Presse & Kommunikation

Zumeldung

Universitäten und Hochschulen besorgt um ihre Zukunftsfähigkeit

[LRK-PH] Zumeldung der Landesrektorenkonferenz der Pädagogischen Hochschulen Baden-Württemberg zur heutigen Pressemitteilung der Landesuniversitäten und der Hochschulen für angewandte Wissenschaften Baden-Württemberg:

Professor Dr. Klaus Peter Rippe, stellvertretender Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz der Pädagogischen Hochschulen Baden-Württemberg und Rektor der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, sagt zum Thema Hochschulfinanzierungsvertrag II: "Die Landesrektorenkonferenz der Pädagogischen Hochschulen Baden-Württemberg unterstützt den Appell der Landesuniversitäten und der Hochschulen für angewandte Wissenschaften Baden-Württemberg vom 27. August, die Grundfinanzierung der Hochschulen zu erhöhen. Die Pädagogischen Hochschulen haben das Land Baden-Württemberg bereits am 23. Juli dazu aufgefordert, ihnen auch in Zukunft Finanzierungs- und Planungssicherheit zu gewährleisten, die Grundfinanzierung durch eine jährliche Steigerung um drei Prozent an die Kostenentwicklung anzupassen und die Besoldungs- bzw. Tarifsteigerungen auszufinanzieren. Nur so sind Qualitätsverluste in Lehre und Forschung zu vermeiden."

Die gemeinsame Pressemitteilung sowie die Forderungen der Pädagogischen Hochschulen vom 23. Juli 2019 finden Sie unter www.ph-bw.de.

Hintergrund
Gegenwärtig werden im Land die Eckpunkte der künftigen Hochschulfinanzierung verhandelt. Eine neue Vereinbarung soll ab Januar 2021 den jetzigen Hochschulfinanzierungsvertrag ersetzen. Jetzt schlagen die Rektorinnen und Rektoren in großer Übereinstimmung Alarm: Neue Entwicklungen lassen befürchten, dass sich die schwierige Finanzierungsituation aller Hochschularten weiter verschärfen wird.

Die vollständige Pressemitteilung der Landesuniversitäten und der Hochschulen für angewandte Wissenschaften Baden-Württemberg finden Sie unter www.lrk-bw.de.

Presseverteiler

Sie sind Journalist und möchten regelmäßig aktuelle Informationen über unsere Hochschule erhalten? Dann schreiben Sie uns bitte - unter Angabe Ihrer Kontaktdaten, Ihrer Funktion sowie Ihrer Redaktion - eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter
+49 6221 477-671.