Institut für deutsche Sprache und LiteraturSprecherziehung

Sprecherziehung - Grundlagen der mündlichen Kommunikation

Gastvortrag "Alles reine Kopfsache?!" mit Diplom-Sprecherzieher Florian Ahlborn (Hochschule für Musik und Theater Rostock)

Herzliche Einladung zu der Veranstaltung

„Alles reine Kopfsache?“ am Donnerstag 18.6. um 18-20 Uhr

Jetzt gibt es einen NEUEN Zugang, da wir aufgrund der großen Nachfrage in einen größeren Raum umgezogen sind. Unser Webinar findet in Edudip unter folgendem Link statt:

www.edudip.com/de/webinar/alles-reine-kopfsache-heinemann/282712

Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie unter www.ph-heidelberg.de/fileadmin/sonstiges/Webmeeting/Dokumente/Datenschutzhinweise-edudip.pdf

Teilen Sie diese Einladung gern mit Kolleg*innen und Studierenden

Beschreibung: Vor ein Publikum zu treten und sich zu präsentieren - sei es für Prüfungen, Unterrichtsbesuche, Praktika oder auch Examen -, stellt Studierende jeglicher Fachrichtungen immer wieder vor große Herausforderungen. Die Sprecherziehung hält hierfür zahlreiche Übungen und Hilfsmittel bereit, um sich körperlich, stimmlich und sprecherisch vorzubereiten. Dennoch fühlen sich viele dieser Situation immer noch hilflos ausgeliefert, wenn im entscheidenden Moment negative Emotionen die Oberhand gewinnen und den Zugriff auf die erlernten Fähigkeiten und Fertigkeiten versperren.

Und, wie wir gerade jetzt alle schmerzlich erfahren, können uns ebenso Einschnitte und Veränderungen in unser soziales Leben so stark lähmen und Ängste hervorrufen, dass wir in manchen Momenten einfach nicht mehr wissen, wie es weitergehen soll. Leistungssportler*innen verwenden schon seit Jahren mentale Techniken und Strategien, um sich bestmöglich auf ein Spiel oder einen Wettkampf vorzubereiten – warum also dieses Prinzip nicht auch in die Vortrags- und Prüfungsvorbereitung integrieren, um hier ebenfalls Höchstleistungen zu erzielen?

In meinem Vortrag möchte ich Ihnen deshalb einige Tools zur emotionalen Selbsthilfe & Ressourcenaktivierung aufzeigen, die Ihnen sowohl im Studien- und Berufsalltag als auch in beispiellosen Zeiten wie diesen dabei helfen sollen, ihre Unsicherheiten und Ängste besser zu bewältigen, damit Ihr nächster Auftrtt garantiert zum Erfolg wird.

Biographie

Florian Ahlborn absolvierte sein Studium zum Diplom-Sprecher und Diplom-Sprecherzieher an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Daneben bildete er sich in zahlreichen Meisterkursen in den Bereichen Gesang und Schauspiel weiter und nahm einen Auslandsaufenthalt an der Circle in the Square Theatre School in New York, USA wahr. Zusätzlich dazu absolvierte er Weiterbildungen zum Zürcher Ressourcen Modell (ZRM®) und die Fortbildung PEP® (nach Dr. Bohne).

Gastvortrag „Frosch im Hals – Stimmprophylaxe im Lehrberuf“ (Autorin: Laura Schuster Camposeco)

Was hat der Lehrerberuf eigentlich mit der Stimme zu tun? Warum ist überhaupt Stimmpro-phylaxe so wichtig? Und wie wird man einen Frosch im Hals los, ohne sich zu räuspern?

Zu diesen Fragen gestalteten zwei Logopädinnen, Kim Adelaide und Valeska Fehrer, auf der Plattform Edudip einen Gastvortrag am 20.05.20, der mit bis zu 70 Teilnehmer*innen, bestehend aus Mitarbeitern und Studierenden der PH, großen Anklang fand. Schon nach kurzer Zeit des Vortrags wurde deutlich, dass die Stimme eines der wertvollsten Werkzeuge der Lehrenden ist und trotzdem oft stark vernachlässigt wird. Das bestätigen auch internationale Studien aus Brasilien, Polen, Belgien und Deutschland.

