Inklusion und Nachhaltigkeit - Neue Mitarbeiterin im Ökogarten

Wie können wir Nachhaltigkeit und Inklusion zusammenbringen? Bildung für Nachhaltige Entwicklung zielt darauf ab, alle Menschen in die Lage zu versetzen, nachhaltige Lebensweisen auf individueller und gesellschaftlicher Eben mitzugestalten. Für Menschen mit individuellem Förderungsbedarf fehlt es oft an geeigneten Stellen, sich aktiv für Nachhaltigkeit und Artenschutz zu engagieren. Hier setzt der Ökogarten der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in einem neuen Projekt an. Für dieses Projekt wurde eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Ökogarten geschaffen. Dabei sollen inklusive, naturwissenschaftliche Lehr-/Lernmaterialien - gemeinsam mit Lehramtsstudierenden der Biologie sowie der Sonderpädagogik und Menschen mit individuellem Förderbedarf - entwickelt und erprobt werden. Als erste FSJlerin im Ökogarten ist seit November 2020 Frederike Höhnle im Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung tätig. Sie arbeitet dort mit Tutorinnen und Tutoren zusammen und unterstützt diese tatkräftig bei der Arbeit im Garten. Ein großes Thema ist hierbei Barrieren auf vielerlei Ebenen zu reduzieren.

Onlinefortbildung der Gartenakademie Heidelberg am 1. und 3. Dezember 2020

Was kann man konkret in Baden-Württemberg tun, um dem Rückgang der Biodiversität aktiv zu begegnen? Dieser Herausforderung stellt sich die Gartenakademie mit einer digitalen Fortbildungsreihe zur Förderung der Biodiversität im Siedlungsbereich und im Garten. Der Auftakt war am 1. Dezember 2020, die zweite Runde am 3. Dezember 2020. Dabei war der Ökogarten aus dem Cluster BNE/ Outdoor-Education im Projekt Transfer Together ein hilfreicher Partner, neben Referierenden von der LVG Heidelberg und dem Verband Wohneigentum. Gemeinsam mit den Teilnehmenden wurde vom Team Ökogarten (Jäkel, Kleinpeter bzw. Frieß trotz des Wechsels nach KA) erarbeitet, welches Saatgut tatsächlich insektenfreundlich ist, warum nachhaltiges Gärtnern auf Torf verzichtet und so Moore und Klima schützt und welche verborgenen Schönheiten biologische Vielfalt im Garten eröffnen kann. Zugleich gab es durch TT einen Bildungstransfer zu unseren Partnern im Hinblick auf kompetente Gestaltung von Webinaren.

Neue Mitarbeiterin im Ökogarten

Trotz Pandemie für die Nachhaltigkeit im Einsatz! Seit Oktober ist Sarah unsere neue Mitarbeiterin im Ökogarten. Sie arbeitet dort im Rahmen eines Freiwilligen Ökologischen Jahres tatkräftig mit und unterstützt das Team bei der Arbeit im Garten, der Erstellung von Lernmaterialien oder der Durchführung von Seminaren.

Besuche von Schulklasssen zur Umsetzung von Bildungsplaninhalten sind eigentlich sehr gern gesehen, derzeit wegen Corona aber nicht ohne Absprache möglich.
Allein im Sommer 2016 besuchten über 700 und im Sommer 2017 über 900 Schülerinnen und Schüler den Ökogarten, davon einige Schulklassen regelmäßig. Diese Tendenz setzte sich 2018 und 2019 fort.
2020 konnten Corona bedingt leider keine Schulklassen den Garten besuchen. Wir freuen uns daher auf das Frühjahr 2021 und auf den Neubeginn unserer Bildungsangebote im Garten.
Ein Dank gilt den aktiven Kolleginnen sowie Tutorinnen und Tutoren für die Betreung der Gruppen und der Pflege des Gartens.

Biodiversität fördern - wesentlicher Bestandteil der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)

Der Ökogarten ist seit 16.10.2015 ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade der Biodiversität

Der Ökogarten ist nun offizielles Projekt der UN - Dekade der Biodiversität.

Biodiversität ist eine der Lebensgrundlagen unseres Planeten. Ihre Förderung ist von regionaler und zugleich globaler Bedeutung. Im Ökogarten werden Schülerinnen und Schüler, Studierende und Lehrkräfte sensibilisiert und motiviert, selbst aktiv zu werden und ihre Lebensumwelt kompetenz und möglichst nachhaltig zu gestalten.

Diese Auszeichnung der UN-Dekadekommission wurde dem Team am 16.10.2015 von Rüdiger Becker vom Umweltamt der Stadt Heidelberg übergeben. Gemeinsam mit dem Rektor der Hochschule, Prof. Huneke, dem Dekan Prof. Knörzer, zahlreichen Kolleginnen und Kollegen dieser und anderer Hochschulen, Herrn Schwarz vom Landschaftsamt der Stadt, Schülerinnen und Schülern sowie Lehrern der IGH, Studierenden, Bürgern vom angerenzenden Stadtteil und aus der benachbarten Landwirtschaftsregion, von der Gartenakademie Baden-Württemberg feierten gemeinsam mit dem Team aus Studierenden und Hochschullehrerinnen sowie ehrenamtlichen Unterstützern.

Im Foto vom Garteneingang ist (noch) die Projektfahne zu sehen, die dem Ökogarten im Jahr 2010/11 als Ausgezeichnetem Projekt der Dekade der Bildung für nachhaltige Entwicklung verliehen wurde.

"Ökogarten Heidelberg - BNE drinnen und draußen im übergreifenden Studienbereich mit Transfer in die Region" - Ausgezeichnet als Lernort im November 2017 auf dem Agendakongress in Berlin für "einen beispielhaften Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland":

Statement der Jury: „Der Ökogarten der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ist ein herausragendes Beispiel struktureller Umsetzung von BNE am Lernort. Die Lehramtsstudierenden der Hochschule erwerben praktische Erfahrungen zum Schutz von Diversität. Als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren geben sie die so gewonnene Begeisterung für Nachhaltigkeit später an ihre eigenen Schülerinnen und Schüler weiter. Die regelmäßige Evaluation des Ökogartens sowie das zielgerichtete Vorantreiben von Innovation sichert die hohe Qualität der Arbeit. Die starke regionale und internationale Vernetzung der Pädagogischen Hochschule ermöglicht den produktiven Austausch von Wissen und Erfahrungswerten.“

Der Ökogarten Heidelberg wirkt mit im Projekt "Transfer Together".