin.
  • Geschichtsunterricht und Geschichskultur in der heutigen multikulturellen Gesellschaft. Vortrag im Rahmen der Vortragreihe "Europagespräche" an der Universität Hildesheim.
  • Geschichte 2.0: Wie verändern digitale Medien das Geschichtsstudium. Vortrag im Rahmen des Online-Podiums auf e-teaching.org. Eine Aufzeichnung des Vortrags finden Sie hier.

2010

  • Wenn es keine Zeitzeugen mehr gibt... Pädagogische Konzepte für den Umgang mit der NS-Zeit in den Schulen (Teilnahme als Expertin). In: Deutschlandfunk - Pisa-Plus (moderiert von Armin Himmelrath), 30. 01. 2010, 14:00 - 15:00 Uhr. Eine Aufzeichnung der Sendung finden Sie hier.

  • Vertreibung? Aussiedlung? Umsiedlung? Vertreibung europäisch erinnern. Deutsch-polnisch-tschechische Perspektiven [Vorstellung von Projektergebnissen] (zusammen mit Studierenden der PH Heidelberg). Eine Veranstaltung der Evangelischen Akademie der Pfalz am 05.02.2010, Evangelisches Dreifaltigkeitsgemeindehaus Speyer.

2009

  • Historisches Lernen und Lernstrategien von Schüler/innen. Eine empirische Untersuchung zu historischer Selbstlernsoftware (zusammen mit Marcel Schäfer). auf der Tagung: Historisches Lernen im virtuellen Medium“, 3./4.3.2009 an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

  • Kooperation von Schule und Hochschule beim Geschichtswettbewerb 2008/09 an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Ein Erfahrungsbericht Zusammen mit Studierenden des Faches Geschichte der Pädagogischen Hochschule Heidelberg). Auf der Tagung der Körber-Stiftung Hamburg: Forschendes Lernen im Geschichtsunterricht.

2008

  • Die Vereinigung der universitären Geschichtslehrerausbildung in Deutschland auf der Tagung: Political Unification and History Education. Seoul National University/Korea.

  • Auf dieser international besetzten Konferenz (Koreaner, Vietnamesen, Chinesen, Japaner, Italiener, Deutsche) standen Modelle des gemeinsamen historischen Lernens nach der Wiedervereinigung am Beispiel Deutschland oder Vietnam auf dem Programm sowie Probleme nach der Wiedervereinigung auf unterschiedlichen Ebenen (Geschichtslehrerausbildung, Schulbücher etc.).

  • Eine kompetenzorientierte Stellungnahme zum Perspektivrahmen Sachunterricht 2002 aus geschichtsdidaktischer Sicht auf der Tagung: Weiterentwicklung des Perspektivrahmens Sachunterricht der GDSU (Gesellschaft für die Didaktik des Sachunterrichts) an der Universität Potsdam

  • Bei dieser Tagung legten Vertreter der im Sachunterricht beteiligten Fächer aus ihrer Fachsicht ihre Weiterentwicklungsvorschläge vor (Fachliches und überfachliches Lernen, fachliche Kernkompetenzen, Anschlussfähigkeit)

  • Zwischen konzeptionellen Visionen und ministeriellen Vorgaben. Zur geplanten Umstellung der Lehrerbildung für allgemeinbildende Schulen in Baden-Württemberg im Spannungsfeld von Pädagogischen Hochschulen, Universitäten und Ministerien - auf der Tagung: Bologna 2010: Die Reform der Lehramtsstudiengänge – Eine Herausforderung für deutsche Hochschulen. Fachtagung im Rahmen des DAAD-Projekts „Promoting Bologna in Germany“, Universität Hannover – Universität Siegen in Hannover

  • Auf dieser Tagung wurde insbesondere der nationale, aber auch der internationale Stand des Bolognaprozesses im Bereich der Lehrerbildung eruiert.

  • Interkulturelles Geschichtslernen Vortrag und Workshop an der Universität Wien auf Einladung des geschichtsdidaktischen Lehrstuhl (Prof. Dr. Alois Ecker) 

  • Multikulti und Multiperspektivität auf dem Brandenburger und Berliner Jugendgeschichtstag 2008 „Heute ist morgen gestern“ in Berlin, Veranstalter: Landesjugendring Berlin e.V.

  • Auf dem Jugendgeschichtstag sollten 500 Jugendliche, die an historischen Projekten arbeiten, anhand eines Zeitzeugeninterviews an die inhaltlichen und methodischen Probleme von Multiperspektivität in Geschichtsprojekten hingeführt werden, die die Situation einer Einwanderungsgesellschaft aufgreifen.

2007

  • Wie lernen Schüler/innen mit historischer Selbstlernsoftware? auf der Tagung: „Geschichtsdidaktik empirisch 07“ der Fachhochschule Nordwestschweiz/Pädagogische Hochschule an der Universität Basel.
  • Die Rulaman-Ausstellung im Kurpfälzischen Museum Heidelberg auf der Tagung „Historische Kompetenzen und Museum“ in München. Veranstalter: Konferenz für Geschichtsdidaktik/Museumspädagogisches Zentrum München
  • Eigene Sektion: Geschichtskulturelle Kompetenz professionell

  • Ziel der Sektion war es, die Kompetenzen der Vermittler historischen Lernens in Museum (Ausstellungsmacher, Museumspädagogen, Lehrerinnen) zu spezifizieren, historische von anderen Kompetenzen zu trennen und die Überlappungsbereiche und Schnittmengen der historischen Kompetenzen aller Beteiligten zu markieren.
  • Zeitgeschichte virtuell. Zur Didaktisierung zeitgeschichtlicher Webangebote am Beispiel der Website www.chronik-der-mauer.deauf der Tagung: “Aufklärung, Bildung, ‘Histotainment’? Zeitgeschichte in Unterricht und Gesellschaft heute” an der Freien Universität Berlin.
  • Historische oder volkstümliche Bildung? Grundentscheid einer neu orientierten Geschichtsdidaktik auf der Tagung „Zwischen Trümmern und Neubeginn - Geschichtsdidaktik 1945-1961“an der Universität zu Köln.
  • Statement und Diskussion auf dem Eröffnungspodium „Was soll und kann interkulturelle Bildung leisten?“ auf der Tagung: „Zeitgeschichte Interkulturell- Historisch-politische Bildung in der Einwanderergesellschaft“ in Berlin. Veranstalter: Berlin-Brandenburgisches Forum für zeitgeschichtliche Bildung

2006

  • How can pupils profit from historical learner-centred software? auf der internationalen Konferenz „Learning and Understanding. How Students Learn History” an der Tsing Hua University in Hsinchu/Taiwan.