Dr. Corinna Link

Akademische Mitarbeiterin
Seit dem 01. Oktober 2022 verstärkt Frau Dr. Corinna Link als wissenschaftliche Mitarbeiterin die Abteilung Geschichte und ihre Didaktik.

Besucheradresse

Raum: TO 115 (Technologiepark Ost - INF 519)
Tel.: 06221 477-263
Tel. international: 0049 6221 477-263
link(at)ph-heidelberg.de

Sprechstunde

Freitag 10 - 11 Uhr (um eine Anmeldung via Mail wird gebeten)

Forschungsschwerpunkte

  • Sprache im Geschichtsunterricht
  • Geschichtsnarrationen
  • geschichtsdidaktische Unterrichtsforschung
  • Bilingualer Geschichtsunterricht

Vita

  • 2007-2012: Studium der Fächer Englisch und Geschichte für das Lehramt an Gymnasien an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2010-2011: Studium am University College Dublin
  • 2012: Leitung des Englischunterrichts auf der High Seas High School; Schulprojekt der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog
  • 2013-2015: Referendariat am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg (Studienseminar) und am Otfried-Preußler Gymnasium Pullach (Einsatzschule)
  • 2015: Lehrerin für Englisch an der Gustl-Lang Wirtschaftsschule Weiden
  • 2015-2016: Lehrerin für Englisch, Geschichte und Medien an der Semper-Oberschule Dresden
  • 2016-2022: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Didaktik der Geschichte und Didaktik des Englischen an der Georg-August Universität Göttingen
  • 2021-2022: LfBA am Institut für Erziehungswissenschaften der Georg-August Universität Göttingen
  • Seit 2022: Akademische Mitarbeiterin in der Didaktik der Geschichte der PH Heidelberg

Publikationen

Aufsätze, Artikel in Sammelbänden, unterrichtspraktische Beiträge:

  • Historisch Lernen in einer Fremdsprache, in: Geschichte lernen. H. 174, 2016, S. 63-64.
  • Link, Corinna/Eggert, Sabina/ Sauer, Michael/Surkamp, Carola/Bögeholz, Susanne: Zertifikatsschwerpunkt Bilinguales Unterrichten im Zertifikat „Fächerübergreifendes Unterrichten“ an der Georg-August-Universität Göttingen. Göttingen 2018.
  • „Der deutsche“ und „der englische“ Blick auf „Imperialismus/Imperialism“: Concept Mapping als Methode zur Erfassung kultureller Geschichtsbilder im bilingualen Unterricht, in: Christine Pflüger (Hrsg.), Die Komplexität des kompetenzorientierten Geschichtsunterrichts. Göttingen 2019, S. 191-205.
  • Begriffe vergleichen - ein geschichtsdidaktisch geeigneter Ansatz für bilingualen Unterricht?, in: geschichte für heute. H. 3, 2019, S. 39-50.
  • Bilingualer Geschichtsunterricht. Interkulturelle Perspektivität als Spezifikum historischer Bildung, in: Geschichte lernen. H. 197, 2020, S. 2-7.
  • Ein “Kronjuwel” – Drei Geschichten? Wie bilingualer Geschichtsunterricht zur Vermittlung eines aktuellen Kulturbegriffs beitragen kann, in: Geschichte lernen. H. 197, 2020, S. 18-23.
  • Vom „Platz an der Sonne“ zum “place in the sun“. Übersetzung und Sprachmittlung im bilingualen und sprachsensiblen Geschichtsunterricht, in: Geschichte lernen. H. 197, 2020, S. 38-43.
  • „The Battle of Hastings“ – zwischen Plünderern und Deserteuren, in: Geschichte lernen. H. 200, 2021, S. 8-13.
  • McLean, Philipp/Link, Corinna: Concept Mapping als Analyse- und Visualisierungsmethode von Deutungsmustern. In: Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 23, 2022, H. 1, Art. 1. (Zugriff am 01.06.2023).
  • Wirth, Christina/Junghans, Esther/Link, Corinna: „die letzte Lebensspur der verlorenen Liebsten“ – Erinnern an Einzelschicksale der Massenvernichtung. In: Geschichte lernen 206, 2022, S. 60–64.
  • Die zusammenfassende Antwort auf die Frage „Wer war's?". Imperialismus und Erster Weltkrieg in der Rückschau. In: Geschichte lernen 212, 2023, S. 28–31.

Herausgeberschaft:

  • Bilingualer Geschichtsunterricht. Geschichte lernen. H. 197, 2020.

Monographien:

Vorträge

  • „Interkulturelle Perspektivität als Potenzial Bilingualen Geschichtsunterrichts?“ Vortrag auf der Tagung geschichtsdidaktik empirisch in Basel (7.9.–8.9.2023)
  • „Blinden- und Sehbehindertenpädagogik und Geschichtsdidaktik im Dialog. Historisches Erzählen als Grundlage für den inklusiven Geschichtsunterricht.“ Gemeinsamer Vortrag mit Manfred Seidenfuß und Markus Lang auf dem 37. Kongress für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik in Marburg (31.7.–4.8.2023)
  • „Wie man mit Geistesarbeit erfolgreich werden kann. Das Beispiel Uwe Uffelmann“ Gemeinsamer Vortrag mit Manfred Seidenfuß auf der Tagung Akteur: innen, Diskurse und Praktiken der 1970er und 1980er Jahre des AK „Disziplingeschichte“ der KGD in Graz (15.–17.8.2023)
  • "Ein Kronjuwel - Drei Geschichten. Wie bilingualer Geschichtsunterricht zur Vermittlung eines aktuellen Kulturbegriffs beitragen kann." Tischvorlage und Diskussionsbeitrag auf dem Kulturdidaktischen Symposium unterricht_kultur_theorie in Göttingen (1.-3.7.2019)
  • "Interkulturelle Perspektivität fördern durch Concept Maps" Vortrag und Workshopleitungen auf dem Tag des Bilingualen Unterrichtens in Göttingen (14.6.2019)
  • "Chancen und Herausforderungen der Konzeptäquivalenz im bilingualen Geschichtsunterricht" Vortrag und Workshopleitung auf dem Zweiten Tag des Bilingualen Unterrichtens in Wuppertal (22.2.2019)
  • „‚Der deutsche‘ und ‚der englische‘ Blick auf Imperialismus/Imperialism“ Vortrag auf der IX. Nachwuchstagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik (KGD) in Kassel (15.–16.6.2018)

 

Auszeichnungen

  • 2022: Aufnahme der Dissertation in die Reihe Beihefte zur Zeitschrift für Geschichtsdidaktik durch den KGD-Vorstand
  • 2022: Druckkostenzuschuss zur Verlagsdissertation bei Vandenhoeck und Ruprecht durch die KGD
  • 2022: ZEWIL-Förderung der Special Interest Group "Perspektivenwechsel fachlich fördern" in fächerübergreifender Zusammenarbeit mit Carola Surkamp (Englischdidaktik, Universität Regensburg) und Sascha Schroeder (Pädagogische Psychologie, Georg-August-Universität Göttingen)
  • 2021: Abschlussstipendium der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen
  • 2017: KGD-Preis für die Qualität und Innovationskraft des Forschungsprojekts und die Originalität und Angemessenheit der Postergestaltung