Header image
Fach Kunst

Künstlerischer Förderpreis im Rahmen von „BEST OF 21“ vergeben

Am 2. Dezember 2021 wurde im Fach Kunst, im kleinen Kreis der Aussteller:innen, die Jahresausstellung „BEST OF 21“ eröffnet. Im Rahmen der Vernissage konnte der Förderpreis für eine herausragende künstlerische Leistung vergeben werden. Eine Jury, bestehend aus Dr. Kristina Hoge, Prof. Dr. Henry Keazor, Stefan Hohenadl und Prof. Mario Urlaß, wählte die diesjährige Preisträgerin aus. Die Studentin Anna Morawietz erhielt den Förderpreis in Höhe von 1000,- Euro, gestiftet von Prof. Dr. Rainer Wild, für ihr komplexes Werk „Reisewege eines Fremden“. Die künstlerische Arbeit von Anna Morawietz überzeugte aufgrund ihrer qualitätsvollen grafischen Vielfalt, der imaginativen Kraft und eigenwilligen, poetischen Verrätselung.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Anna, zu dieser großartigen Leistung!

Die Ausstellung im Kunstfoyer der neuen PH kann bis zum 21.1.2022 besichtigt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das ganze Projekt finden Sie hier.

Zur aktuellen Ausstellung kommen Sie hier.

Blätter im Prozess

Einblick in das Seminar „Formate der Kunstvermittlung – Dialoge mit Künstler:innen“

Tine Voecks und Studierende der Pädagogischen Hochschule Heidelberg haben eine grafische Ausgabe für ein Beuys-Happening im November 2021 bei zeitraumexit in Mannheim realisiert: Gestaltete Blätter mischten sich in den Abend und zeigten sich als Spuren, visualisierte Gedanken, Skizzen, Begleiter:innen, Kritik, Rätsel, Kommentar, Frage, Rätsel, Anstoß.

Es grünt so grün ... Künstlerisches Experimentieren und Forschen

Ein künstlerisches Projekt von Prof. Mario Urlaß mit Studierenden

In synchronen Online-Sitzungen sollten sich die Studierenden zunächst fachwissenschaftlich forschend mit dem Thema "Mensch-Natur-Verhältnis" auseinandersetzen und arbeiteten neben den synchronen Sitzungen per Video in Kleingruppen zusammen. Sie betonen den Wert, den Kunst gerade in Pandemiezeiten hat:

"Durch das Seminarthema und die intrinsisch geweckte Motivation konnte dem Shutdown-Alltag entflohen und kreatives Potenzial freigesetzt werden. Der Auftrag, mit geschärftem Blick durch die Welt zu gehen, brachte Abwechslung und Freude in den Tag."