Header image
Header image
Presse & Kommunikation

Würdigung

Michael-Raubal-Preis 2021 für herausragende Abschlussarbeiten vergeben

Auf dem Bild sieht man die vier Preisträgerinnen gemeinsam mit Vera Heyl. Sie stehen auf der Treppen, die vom Innenhof in den Altbau führt. Die Preisträgerinnen halten ihre Urkunden sowie Blumen in der Hand. Copyright: PH Heidelberg

Die Pädagogische Hochschule Heidelberg hat erneut Absolventinnen mit dem Michael-Raubal-Preis ausgezeichnet: 2021 geht der mit insgesamt 1.500 Euro dotierte Preis an Kamilla Megel und Charlotte Xavier, an Ella Süß sowie an Theresa Hoffmann. Die Auszeichnung wird auf Vorschlag von Lehrenden vergeben und würdigt herausragende Leistungen bei wissenschaftlichen Abschlussarbeiten. Überreicht wurden die Urkunden von der Prorektorin für Studium, Lehre und Weiterbildung, Professorin Dr. Vera Heyl, im Rahmen der Akademischen Abschlussfeier.

Kamilla Megel und Charlotte Xavier teilen sich den Preis für ihre gemeinsam eingereichte Dokumentenanalyse mit dem Titel "Schulkultur und Öffentlichkeitsarbeit". Die Masterarbeit wurde von Professorin Dr. Ilona Esslinger-Hinz und Silvia Selke (Institut für Erziehungswissenschaft) betreut. Megel und Xavier betrachten die Webseiten von Schulen: Megel legt dabei den Fokus auf schulische Netzwerkarbeit und Xavier auf die Analyse der dargelegten Erziehungs- und Bildungsvorstellungen der jeweiligen Schule. Die Arbeit zeichnet sich laut den Gutachterinnen durch die besondere Qualität der Kooperation der beiden Absolventinnen aus, die sich sowohl in der Wahl einer gemeinsamen theoretischen Perspektive als auch bei der Zusammenführung und Diskussion der jeweiligen Ergebnisse widerspiegelt. Anknüpfungspunkte für weitere Forschungen ergeben sich insbesondere im Bereich der Schulkulturentwicklung.

Ella Süß hat in ihrer Masterarbeit Lehrkräfte zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht in der Grundschule befragt. In der von den Professoren Dr. Martin Hailer und Dr. Dr. Herbert Stettberger (Institut für Philosophie und Theologie) betreuten Arbeit werden die Ergebnisse der Interviews zudem mit dem aktuellen Forschungsstand verglichen. Die laut den Gutachtern beeindruckend gründliche, exzellent dokumentierte und professionell ausgewertete Studie verfügt über einen hohen Innovationswert und liefert wertvolle Impulse für den religionspädagogischen und fachdidaktischen Diskurs.

Theresa Hoffmann erhält den Michael-Raubal-Preis 2021 für ihre Masterarbeit zu Bewegungspausen im Grundschulunterricht. Hoffmann bearbeitet ihre Forschungsfragen mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse, die von ihr über eine quantitativ empirische Evaluation aus Perspektive von Schüler:innen vervollständigt wird. Laut den Gutachter:innen Dr. Sabine Hafner (Institut für Gesellschaftswissenschaften) und Professor Dr. Christian Rietz (Institut für Erziehungswissenschaft) geht Hoffmann dabei außergewöhnlich sorgfältig, sehr fundiert und methodisch exzellent vor. Für die "Bewegte Schule" zeigt die Arbeit Hoffmanns den Mangel an systematisch aufbereiteten Wirkungsstudien aus Schüler:innensicht auf.

Die Pädagogische Hochschule Heidelberg gratuliert ihren Absolventinnen Megel, Xavier, Süß und Hofmann recht herzlich zu ihren exzellenten Leistungen und wünscht ihnen für ihren weiteren privaten wie beruflichen Weg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ph-heidelberg.de/presse.

Hintergrund
Von 1995 bis 2014 wurde der Preis von dem rheinländischen Unternehmer und Senator h.c. Michael Raubal gestiftet; nach seinem Tod im Januar 2015 erfolgt die Auszeichnung in Gedenken an Herrn Raubal.

Presseverteiler

Sie sind Journalist:in und möchten regelmäßig aktuelle Informationen über unsere Hochschule erhalten? Dann schreiben Sie uns bitte - unter Angabe Ihrer Kontaktdaten, Ihrer Funktion sowie Ihrer Redaktion - eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter
+49 6221 477-671.