Presse & Kommunikation

Internationalisierung

Neue Kooperation fördert die grenzüberschreitende Musikpädagogik

Foto: Neue Kooperation fördert die grenzüberschreitende Musikpädagogik

Das Fach Musik der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ist Gründungsmitglied einer neuen internationalen Arbeitsgruppe von Musikpädagoginnen und -pädagogen. Dieser gehören zudem die Universität Lumière Lyon 2 (Frankreich), die Fachhochschule Nordwestschweiz, die Pädagogische Hochschule Freiburg und die Musikhochschule Frankfurt an. Ziel der Arbeitsgruppe ist eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich der schulbezogenen Musikpädagogik.

Organisiert wurde das Gründungstreffen von Margret Stumpfögger (Lyon), Professor Markus Cslovjecsek (Windisch) und Dr. Mathias Schillmöller (Heidelberg). Gemeinsam mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern tauschten sie sich in Frankreich intensiv und fachpraktisch über Gemeinsamkeiten und Unterschiede aus. Die Musikpädagoginnen und -pädagogen setzten sich zudem mit verschiedenen Strukturen auseinander, wie länderübergreifende Perspektiven entstehen können. Daraus entstanden ist eine Absichtserklärung, in regelmäßigen Abständen Ateliers durchzuführen, in denen zwischen Lehrenden und Studierenden Lehrerfahrungen ausgetauscht, verglichen, ausgewertet und Lernressourcen erstellt werden sollen. Außerdem soll der Austausch der Institutionen durch Begegnungen von Lehrkräften, Studierenden und Einladungen zu Fortbildungs- und Lehrveranstaltungen, Tagungen oder Kolloquien gefördert werden.

Die neue internationale Arbeitsgruppe ergänzt die internationalen Aktivitäten der Abteilung Musik bestens. So ist diese beispielsweise seit 2017 Mitglied des Konsortiums Graduiertenschule Musikpädagogik, das es den Promovierenden der Abteilung ermöglicht, sich international sowohl facheigen als auch interdisziplinär auszutauschen und somit wertvolle Kontakte zur Wissenschafts- und Berufswelt zu knüpfen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ph-heidelberg.de/musik.

Presseverteiler

Sie sind Journalist und möchten regelmäßig aktuelle Informationen über unsere Hochschule erhalten? Dann schreiben Sie uns bitte - unter Angabe Ihrer Kontaktdaten, Ihrer Funktion sowie Ihrer Redaktion - eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter
+49 6221 477-671.