Presse & Kommunikation

Zumeldung

Rektorat und Senat unterstützen die HoFV-Aktivitäten der Studierenden

Das Studierendenparlament der Pädagogischen Hochschule Heidelberg unterstützt die Forderungen der Studierendenvertretungen des Landes Baden-Württemberg nach einer angemessenen und gesicherten Finanzierung der Hochschulen und Universitäten. Anlässlich der vom Studierendenparlament veröffentlichten Stellungnahme äußert sich Professor Dr. Hans-Werner Huneke, Rektor der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz der Pädagogischen Hochschulen Baden-Württembergs, wie folgt:

"Gerade Lehrerinnen und Lehrer sind im Rahmen der Demokratieerziehung aufgefordert, auch selbst als politisch interessierte und informierte Bürgerinnen und Bürger mit eigenen Auffassungen und Haltungen erkennbar zu sein. Die Hochschulleitung und der Senat begrüßen es nachdrücklich, dass sich unsere Studierende als angehende Bildungsexpertinnen und -experten einmischen und für ihre Sache einsetzen. Als sichtbares Zeichen der Unterstützung werden wir am Mittwoch, 30. Oktober ab 13.00 Uhr - während die Studierenden für bessere Ausbildungsbedingungen und eine gesicherte Finanzierung demonstrieren - die Bibliothek am Standort Keplerstraße schließen. Am Beispiel der Informationsversorgung soll dadurch deutlich werden, wie sehr die Hochschule auf eine verlässliche Finanzierung auch der wissenschaftsstützenden Dienste angewiesen sind."

Der Rektor verweist zudem auf die Stellungnahme der Landesrektorenkonferenz der Pädagogischen Hochschulen: Diese hatte das Land Baden-Württemberg bereits im Juli dazu aufgefordert, eine Finanzierungs- und Planungssicherheit zu gewährleisten, eine den gewachsenen Anforderungen und Leistungen der Hochschulen entsprechende Finanzierung zu ermöglichen, die Grundfinanzierung jährlich um drei Prozent zu steigern und die Besoldungs- bzw. Tarifsteigerungen auszufinanzieren.

Die Stellungnahme des Studierendenparlaments finden Sie unter stupa.ph-heidelberg.net. Die gemeinsame Pressemitteilung sowie die Forderungen der Pädagogischen Hochschulen vom 23. Juli 2019 finden Sie unter www.ph-bw.de.

Hintergrund
Gegenwärtig werden im Land die Eckpunkte der künftigen Hochschulfinanzierung verhandelt. Eine neue Vereinbarung soll ab Januar 2021 den jetzigen Hochschulfinanzierungsvertrag ersetzen. Jetzt schlagen die Hochschulen in großer Übereinstimmung Alarm: Neue Entwicklungen lassen befürchten, dass sich die schwierige Finanzierungsituation aller Hochschularten weiter verschärfen wird.

Presseverteiler

Sie sind Journalist und möchten regelmäßig aktuelle Informationen über unsere Hochschule erhalten? Dann schreiben Sie uns bitte - unter Angabe Ihrer Kontaktdaten, Ihrer Funktion sowie Ihrer Redaktion - eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter
+49 6221 477-671.