Die Stimme muss sich nicht nur an die vielen verschiedenen Gesprächssituationen anpassen, sie wird auch durch die unterschiedlichen Sprechumgebungen herausgefordert. Es ist demnach selbstverständlich, dass eine Lehrperson Ansagen für alle Schüler*innen, Gruppengespräche oder Einzelgespräche in Turnhallen, dem Klassenzimmer oder Pausenhof führen muss. Aber wie selbstverständlich macht das die Stimme mit? Gesunde Stimmbänder sind bis zu 6 Stunden am Tag belastbar. Danach treten die ersten Ermüdungsanzeichen, wie beispielsweise erhöhte Stimmlage auf. Bei einer einmaligen Überlastung können sich die Stimmbänder über die Nacht erholen. Spricht man jedoch jeden Tag deutlich mehr als diese 6 Stunden, machen das die Stimmbänder nicht lange mit und es ist sinnvoll Stimmprobleme vorzubeugen. Dazu erklärten die Referentinnen erst einmal auf was man im Alltag achten kann: Wichtig ist hierbei die Bauchatmung und das Zwerchfell zu aktivieren (Costo-Abdominal-Atmung).

Anschließend zeigten sie eine Reihe von kurzen Übungen, welche die Stimmqualität verbessern und der Stimme im Lehrberufsalltag helfen besser mit den Herausforderungen zurecht zu kommen. Festzuhalten ist: Es lohnt sich mit der eigenen Stimme (gerade im Lehrberuf) mehr zu beschäftigen und durch kurze Übungen im Alltag das Potential seiner Stimme neu zu entdecken!

„Frosch im Hals?“ – Stimmhygiene im Lehrberuf

Die Unterlagen mit dem Titel 'Frosch im Hals - Stimmhygiene im Lehrberuf' finden Sie auf dem vimp-Server. Greifen Sie direkt darauf zu: vimp.ph-heidelberg.de/document/Frosch-im-Hals-Stimmhygiene-im-Lehrberuf/8b462ff10ad8822d7111db01922628dd

Am 20.05.2020 um 18.00 Uhr lädt das Fachgebiet Sprecherziehung zu einem hochschulöffentlichen digitalen Vortrag mit praktischen Übungen herzlich ein. Unser Webinar findet in Edudip unter folgendem Link statt: Bitte melden Sie sich VORAB unter diesem Link an:

www.edudip.com/de/webinar/frosch-im-hals-stimmhygiene-im-lehrberuf-heinemann/237862

Menschen in Sprechberufen, wie Lehrer*innen, Erzieher*innen und Dozent*innen, fällt es oft erst auf, wie wichtig und anfällig ihr „Hauptinstrument“ Stimme ist, wenn sie ihren Zweck nicht mehr (ausreichend) erfüllt. Daher sind präventive, stimmschonende Übungen empfohlen, um stimmungsvoll, gesund und „gut gestimmt“ durch die (Arbeits-)Welt zu kommen.

Mit theoretischen Inhalten zur Vermeidung von Stimmproblemen und praktischen Tipps & Tricks zur Anwendung im Alltag werden Sie erleben, wie Sie Ihre Stimme gesund nutzen und wirkungsvoll einsetzen können. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen zum praxisorientierten Vortrag und auf einen regen Austausch in der abschließenden Diskussionsrunde.

Zu den Referentinnen: Kim Adelaide und Valeska Fehrer arbeiten seit mehreren Jahren als Logopädinnen im Raum Heidelberg und berichten aus Ihrer Erfahrung in der Praxis.

Der internationale Feiertag zu Ehren der Stimme - 16. April ist World Voice Day (WVD) (Autor: Malte Borgfeldt)

Auch in diesem Jahr war es wieder soweit: Der Internationale Tag der Stimme, der World Voice Day (WVD), wurde am 16. April weltweit gefeiert, wenn auch in reduzierter Weise als in den vorherigen Jahren. Bereits zum 21. Mal begeht die Welt diesen besonderen Feiertag. Seit 1999 gilt es an diesem Tag die Aufmerksamkeit auf unser Sprechorgan zu lenken - mit Konzerten, öffentlichen Reden und Workshops wird in über 50 Ländern weltweit die Bedeutung der Stimme hervorgehoben.

