Institut für Kunst, Musik und MedienMusik

Musik

Willkommen auf der Homepage des Fachs Musik der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um das Fach Musik und zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Hinweise zu Veranstaltungen und Terminen sowie wichtige Unterlagen für Ihr Studium stehen ebenfalls zur Verfügung.

Das Fach Musik stellt sich vor

Sie möchten mehr über das Musikstudium an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg erfahren? In unserer kleinen Präsentation können Sie das Fach Musik in Kurzform kennenlernen. Klicken Sie dazu doch einfach unten auf das erste Bild.

Wenn Sie ausführlichere Informationen wünschen, können Sie sich gerne die vollständige Präsentation als PDF-Datei herunterladen.

Konzerte, Veranstaltungen und Hinweise

Studienempfehlung

Unter Downloads finden Sie eine Studienempfehlung für das Lehramt 2015.

Ausschreibung Kompositionsauftrag

Partizipative Komposition im Kontext interkultureller Musik

Das Projekt "Lieder aus der Fremde", das Teil des Vorhabens TRANSFER TOGETHER an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ist, sucht einen Komponisten, der in enger künstlerisch-pädagogischer Zusammenarbeit an einem partizipativ angelegten Werk im Kontext interkultureller musikalischer Strömungen in unserer Gesellschaft arbeiten möchte.

Der Wunsch nach einer solchen Komposition ergibt sich unter anderem aus Gedanken, die der künstlerischen Kunstpädagogik entnommen sind. Partizipation soll hier als Teilhabe verstanden werden: Die Rezipienten des hier entstehenden Werkes sollen aktiv in das Klanggeschehen eingreifen können. Es gilt, einen Rahmen zu entwickeln, in dem kompositorisch ausgestaltete Momente sich mit interaktiven, freien Momenten abwechseln. Ein vorstellbares Setting hierfür könnte eine Art Klanginstallation bieten, in der die Rezipienten in einem vorgegebenen akustischen Raum eingeladen sind, eigene, wahrnehmbare Spuren zu hinterlassen. Ob es konkrete Handlungsanweisungen für die Rezipienten geben wird und wie diese aussehen könnten, soll, genau wie das Format der Komposition, in Zusammenarbeit mit der Leitung des Projekts "Lieder aus der Fremde" entwickelt werden. Partizipation soll in jedem Fall als Ermächtigungsstruktur verstanden werden, die über eine bloße Teilhabe hinausreicht.

Speziell vor dem Hintergrund der Interkulturalität soll eine Komposition entstehen, die offen für unbekannte, fremde Klänge und kompatibel mit verschiedensten Verständnissen von Musik ist.

Außerdem soll im Rahmen eines Seminars für Studierende des Fachs Musik, das im Sommersemester 2020 stattfinden wird, an den oben beschriebenen Gedanken praktisch gearbeitet werden. Im Rahmen dieses Seminars können ebenfalls kleiner angelegte und leicht realisierbare partizipative Kompositionen entstehen, die die Studierenden zu einer Reflektion über die Beschaffenheit und die Möglichkeiten zeitgenössischer Kompositionen anregen sollen. Die Studierenden können außerdem den kreativen Prozess eines Komponisten bei der Arbeit an einer partizipativen Komposition mitverfolgen. Die Ergebnisse des Seminars werden im Herbst 2020 in Form eines Fortbildungsangebots an der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen präsentiert. Der Komponist oder die Komponistin des hier ausgeschriebenen Werks sollte bereit sein, das Seminar im Sommersemester 2020 in drei bis vier Sitzungen mitzugestalten.

Für den Kompositionsauftrag stehen ca. 5000 € zur Verfügung. Die Arbeit mit den Studierenden im Rahmen des Seminars wird gesondert vergütet.

Anforderungen an die Komposition:

  • Aktives Mitgestalten, also Partizipation im Sinne von Ermächtigung, soll ermöglicht werden.
  • Ein Setting, das verschiedene Möglichkeiten zur Entwicklung von Sounds anbietet, soll entwickelt werden.
  • Unterschiedliche Intensitäten von partizipativem Komponieren sollen möglich sein, vom spielerischen Ausprobieren bis hin zu detailreich entwickelten Kompositionen, die in das Werk integriert werden können.
  • Es sollte keine räumliche Gebundenheit nötig sein, sodass die Aufführungsorte flexibel gewählt werden können.
  • Die Komposition kann im öffentlichen und/oder virtuellen Raum angesiedelt sein (z. B. Komposition ist auf einer Website verfügbar und kann digital weiterentwickelt werden).
  • Die Besetzung sollte variabel gestaltet werden können (Instrumente und Stimme).
  • Thematische Bezüge zu Interkulturalität sind erwünscht.

Bitte schicken Sie ein kurzes Exposé, das die Grundidee der Komposition skizziert, bis zum 10. März 2020 an schweizer@remove-this.ph-heidelberg.de.

