Prof. Dr. Bettina JankePsychologie

Artikel & Monographien

In Vorbereitung/im Reviewverfahren

Janke, B., Berg, B., Hatz, H., Becker, E., & Teichert, K. (under review). Lernstörungen und -schwächen, Verhaltensauffälligkeiten sowie emotionale Probleme bei Kindern mit Spezifischer Sprachentwicklungsstörung und Kindern mit unauffälliger Sprachentwicklung am Ende der Klasse 1. 

Teichert, K., & Janke, B. (in Vorbereitung). Stärken und Schwächen von sprachauffälligen Kindern und Kinder ohne Sprachauffälligkeiten. Zusammenhänge zu sprachlichen Leistungen.

Janke, B., Berg, M. & Hatz, H. (in Vorbereitung). Emotionswissen von Kinder mit SSES vom Schulbeginn bis zum Ende von Klasse 2.

Erschienen

Berg, M., & Janke, B. (2017). Grammatikentwicklung von Kindern mit SSES in den ersten beiden Schuljahren. Logos, 24, 4-14

Berg, M., Hatz, H., Janke, B. (2016): Produktive und rezeptive Grammatikentwicklung von Kindern mit SSES von der Einschulung bis zum Ende der 2. Klasse - Ergebnisse aus der Ki.SSES-Studie. In S. Sallat, M. Spreer & C. W. Glück (Hrsg.). Sprache und Inklusion als Chance?! Expertise und Innovation für Kita, Schule und Praxis (pp. 193 - 198). Idstein: Schultz-Kirchner-Verlag. 

Berg, M., Janke, B. (2016): Mathematische Entwicklung sprachgestörter Kinder in Klasse 1 und 2: Anforderungen an Schüler und Lehrer im inklusiven Unterricht. In Institut für Mathematik und Informatik der PH Heidelberg (Hrsg): Beiträge zum Mathematikunterricht 2016. Tagungsband zur 50. Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik, Band I, 137-140.

Glück, C., & Janke, B. (2014). Entwicklung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf "Sprache" bei separierender und integrativer Beschulung- die Ki.SSES Proluba Längsschnittstudie Bildungsforschung 2020 - Herausforderungen und Perspektiven (Vol. 40, S. 308-323). Berlin: Bundeministerium für Bildung  und Forschung. Referat Bildungsforschung.

Janke, B. (2014). Bist du traurig oder ärgerlich? 4 bis 8. Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe, 3, 14-16. 

Ki.SSES-Proluba, F. (2014). Die Ki.SSES-Prolubalängsschnittstudie: Entwicklungsstand zur Einschulung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf "Sprache" bei separierender und integrativer Beschulung. In C. W. Glück, S. Sallat, & M. Spreer (Eds.), Sprache professionell fördern. kompetent-vernetzt-innovativ (pp. 402-415). Idstein: Kirchner.

Janke, B., & Janke, W. (2011). EWL-KJ. Eigenschaftswörterliste für Kinder und Jugendliche. In C. Barkmann, M. Schulte-Markwort & E. Brähler (Eds.), Fragebögen zur Diagnostik psychischer Störungen des Kindes- und Jugendalters. Göttingen: Hogrefe.

Janke, B. (2010). Was kannst Du tun, um Dich nicht mehr zu fürchten? Strategien zur Regulation von Furcht im Kindergartenalter. Praxis der Kinder- und Jugendpsychiatrie, 59, 561-575.

Janke, B., & Schlotter, C. (2010). Affektive Grundlagen: Emotionen, Selbstwert und Temperament. In E. Walther, F. Preckl & S. Mecklenbräuker (Eds.), Befragung von Kindern (S. 45-70). Göttingen: Hogrefe.

Janke, B. (2008). Emotionswissens bei Kindern im Alter von 4 bis 10 Jahren. Untersuchungen zur Intuitiven Psychophysiologie. In W. Janke, M. Schmidt-Daffy & G. Debus (Eds.), Experimentelle Emotionspsychologie: Methodische Ansätze, Probleme, Ergebnisse (S. 869-887). Lengerich: Papst.

Janke, B. (2008) Emotionswissen und Sozialkompetenz von Kindern. Empirische Pädagogik, 22, (2).

Janke, B., & Hasselhorn, M. (2008). Frühes Schulalter. In R. Silbereisen & M. Hasselhorn (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des Säuglings- und Kindesalters (Vol. 4, S. 240-296). Göttingen: Hogrefe. 

Janke, B. (2007). Entwicklung von Emotionen. In W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S. 347-356). Hogrefe: Göttingen. 

Janke, B. (2005). Emotionale Kompetenz. In T. Guldimann, B. Hauser, Bildung und Erziehung 4- bis 8jähriger (S. 189-208). Münster: Waxmann 

Janke, B. & Janke, W. (2005). Untersuchungen zur Erfassung des Befindens von Kindern: Entwicklung einer Selbstbeurteilungsmethode (EWL40-KJ), Diagnostica, 51, 29-39.

Janke, B. (2004). Wie wirken Betrugskontexte in der Kartenaufgabe von Wason? Eine Untersuchung mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 37 (2), 74-82.  

Janke, B. (2003). Young children's knowledge about the bodily changes and action tendencies accompanying anxiety, sadness, anger and happiness. Journal of Psychophysiology, 17, 151.

Janke, B. (1999). Naive Psychologie und die Entwicklung des Emotionswissens. In W. Friedlmeier & M. Holodynski (Hrsg.), Emotionale Entwicklung (S. 70-98). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag (Volltext).

Janke, B. (1998). What do children know about the peripheral bodily change accompanying anxiety, sadness, anger and happiness? In A. H. Fischer (Hrsg.), Proceedings of the Xth Conference of the International Society for Research on Emotion. Amsterdam: International Society for Research on Emotion.

Janke, B. (1997). Warum schwimmen Schiffe? Zur Entwicklung naiven Wissens über den Auftrieb. In A. Rümmele, S. Pauen, & G. Schwarzer (Hrsg.), Kognitive Entwicklungspsychologie: Aktuelle Forschungsergebnisse (S. 110-128). Lengerich: Pabst Science Publishers. 

Janke, B. (1997). Conceptual understanding in children and adults: The case of anger and sadness (Tech. Rep. No. 78). Augsburg: Forschungsstelle für Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie.

Janke, B. (1995). Entwicklung naiven Wissens über den physikalischen Auftrieb: Warum schwimmen Schiffe? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 27, 122-138. 

Janke, B. (1994). Naive physikalische (Fehl-) Konzepte bei Kindern und Erwachsenen (Tech. Rep. No. 67). Augsburg: Forschungsstelle für Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie.

Janke, B. (1993). Analogien beim Problemlösen: Neuere Ergebnisse der kognitiven Entwicklungspsychologie zum Einsatz von Analogien zur Veränderung naiver Fehlkonzepte über das Schwimmen (Tech. Rep. No. 62a). Augsburg: Forschungsstelle für Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie.
Janke, B. (1992). Intuitives physikalisches Wissen und dessen Änderbarkeit durch Analogien am Beispiel des Schwimmens. In L. Montada (Hrsg.), Bericht über den 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier 1992, Band 1 (S. 474-475). Göttingen: Hogrefe. 

Monographien

Janke, B. (2002). Entwicklung des Emotionswissens im Grundschulalter. Göttingen: Hogrefe.