Ins Leben gerufen wurde der WVD vorwiegend von der europäischen und amerikanischen Hals- Nasen- Ohren Organisation (AAO- HNS) mit dem Ziel die besondere Rolle der Stimme in unserem alltäglichen Gebrauch zu unterstreichen. Es ist nicht nur das physische Phänomen Stimme, welches wir zelebrieren, sondern auch die Bedeutung dieser für unser tägliches Leben: „[Die Stimme] ist Ausdruck unserer Persönlichkeit, mit ihr hinterlassen wir in Gesellschaft akustisch den ersten und damit wichtigsten Eindruck bei unserem Gegenüber“, wie Diplom-Sprecherzieherin Heike Heinemann, aus dem Fachbereich Sprecherziehung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, im Jahr 2013 der RNZ verrät.

Nicht nur angehende Pädagog*innen müssen sich auf eine gut funktionierende Stimme verlassen. Rund ein Drittel unserer Berufe heutzutage sind Sprechberufe. Damit dürfte jedem klar sein, wie wichtig es ist die Stimme richtig zu nutzen und zu pflegen.

„FOCUS ON YOUR VOICE“ lautet der diesjährige Leitspruch im Namen der Stimme und damit fasst das Komitee des offiziellen World Voice Day Verbandes die aktuelle Situation gut zusammen: Es kommt auf einen bewussten Umgang mit unserer Stimme an.

Ab dem 27. April 2020 soll in ganz Baden- Württemberg eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum gelten, weshalb wir umso mehr auf unsere Stimme Acht geben müssen, um nicht an Gehör zu verlieren. Wie das Netzwerk der europäischen Stimm-Expert*innen rät (www.stimme.at), ist es jetzt wichtig eine zugewandte Haltung dem/der Sprechpartner*innen gegenüber einzunehmen, laut und deutlich zu artikulieren und das Wichtigste:

Die Freude an unserer Stimme nicht zu verlieren!

  1. www.rnz.de/nachrichten_artikel,-zzz-rnz-Archiv-Die-Stimme-sollte-stimmig-sein-_arid,36853.html
  2. www.rnz.de/politik/suedwest_artikel,-corona-ticker-baden-wuerttemberg-heidelbergs-ob-wuerzner-maskenpflichtrichtiger-schritt-update-_arid,501540.html
  3. www.kuriose-feiertage.de/world-voice-day
  4. world-voice-day.org
  5. www.stimme.at

Impressionen der Weihnachtsfeier 2019

Weihnachtsfeier der Sprecherziehung am 13.12.2019

In diesem Jahr fand erstmalig eine Weihnachtsfeier des Fachbereiches Sprecherziehung statt. Am 13.12.2019 trafen sich Studierende aus den Sprecherziehungsseminaren und Dozierende der Sprecherziehung und des Faches Deutsch in der Neuen PH zum gemütlichen Beisammensein. Bei Glühwein, Punsch und vielen selbstgebackenen Leckereien wurde sich ausgetauscht und in fröhlicher Laune und stimmungsvollem Ambiente einzelnen Darbietungen zugehört.

Eingestimmt wurden die Zuschauer*innen am Anfang mit einer Premiere eines Weihnachts-Karaoke zum Lied „In der Weihnachtsbäckerei“, bei dem alle mitsingen konnten. Nach dem Prinzip der „offenen Bühne“ gaben sowohl Dozierende als auch Studierende vor allem weihnachtliche Texte, Lieder, Gedichte oder kurze Sketche zum Besten. So entstand ein buntes und sehr abwechslungsreiches Programm. Neben Gedichts-Klassikern wie Eichendorffs „Weihnachten“ oder Theodor Storms „Knecht Ruprecht“ war auch Loriot sowohl als Gedicht als auch als Sketch vertreten. Es wurden aber auch selbstgeschriebene Texte oder Ausschnitte aus noch unbekannteren Werken vorgelesen. So bekamen die Zuhörer*innen sogar noch Inspiration für eine mögliche Ferienlektüre. Dem Publikum wurde von lustig bis philosophisch und einfach weihnachtlich alles geboten und es wurde mit großer Begeisterung aufgenommen.

