Institut für Mathematik und InformatikMathematik

Christian F. Freisleben-Teutscher

Foto (c) Stefan Weinberger

Biographie

Mag. Christian F. Freisleben-Teutscher hat an der Universität Wien Kommunikationswissenschaft, Politik- und Theaterwissenschaft studiert und abgeschlossen. Darauf aufbauend folgte eine zweijährige Zusatzqualifikation als Medienpädagoge. Seit über 20 Jahren arbeitet er als Berater, Referent, Journalist mit den Schwerpunkten Bildung, Gesundheit, Soziales und beschäftigt sich mit den Einsatz von Angewandter Improvisation und von Web 2.0-Werkzeugen. Er ist als Lehrender u. a. tätig an der Universität Wien, Katholisch Pädagogischen Hochschule Wien, FH Campus Wien, FH BFI Wien, Virtuelle Pädagogische Hochschule, Verband der VHS OÖ sowie als Referent für Institutionen wie Organos, Lebenshilfe Wien, Volkshilfe Bildungsakademie OÖ, promente Akademie, Zentrum Bildung der EKHN und werdedigital.at tätig (siehe www.cfreisleben.net). Seit Mai 2014 arbeitet er halbtags an der FH St. Pölten, und ist dort für das Projekt inverted classroom verantwortlich (siehe http://skill.fhstp.ac.at). Sowohl in diesem Projekt als auch im Projekt Game Based Learning bringt er Methoden aus der Angewandten Improvisation ein. 

Dissertationsprojekt

Improflair - Lehren und Lernen mit Angewandter Improvisation: Förderung von Kooperation und Partizipation online und offline

Improvisation ist als menschliche Überlebensstrategie eine Fähigkeit, auf die jede und jeder zurückgreifen kann. Im Improvisationstheater und in Improvisationsspielen werden entsprechende Techniken zur Unterhaltung nutzbar gemacht. Haltungen und Werkzeuge aus der Angewandten Improvisation können auch in Lehr- und Lernprozessen eingesetzt werden mit dem Ziel, eine konstruktive, lustvolle Atmosphäre entstehen bzw. wachsen zu lassen. In dieser Arbeit werden Improvisations-Ansätze erforscht und erprobt, die bei der Konzeption und Umsetzung didaktisch-methodischer Prozesse in Online-und Offline-Umgebungen unterstützen. 

Schwerpunktmäßig wird dabei die Hochschullehre in den Blick genommen. Darüber hinaus werden Querverbindungen zur Erwachsenenbildung (Weiterbildung, Volkshochschule) sowie zum Bildungsort Schule entstehen. Sowohl in Online- als auch in Präsenzphasen von Blended-Learning-Szenarien werden Methoden der Angewandten Improvisation im Rahmen von Design-Based Research eingesetzt und weiterentwickelt. 

Dabei soll insbesondere untersucht werden, wie Lernende bestärkt und motiviert werden 

können, in den Online- und Offline-Umgebungen zu partizipieren und die Kommunikationsprozesse aktiv mitzugestalten.