(Download Ausschreibungstext)

Kinderoper DIVAN … der Traum einer Freundschaft

Erfolgreiche und mitreißende Aufführung - Kooperationsprojekt unter Federführung von TRANSFER TOGETHER. Text: Katrin Schweizer

Wenn verschiedenste Gruppen an einem großen Kooperationsprojekt arbeiten, ist eine gemeinsame Vision unerlässlich, um ein beglückendes Ergebnis zu erzielen. An der Kinderoper "DIVAN … der Traum einer Freundschaft" waren vier Seminare, ein Kinderchor, ein Komponist, eine Arrangeurin, zwei Librettisten und viele helfende Hände beteiligt. Das Ergebnis dieser Kooperation konnte Ende Januar bestaunt werden. Der facettenreiche Abend ließ erahnen, dass es definitiv eine gemeinsame Vision gegeben haben muss. Das TRANSFER TOGETHER-Teilprojekt "Lieder aus der Fremde" hat die Produktion initiiert und mitgestaltet.

 Die Kinderoper DIVAN erzählt die Geschichte einer auf den ersten Blick unmöglichen Freundschaft – nämlich der zwischen Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832) und Mohammed Schemseddin Hafis (1315 oder 1325 – 1390). Die beiden weltberühmten Dichter treffen sich im Traum und erfahren gemeinsam, wie wichtig Freundschafen sind: die zwischen einzelnen Personen, aber auch die zwischen Ländern, Kulturen und Generationen, also über alle Grenzen hinweg. Durch die Begegnung mit Hafis und der fremden Welt gelingt es Goethe, "Ginkgo Biloba", ein Gedicht über die Freundschaft zu schreiben. Ausgehend von Ginkgo, einer Baumart aus Ostasien, führt das Gedicht zur Schlussfolgerung, dass wir alle "eins und doppelt" sind.

Die schauspielerische Arbeit wurde von Regisseur Holger Metzner übernommen, der in detailreichen Proben plastische Charaktere für das west-östliche Märchen erschaffen konnte und so die Figuren Goethe und Hafis aus der zeitlich und räumlich fernen Welt für die Zuschauer greifbar werden ließ. Die Studierenden der Theaterpädagogik überzeugten in ihren Rollen und trugen wesentlich dazu bei, dass Handlung und Musik mit täuschend real wirkendem Leben gefüllt werden konnten.

Die musikalische Leitung hatte Musikdozentin Wessela Kostowa-Giesecke, die im Rahmen ihres konzertpädagogischen Seminars Instrumentalisten und Sänger auf die Aufführung vorbereitete und den Studierenden dabei zeigte, wie musikalisches Material kindgerecht aufbereitet werden kann. Die Musik des türkischen Komponisten Mehmet Yesilcay, die von Kathrin Schweizer für die Oper zusammengestellt und arrangiert wurde, war für die Musiker nicht immer sofort zu verstehen. Die unbekannte Klangsprache und die rhythmischen Finessen der orientalischen Musik mussten in intensiver Probenarbeit verinnerlicht werden. Musiker und Sänger konnten ihr Repertoire so um die orientalische Klang- und Rhythmussprache erweitern.

Licht- und Tontechnik wurden in einem kooperativen Seminar von Studierenden der Theaterpädagogik und der Musik unter der Leitung von Theaterpädagogikdozentin Susanne Walentin und Musikdozent Paul Stoltze auf die Opernproduktion zugeschnitten. Die stimmungsvoll konzipierten Lichteffekte konnten die Handlung passend untermalen und verzauberten die Zuschauer. Die Tontechnik sorgte dafür, dass auch bis zum letzten Platz alle Nuancen der Musik deutlich wahrnehmbar waren. Das Besondere an der Kooperation war, dass die Studierenden sowohl in Licht- als auch in Tontechnik fachlich sehr kompetent geschult werden konnten.

In der Phase der Endproben wurde außerdem der Kinderchor der Heidelberger Landhausschule unter der Leitung von Lehrerin Susanne Dressler integriert, die zwei Stücke aus DIVAN vorbereitet hatte. Nicht nur musikalisch, auch szenisch wurden die Kinder des Chores in die Bühnenhandlung eingebunden.

Mit der Produktion der Kinderoper DIVAN wurde anschaulich, wie hochschulinterner und -externer Transfer lebendig und zielorientiert gestaltet werden kann. Alle Beteiligten würden die Kooperation im kommenden Wintersemester gerne fortführen und entwickeln bereits neue Ideen für ein weiteres buntes Bühnenerlebnis.

Sekretariat

Claudia Holweck
Raum: A115 (Neubau)
Tel.: 06221 477-318
Fax: 06221 477-408
E-Mail: holweck@remove-this.ph-heidelberg.de

Öffnungszeiten für Studierende:
Montag bis Freitag 11-13 Uhr und 13:30-15 Uhr

Abteilungsleitung

Prof. Dr. Jürgen Oberschmidt
Raum: Q105 (Quinckestr.)

Zugang über Innenhof der PH
Postadresse: Keplerstraße 87, 69120 Heidelberg

Tel.: 06221 477-414
E-Mail: oberschmidt@remove-this.ph-heidelberg.de

Eignungsprüfung

Die nächsten Eignungsprüfungen an der PH Heidelberg finden an folgenden Terminen statt:

Bachelor
  • Freitag, 29.11.2019
    (ab 8:30 Uhr)
  • Freitag, 03.07.2020
    (ab 8:30 Uhr)
    Bei Terminproblemen aufgrund der mündlichen Abiturprüfungen bitten wir um Kontaktaufnahme (holweck@remove-this.ph-heidelberg.de).

(weitere Informationen im Leitfaden)

Master
  • nach Vereinbarung