Über unsInternationalisierungsstrategie

Fellowship Programm

Die Pädagogische Hochschule Heidelberg bietet im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategie ein Lehr- und Forschungsstipendium für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt an: Das Programm sieht den Besuch eines internationalen Fellows in Heidelberg von bis zu sechs Wochen und mit zwei (hochschul-)öffentlichen Veranstaltungen sowie einer Lehrveranstaltung in deutscher oder englischer Sprache vor.

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen die bisheringen Fellows der Hochschule vor.

2018: Professorin Patricia Neufeld, Ph.D. (Kanada)

Professorin Patricia Neufeld, Ph.D. von der Thompson Rivers University in Kamloops/Kanada ist im Sommersemester 2018 als Fellow an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg im Institut für Erziehungswissenschaft tätig. Die Forschungsschwerpunkte von Neufeld liegen in der Schul- sowie in der Führungskräfteentwicklung im Bildungskontext; in der Lehre beschäftigt sie sich primär mit Beratungsangeboten und mit der dafür notwendigen Didaktik. Während ihres Aufenthaltes in Heidelberg wird Neufeld ein englischsprachiges Seminar anbieten, zwei hochschulöffentliche Vorträge halten sowie ihrer Forschungsarbeit in Anbindung an das Institut für Erziehungswissenschaft nachgehen.

Termine:


Zur Person

Patricia Neufeld absolvierte zunächst ein Bachelor-Studium am Tabor College in Kansas/USA. 1985 erwarb sie an der Emporia State University (Kansas/USA) einen Master of Music und 1991 einen Master of Science. Promovierte wurde Neufeld im Jahr 1999 an der Kansas State University; an der Emporia State University wurde sie 2008 zur Professorin berufen. 2009 folgte Neufeld dem Ruf an die Thompson Rivers University (Kamloops/Kanada), wo sie seitdem forscht und lehrt. Dort betreut sie zudem die Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Im April 2018 wurde sie mit dem "TRU Teaching Excellence Award" unter anderem für die internationale Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ausgezeichnet.

2017: Professor Hiroyuki Kuno, Ph.D. (Japan)

Professor Hiroyuki Kuno, Ph.D. von der Universität Nagoya/Japan war vom 16. Mai bis 16. Juli 2017 als Fellow an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg im Institut für Sachunterricht tätig. Die Forschungsschwerpunkte von Kuno liegen in der Unterrichtserforschung sowie der Schulentwicklung. Seinen Aufenthalt in Heidelberg nutzte er, um die Didaktik des Sachunterrichts in Deutschland zu erforschen und diese mit dem japanischen Schulsystem zu vergleichen. Seine Forschungsergebnisse gaben sowohl durch den Austausch mit Lehrenden als auch mit Studierenden deutliche Impulse für die Internationalisierung der Lehrerbildung: So gab Professor Kuno unter anderem in zwei hochschulöffentlichen Vorträgen einen Einblick in das Schulsystem und den Sachunterricht in Japan und stellte Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Bildungsplänen, Schulbüchern und Unterrichtskulturen dar. Darüber hinaus sprach Kuno über den aktuellen Bildungsplan in Japan sowie über die Unterrichtsgestaltung und den fächerübergreifenden Unterricht in den 2000er Jahren .

Zur Person
Hiroyuki Kuno absolvierte zunächst ein Bachelor-Studium an der Nara University of Education sowie ein Master-Studium an der Aichi University of Education. Promovierte wurde Kuno im Jahr 2000 an der Nagoya University. Es folgte eine Tätigkeit als Lehrbeauftragter an der Naruto University of Education bzw. der Aichi University of Education. Ebenda wurde Kuno 2005 zum außerordentlichen Professor ernannt; 2014 nahm er den Ruf an die Nagoya University an.
Mit Deutschland ist Kuno eng verbunden: So besucht er von September 1987 bis Juli 1988 im Rahmen eines Regierungsstipendiums des japanischen Bildungsministeriums die Universität Heidelberg. Von April bis September 1998 war er zudem an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg im Rahmen eines DAAD-Stipendiums tätig.

2014: Dr. Malgorzata Swider (Polen)

Die polnische Historikerin Dr. phil. Malgorzata Swider war der zweite Fellow der Fakultät für Natur- und Gesellschaftswissenschaften und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg überhaupt. Swider ist durch mehrere bi- und trinationale Projekte bereits seit 2009 mit der Hochschule verbunden und hielt in ihrem sechswöchigen Aufenthalt unter anderem ein Seminar zu Kristallisationspunkten der deutsch-polnischen Geschichte wie zum Beispiel den Kniefall Willy Brandts.

Zur Person
Malgorzata Swider absolvierte zunächst ein Studium der Geschichte an der Pädagogischen Fachhochschule Opole; 1992 wechselte sie an die Philosophische Fakultät der Universität zu Köln. Ab 1996 absolvierte sie dort sowie an der Universität in Dortmund unterstützt durch ein Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung ein Promotionsstudium. Dieses schloss sie 2001 mit einer Promotion über die sogenannte Entgermanisierung im Oppelner Schlesien an der TU Dortmund ab. Seitdem forscht und lehrt die Historikerin an der Universität Opole am Institut für Geschichte; einer ihrer Forschungsschwerpunkte sind die deutsch-polnischen Beziehungen nach 1945. Sie habilitiert sich mit dem Thema "Die Beziehungen der SPD zu Polen in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts". Mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg arbeitet Swider - gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst im Rahmen der Ostpartnerschaften - seit vielen Jahren zusammen.

2013: Professor David Kettler, Ph.D. (USA)

Der international renommierte Politikwissenschaftler Professor David Kettler, Ph.D. wurde 2013 als erster Fellow an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg aufgenommen. Kettler nahm bis Ende November 2013 an Seminaren teil und gab zwei öffentliche Veranstaltungen: einen über Karl Mannheim als Erzieher sowie einen weiteren zum Thema "Kritische Theorie und Erziehungswissenschaft". Darüber hinaus arbeitete er an einem Buch über den bedeutenden Politikwissenschaftler Franz Neumann, dem Kettler noch als Student an der Columbia Universität begegnete.

Zur Person

Geboren 1930 in Leipzig, emigrierte David Kettler 1940 in die USA. Er wuchs in New York auf, promovierte 1960 an der Columbia Universität und war anschließend als Professor an verschiedenen Universitäten in den USA und Kanada tätig. Seit seiner Emeritierung lehrt Kettler am Bard College (New York). Zahlreiche Auslandsaufenthalte und Fellowships, u.a. in Schottland und den Niederlanden, stehen in seiner Vita.

Kontakt

Akademisches Auslandsamt
Akad. Dir. Henrike Schön
Raum: 153 (Altbau)
+49 6221 477-544
hschoen@vw.ph-heidelberg.de