Die erste Weihnachtsfeier war somit ein voller Erfolg und spätestens jetzt sind alle auf das bevorstehende Weihnachtsfest eingestimmt. Abschließend ist noch allen zu danken, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben. Hierzu sind zum einen die Studierenden zu nennen, die mit ihrem Engagement im Voraus und währenddessen für die Verpflegung gesorgt haben. Ein besonderer Dank gilt auch Sabine Hertel, die die organisatorischen Aufgaben im Voraus übernommen hat sowie Heike Heinemann und Andrea Brunner, die als Hauptverantwortliche der Sprecherziehung den Abend geplant und gestaltet haben.

Katharina Schottorf

Weihnachtsfeier der Sprecherziehung am Freitag den 13. Dezember 2019

Die Sprecherziehung lädt zur Weihnachtsfeier mit offener Bühne ein.

Die Abteilung Sprecherziehung des Instituts für deutsche Sprache und Literatur lädt herzlich zu ihrer Weihnachtsfeier ein. Diese findet am Freitag, 13. Dezember ab 16.00 Uhr in Raum A.306 statt (Im Neuenheimer Feld 561/562, D-69120 Heidelberg).

Es wird eine offene Bühne geben, an der sich alle Hochschulmitglieder mit eigenen Beiträgen beteiligen können. Es darf rezitiert, vorgelesen, gesungen, gezaubert und "geslamt" werden...

Wer einen eigenen Beitrag plant, wird gebeten, Heike Heinemann und Andrea Brunner vorab kurz zu informieren. Es wird ferner - nach Möglichkeit - darum gebeten, Kissen und Decken als Sitzgelegenheit mitzubringen.

Für das leibliche Wohl mit Plätzchen und Punsch ist ausreichend gesorgt. Weitere Informationen finden Sie unter www.ph-heidelberg.de/institut-fuer-deutsche-sprache-und-literatur.

Impressionen vom VORLESETAG 2019

Mit Worten unterwegs im MGH Heidelberg

Am 15.11.2019 veranstaltete das Mehrgenerationenhaus Heidelberg (MGH) den 16. bundesweiten Vorlesetag und hieß Menschen jeden Alters und aller Art herzlich willkommen. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg statt, indem die Lehrenden Heike Heinemann und Andrea Brunner gemeinsam mit Studierenden ein inklusives Programm unter dem Motto “Mit Worten unterwegs” gestalteten.

Das Event startete mit einem chorischen Sprechgesang mit dem Ensemblestück "Fuge der Geographie" und setzte sich in Form lyrischer Beiträge im Rahmen eines Lyrikcafés zum Thema „Reiselyrik“ fort. Es wurden ausgewählte Gedichte und Auszüge aus Büchern vorgelesen, die das Thema des Vorlesetages aufgriffen: Das Reisen. Die Zusammenkunft verschiedener Generationen und Persönlichkeiten mit und ohne Beeinträchtigung prägte das Lyrikcafé, indem gekrabbelt, gespannt zugehört, gelacht und eifrig kommentiert wurde.

Kulinarische Versorgung boten Mitglieder der Vereinigung „Vegan Heidelberg e.V.“ mit frisch gebackenen Waffeln, Muffins und Kaffee. Mit dem Beginn der Workshops füllte sich das Haus noch mehr mit Eltern, Kindern, Studierenden, AustauschschülerInnen, BewohnerInnen des Mehrgenerationenhauses und Freunden. Die BesucherInnen konnten sich in Tanz und Bewegung, im kreativen Schreiben, im Wörterstempeln zum Buch "Die große Wörterfabrik" und in einer Hörspielproduktion ausprobieren. In der kürzlich erbauten "Jurte", einer gemütlichen Holzhütte mit Kamin und Sitzkissen, fanden sich im Anschluss der Workshops alle Teilnehmende zusammen. Es konnte einem Live-Hörspiel gelauscht werden, das seine Lebendigkeit durch stimmliche Untermalung einer Kindergruppe erhielt, etwa in Form von Tier- oder Sirenengeräuschen während eines Feuerwehreinsatzes. Ebenso präsentierte ein junges Mädchen ihre historische und detailreiche Geschichte, die von internationalen Gegenständen im Schreibworkshop inspiriert wurde. Ein orientalisch gemustertes Tuch, das sie während ihrer Geschichte hochhielt, assoziierte sie mit einer Marktsituation in Israel.

