F II / IPTKTH

Dr. theol. Angelika Strotmann

Professorin für biblische Theologie und Religionspädagogik an der PH Heidelberg von 2002 - 2008. Seit Sommersemester 2008 Professorin für Neues Testament an der Universität Paderborn

Lebenslauf:

  • geboren 1956 in Osnabrück
  • Studium der Philosophie, der Katholischen Theologie und der Soziologie an der Phil.-Theol. Hochschule St. Georgen in Frankfurt am Main und an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main.
  • 1981 Heirat mit Konrad Nagel-Strotmann.
  • 1990 Promotion zur Dr. theol. an der Phil.-Theol. Hochschule St. Georgen, Frankfurt.
  • ab SoSe 1990 Lehraufträge in atl und ntl Exegese an verschiedenen deutschen Hochschulen und theologischen Fakultäten.
  • 1992-1994 Ausbildung zur Pastoralreferentin in Bremen; Schwerpunkte: Kinder- und Jugendarbeit, Religionsunterricht, Frauenarbeit.
  • 1995-2001 Studienrätin im Hochschuldienst für Biblische Einleitungswissenschaft in Saarbrücken, an der Universität des Saarlandes, Institut Katholische Theologie.
  • 2001-2002 Vertretungsprofessorin im Fach Kath. Theologie an der PH Heidelberg.
  • ab 19.7.2002 Professorin für Biblische Theologie / Religionspädagogik im Fach Katholische Theologie an der PH Heidelberg.
  • Seit Sommersemester 2008 Professorin für Neues Testament an der Universität Paderborn


Neuere Publikationen:

  • Die Pädagogik Gottes. Überlegungen zum strafenden und wohltätigen Handeln Gottes in Weish 11-19, in: Bibel und Kirche 52 (1997) 181-186.
  • Das Buch Jesus Sirach. Über die schwierige Beziehung zwischen göttlicher Weisheit und konkreten Frauen in einer androzentrischen Schrift, in: Kompendium Feministische Bibelauslegung, hg. v.  L. Schottroff / M. Th. Wacker, Gütersloh 1998, 428-440.
  • Zwischen Chaos und Kosmos. Die präexistente Weisheit in Ijob 28 als Symbol einer komplexen Weltordnung, in: Schöpfung und Selbstorganisation, FS K.H. Ohlig, hg. v. K. Hilpert / G. Hasenhüttl, Paderborn 1999, 68-82.
  • Die Vaterschaft Gottes in der Bibel, in: „Als Mann und Frau schuf Gott sie“. Arbeitshilfe für das dritte Vorbereitungsjahr (Auf dem Weg zum Heiligen Jahr 2000, 12) Deutsche Bischofskonferenz (Hrsg.), Bonn 1999, 23-35.
  • Die Vaterschaft Gottes in der Bibel, in: Biblisches Forum (www.bibfor.de)
  • 1 (2002) 1-14. überarbeitete Fassung des Aufsatzes von 1999.
  • verschiedene Lexikonartikel, zuletzt
  • Art. Schwester I. Biblisch, in: LThK 9 (2000) 350-351.
  • Art. Witwe I. Biblisch, in: LThK 10 (2001) 1261.
  • Art. Sexualität. Biblisch, in: Wörterbuch der Feministischen Theologie, Gütersloh 2. vollständig überarbeitete und grundlegend erweiterte Aufl.2002, 505-507.
  • Art. Bibel, in: 99 Wörter Theologie konkret. Grundbegriffe zum Alten und Neuen Testament, hg. v. U. Bechmann / M. Fander, München 2003, 48-49.
  • Art. Religionspolitische Gruppen, in: ebd. 212-215.
  • Art. Übersetzung, in: ebd. 244-245.
  • Übersetzung der Lesungen aus Sir 24,17-26; 30,22-27; 36,13-19; 41,1-5 (Verszählung nach der Lutherbibel); Röm 1-4; Phlm, in: der gottesdienst. Liturgische Texte in gerechter Sprache, Band 4: Die Lesungen (Hg.) E. Domay / H. Köhler, Gütersloh 2001.
  • folgende Beiträge in: Arbeitsbuch Feministische Theologie. Inhalte, Methoden und Materialien für Hochschule, Erwachsenenbildung und Gemeinde. Mit CD-ROM, hg. v. I. Leicht u.a., Gütersloh 2003.
  • Männermordender Vamp oder Werkzeug Gottes? Die Judit-Gestalt in ausgewählten exegetischen Auslegungen der letzten hundert Jahre, 79-81.
  • Mutter, Vater und noch viel mehr. Gottesmetaphorik und Geschlecht in der Bibel, 94-97
  • Jesus-Sophia. Die Deutung Jesu im Neuen Testament durch eine weibliche Gestalt des Ersten Testaments, 162-164.
  • Wer verführt wen? Zur Beurteilung weiblicher Sexualität im Ersten Testament, 237-249
  • Die Entdeckung der personifizierten göttlichen Weisheit im Ersten Testament durch die feministische Theologie. Eine kleine Forschungsgeschichte, in: Hölscher, A. / Kampling, R. (Hg.), Die Tochter Gottes ist die Weisheit. Bibelauslegungen durch Frauen, Theologische Frauenforschung in Europa 10, Münster 2003, 35-67.
  • Relative oder absolute Präexistenz? Zur Diskussion über die Präexistenz der frühjüdischen Weisheitsgestalt im Kontext von Joh 1,1-18, in: Labahn, M. / Scholtissek, K. / Strotmann, A. (Hg.), Israel und seine Heilstraditionen im Johannesevangelium, FS Johannes Beutler SJ, Paderborn 2004, 91-106Das Buch Jesus Sirach. Einleitung und Kommentar, in: Stuttgarter Altes Testament. Einheitsübersetzung mit Kommentar und Lexikon, hg. v. E. Zenger, Stuttgart 2004, 1318-1389.