Institut für PsychologieJuniorprofessur für Entwicklungspsychologie

Fachartikel und Buchbeiträge

Szász-Janocha, C., Vonderlin, E. & Lindenberg, K. (2019). Die Wirksamkeit eines Frühinter-ventionsprogrammes für Jugendliche mit Computerspiel- und Internetabhängigkeit: Mittelfristige Effekte der PROTECT+ Studie. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 1-12. doi.org/10.1024/1422-4917/a000673

Szász-Janocha, C., Halasy, K., Kindt, S. & Lindenberg, K. (2019). Prävention und Frühintervention bei Internetbezogenen Störungen – (inter-)nationaler Stand der Forschung. Suchtmedizin, 21 (4), 259-271.

Kindt, S. (2019).Machen Computerspiele süchtig?. Eine klinisch-psychologische Perspektive zur Aufnahme der „Gaming Disorder“ in die Neuauflage des Internationalen Klassifikationssystems der Krankheiten (ICD-11) der WHO. Digitale Spiele im Diskurs. (Download)

Lindenberg, K. PROTECT – Ein Gruppentraining zur Prävention und Intervention bei pathologischem Internetgebrauch. Unveröffentliches Behandlungsmanual (auf Anfrage erhältlich).

Lindenberg, K., Kindt, S. und Szász-Janocha, C. (2019). Internet Use Disorders in Adolescence – Evidende-based prevention and treatment. Eingereicht bei Springer New York, Erscheinung Ende 2019.

Lindenberg, K., Halasy, K., Szász-Janocha, C. & Wartbert, L. (2018). A Phenotype Classification of Internet Use Disorder in a Large-Scale High-School Study. International Journal of Environmental Research and Public Health, 15(4), 733. doi: https://doi.org/10.3390/ijerph15040733

Lindenberg, K., Szasz, C., Schoenmaekers, S., Wehrmann, U. & Vonderlin, E. (2017). An Analysis of Integrated Health Care for Internet Use Disorders in Adolescents and Young Adults. Journal of Behavioral Addictions. 6(4), 1-14. doi: 10.1556/2006.6.2017.065

Lindenberg, K. PROTECT - Ein Gruppentraining zur Prävention und Intervention bei pathologischem Internetgebrauch. Unveröffentliches Trainingsmanual.

Lindenberg, K., Halasy, K., Schoenmaekers, S. (2017). A randomized efficacy trial of a cognitive-behavioral group intervention to prevent Internet Use Disorder onset in adolescents:The PROTECT study protocol. Contemporary Clinical Trials Communications 6, 64-71. http://dx.doi.org/10.1016/j.conctc.2017.02.011

Lindenberg, K., Szasz, C., Schoenmaekers, S., Wehrmann, U. & Vonderlin, E. (2017). Verbesserung der Zugangs- und Versorgungswege für junge Menschen mit Pathologischem Internetgebrauch: Ansätze zur Prävention, Frühintervention und integrierten Versorgung. SuchtAktuell 1, 5-10. 

Greschner, M., Müller, J. M., Lindenberg, K., Reck, C., Romer, G., & Strittmatter, E. (2017). Bindungsstile bei Probanden mit pathologischem Internetgebrauch. Sucht 63 (1), 43-52. doi.org/10.1024/0939-5911/a000467

Lindenberg, K., & Kordy, H. (2015). Wirksamkeit eines gestuften, Internet-vermittelten Ansatzes zur Prävention von Essstörungen bei Schülern der 7. bis 10. Klasse. Kindheit und Entwicklung, 34(1), 55-65.

Lindenberg, K. (2012). Gestufte Prävention von Essstörungen mit YoungEs[s]prit – Wirksamkeit eines Internet-vermittelten Präventionsprogramms bei Schülern. Dissertation, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/13048/

Swanson, S., Lindenberg, K., Bauer, S. & Crosby, R. (2012). A Monte Carlo Investigation of Factors Influencing Latent Class Analysis: An Application to Eating Disorder Research. International Journal of Eating Disorders, 45 (5), 677-684.

Lindenberg, K., Moessner, M., McLaughlin, O., Harney, J. & Bauer, S. (2011). E-Health for Individualized Prevention of Eating Disorders. Clinical Practice and Epidemiology in Mental Health, 7, 74-83.

Lindenberg, K., Moessner, M., & Bauer, S. (2011). The potential of internet-based programs for eating disorder prevention in students. In V. Preedy (Hrsg). Handbook of Behavior, Food and Nutrition, 208, 3329-3342. Springer, NY.

Lindenberg, K. (2008). Neue Medien in der Therapie. E- HEALTH-COM, 33-34.

Lindenberg, K. (2008). ARIMA vs. Spectral Analysis. An Application on Mood Diaries. VDM-Verlag, Saarbrücken.