Frauen* in der Wissenschaft

Die Förderung von Frauen* in der Wissenschaft ist ein wichtiges Anliegen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu Stipendien und Förderprogrammen, die sich speziell an (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen* richten.

Mentoring für junge Wissenschaftlerinnen* an der PH Heidelberg

Das Gleichstellungsbüro bietet ein Mentoring-Programm für Doktorandinnen* und Wissenschaftlerinnen* in der Post-Doc-Phase an der PH Heidelberg nach Vorbild des erfolgreichen „Menta“-Programms der PH Freiburg an. Dieses Angebot des Gleichstellungsbüros ist als Ergänzung des bestehenden Mentoringprogramms der Graduate School konzipiert. Es richtet sich speziell an Frauen* (Anmerk.: Sie müssen kein Mitglied der Graduate School sein, können es aber natürlich gern werden oder bereits sein).

Weitere Informationen zum Mentoring-Programm für Doktorandinnen* und Wissenschaftlerinnen* erhalten Sie über die Homepage der Gleichstellung und Diversität.

MuT - Mentoring und Training

Das MuT-Mentoring und Training ist ein Programm zur berufsbegleitenden Unterstützung und Förderung von hochqualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen* in Baden-Württemberg. Frauen*, die eine Professur anstreben, sollen gezielt darin unterstützt werden, ihre Kompetenzen umzusetzen und ihre Karrierechancen erfolgreicher auszuschöpfen. Durch das Programm erhalten die Teilnehmerinnen* die Gelegenheit, fördernde Beziehungen zu Wissenschaftlerinnen* und Wissenschaftlern aufzubauen, strukturelle Hindernisse zu überwinden und hochschulspezifische Kenntnisse und Erfahrungen zu gewinnen.

An dem Programm können Privatdozentinnen*, Juniorprofessorinnen*, Habilitandinnen*, Postdoktorandinnen* und Doktorandinnen* an Hochschulen in Baden-Württemberg teilnehmen.

Kontakt und weitere Informationen: MuT-Programm

Brigitte-Schlieben-Lange-Programm für Nachwuchswissenschaftlerinnen mit Kind

Das Brigitte-Schlieben-Lange-Programm hat das Ziel die Anzahl der auf eine Professur berufbaren Frauen mit Kind durch eine bessere Vereinbarkeit der Qualifikationsphase mit familiären Pflichten zu erhöhen. Es löst die bis Ende 2006 gewährten Wiedereinstiegsstipendien ab. Ziel dieses Programms ist es, Nachwuchswissenschaftlerinnen und -künstlerinnen bei der Qualifizierung für eine Professur zu unterstützen und ihnen eine größere Planungssicherheit während der Qualifizierungsphase zu bieten.

Weitere Informationen zum Brigitte-Schlieben-Lange-Programm erhalten Sie über die Homepage der Universität Stuttgart.

Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm für Frauen

Das von der Landesregierung Baden-Württemberg ausgeschriebene "Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm für Frauen" hat das Ziel, exzellente Wissenschaftlerinnen an den Universitäten und Hochschulen des Landes Baden-Württemberg zur Habilitation zu ermutigen und sie dazu materiell in die Lage zu versetzen.

Am 04. Juni 2019 hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg das Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm für Frauen zum 17. Mal ausgeschrieben.

Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie auf der Hompage des Programms sowie auf der Homepage des Ministeriums.

Gleichstellung und Diversität

Gleichstellungsbeauftragte

Dr. Frauke Janz
Telefon: +49 6221 477-186
gleichst☞ Bitte fügen Sie an dieser Stelle ein @ ein ☜ph-heidelberg☞ Bitte fügen Sie an dieser Stelle einen Punkt ein ☜de
Homepage

Sekretariat Graduate School

Lea Bender

Ihre Ansprechpartnerin für: Anmeldungen, Finanzielle Zuschüsse, Zwischen- und Abschlussberichte, Mitgliedsausweise, Zertifikate, Bescheinigungen.

Dienstadresse: Zeppelinstr. 3, Zi. 204, 69120 Heidelberg
Telefon: +49 6221 477-619
graduateschool☞ Bitte fügen Sie an dieser Stelle ein @ ein ☜ph-heidelberg☞ Bitte fügen Sie an dieser Stelle einen Punkt ein ☜de

(digitale) Sprechzeiten: jeden 1. Dienstag im Monat, 08:00 Uhr bis 10:00 Uhr (Anmeldung per Mail) oder nach Vereinbarung per Mail.