Das anschließende abendliche Programm in der Holzjurte bestand in einem Vorlesemarthon, bei dem verschiedene VorleserInnen aus dem Buch "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry vorlasen. Nicole Pollakowsky bildete den Abschluss des Programms, indem sie die Möglichkeit zum "Shared Reading", eine Form des gemeinsamen Lesens mit integrierten Gesprächsgelegenheiten, bot. Als Dank erhielten alle VorleserInnen, die den Vorlesetag im Mehrgenerationenhaus mitgestaltet haben, eine Lese-Urkunde und die eifrigen ZuhörerInnen eine Zuhör-Urkunde der Stiftung Lesen.

Aktuelles Projekt - Bundesweiter Vorlesetag am 15. November mit Studierenden der Sprecherziehung

Liebe Studierende,

herzliche Einladung zu einem inklusiven Projekt am 15. November ins Mehrgenerationenhaus. Der Bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 Deutschlands größtes Vorlesefest und eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.

Am 15. November 2019 findet der bundesweite Vorlesetag bereits zum 16. Mal statt und Studierende der Sprecherziehung und der Theaterpädagogik sind dabei! Sie haben die einzigartige Möglichkeit im Mehrgenerationenhaus Heidelberg verschiedene Vorlese- und Mitmachaktionen von Studierenden zu erleben u.a. sind kostenfreie Workshops und ein Vorlesemarathon mit dem Klassiker "Der kleine Prinz" in der Holzjurte geplant.

Hier Infos zu den Workshops:

Live Hörspiel Produktion mit Aufnahme Ein gut gemachtes Hörspiel öffnet Welten
– ganz gleich ob spannende, interessante oder lustige. Und genau darum soll es in diesem Workshop gehen. Wir erstellen selbst ein Hörspiel. Dazu brauchen wir zwei Dinge: Deine Stimme und außerdem haben wir allerhand Gegenstände mitgebracht, die sich zum Geräusche machen anbieten. Unser Endergebnis kannst Du dir anschließen als mp3-Datei nach Hause nehmen. Jung und Alt sind herzlich willkommen!

„Die Wörterfabrik“ für Kinder ab 3 Jahren
Der kleine Paul braucht dringend Wörter, um Marie zu sagen, wie gern er sie mag. Aber wie geht das, wenn man nicht die richtigen Wörter dazu hat? Dieser Frage wollen wir nachgehen und lesen dazu das Bilderbuch "Die große Wörterfabrik". Gemeinsam werden wir zu der Geschichte malen, besonders wertvolle Wörter stempeln und Karten basteln, damit uns das nächste Mal, wenn wir in eine ähnliche Situation wie Paul geraten, nicht die Wörter fehlen.

Kreatives Schreiben
In jedem von uns steckt ein kleiner Abenteurer, eine kleine Abenteurerin. Die Welt ist groß und es gibt Vieles zu entdecken. In unserem Workshop „Kreatives Schreiben“ werden die aufregendsten, außergewöhnlichsten, abenteuerlichsten Orte entdeckt und zu Papier gebracht. Wir lassen uns von verschiedenen Eindrücken inspirieren. So entstehen durch Musik, Bilder, Gegenstände, Wortimpulse und eure Kreativität wunderbare Geschichten.

Bewegung und Tanz
Jeden Tag durchleben wir ganz unterschiedliche Gefühle - von Freude über Wut bis hin zu Trauer. Manchmal sind wir ganz euphorisch, manchmal ist uns alles egal und manchmal sind wir ein kleines bisschen verliebt oder vielleicht auch ein großes bisschen?! Und manchmal passiert es, dass wir gar nicht wissen, ob wir nun traurig, glücklich, wütend oder gleichgültig sind... wie fühle ich mich heute? Wie kann ich meine Gefühle in Bewegungen ausdrücken? Kann ich Luftsprünge machen, mich aber gleichzeitig niedergeschlagen fühlen? Kann ich zornig sein, aber gleichzeitig neutral durch die Welt laufen? In unserem Workshop wollen wir gemeinsam mit Euch die menschlichen Gefühle in ihrer Vielfalt und Einzigartigkeit neu kennenlernen. Wir möchten uns auf eine kreative Reise zu den verschiedenen körperlichen Ausdrucksweisen der Gefühle begeben. Im Mittelpunkt des Workshops wird das Buch "Heute bin ich" von Mies van Hout stehen, das sich ebenfalls mit den unterschiedlichen Gefühlsausdrücken beschäftigt. Gemeinsam wollen wir durch Bewegungsimprovisationen und tänzerisches Experimentieren den Inhalt des Buches und unsere eigenen Ideen zum Thema "Gefühle" am Ende des Workshops in eine kleine Choreographie verwandeln. Keine Sorge: tänzerische Vorerfahrungen sind für diesen Workshop nicht nötig! Was man braucht: Spaß am Bewegen und gemeinsamen Ausprobieren unterschiedlichster Ausdrucksmöglichkeiten.

Alles Weitere entnehmen Sie bitte den folgenden Links:

https://www.facebook.com/events/3531530790195829/

https://www.mgh-heidelberg.de/veranstaltungen/mit-worten-unterwegsaktionen-fuer-alle-generationen-am-bundesweiten-vorlesetag

 

Warum Sprecherziehung? Was bietet sie in Studium und Beruf?

Hören Sie den SWR-Beitrag zur Sprecherziehung für angehende LehrerInnen! Sehr informativ, bekannte KollegInnen kommen zu Wort, gibt Einblick in unsere Arbeit mit O-Tönen aus Übungsveranstaltungen. Dauer: ca. 28 min.
Es lohnt sich!

"SWR2 Wissen Der gute Ton des Lernens - Die Bedeutung der Stimme im Unterricht"
Hier der Beitrag zum Herunterladen: http://www.deutschlandfunk.de/stimmtraining-in-der-lehrerausbildung-autoritaet-gewinnen.680.de.html?dram:article_id=385658 (8.6.20017)

Die Aufgaben der Sprecherziehung

  • Grundlagen der mündlichen Kommunikation (Atmung, Stimme, Artikulation, Intonation, verständliches und wirksames Sprechen)
  • Ästhetische Kommunikation (Gedichte im Unterricht, Hörspiele, Märchen, Szenisches Lesen)
  • Rhetorische Kommunikation (Gesprächsführung, Vortragsgestaltung, Argumentation)

Studierende, die wegen Stimm- oder Ausspracheproblemen an ihrer Eignung für einen Lehrberuf zweifeln, sollten möglichst bald in eine unserer Sprechstunden kommen und einen individuellen Beratungstermin vereinbaren, damit eventuell nötige Therapien rechtzeitig eingeleitet werden können.

Ansprechpartnerinnen: Andrea Brunner und Heike Heinemann
Besuchen Sie uns auch in Stud.IP!

Roland W. Wagner im wohlverdienten Ruhestand
Herr Roland W. Wagner geht zum Sommersemester 2018 in den Ruhestand. Studenten und Studentinnen, die von ihm betreut werden / wurden wenden sich gegebenfalls bitte an die neue Kollegin Heike Heinemann oder an Andrea Brunner.

Heike Heinemann tritt ab 01.04.2018 Nachfolge Wagner an
Nachfolge Wagner ist Frau Heike Heinemann, ehemalige langjährige Lehrbeauftragte des Fachgebiets Sprecherziehung. Besuchen Sie ihr Profil in Stud.IP.

gez. Andrea Brunner und Heike Heinemann

Sekretariat

Sabine Hertel
Raum: A 311a
Tel.: 06221 477-310
Fax.: 06221 477-407
hertel(at)ph-heidelberg.de

Öffnungszeiten für Studierende:
Mo-Do: 10:00 bis 12:00 und 13:00 bis 14:30
Fr: 10:00 bis 12:00