Presse & Kommunikation

Würdigung

Lehrpreis der PH Heidelberg geht an Dr. Michael Neuberger

Michael Neuberger und Karl-Heinz Dammer. Neuberger hat die Lehrpreis-Urkunde und eine gelbe Rose in der Hand. Beide schauen freundlich in die Kamera.

Für sein außergewöhnliches Engagement in der Lehre und den Einsatz zur besseren Verzahnung von Theorie und Praxis im Bereich Sportwissenschaft/-pädagogik wurde Dr. Michael Neuberger mit dem diesjährigen Lehrpreis der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ausgezeichnet. Neben Neuberger wurde auch Professor Dr. Markus Lang (Blinden- und Sehbehindertenpädagogik) gewürdigt; die beiden teilen sich das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Die Vergabe der Urkunden fand im Rahmen der feierlichen Amtseinführung von Rektorin Professorin Dr.in Karin Vach statt. Professor Dr. Karl-Heinz Dammer, Prorektor für Studium, Lehre und Internationalisierung, hielt die Laudationen.

"Dr. Neuberger setzt sich mit außerordentlichem Engagement dafür ein, dass an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg angehende Sportlehrer:innen stets wissenschaftlich fundiert und unter Berücksichtigung aktueller gesellschaftspolitischer Entwicklungen studieren. Seine Lehre weist ein hohes fachwissenschaftliches Wissen auf und er vermittelt seinen Studierenden eindrucksvoll nicht nur methodische sondern auch soziale Kompetenzen", erklärte Dammer. "Dr. Neuberger verfolgt hierbei einen partizipativen Ansatz und stellt die Anliegen seiner Studierenden in den Mittelpunkt seines Handels. Dies äußert sich auch in der Didaktische Werkstatt Sport, die er gemeinsam mit Carina Grna und Studierenden ins Leben gerufen hat. Ich freue mich sehr, ihm in Anerkennung seiner Leistungen einen der beiden diesjährigen Lehrpreise zu verleihen."

Für den Lehrpreis 2022 vorgeschlagen wurde Neuberger von einem Kollegen, der ihn als äußerst engagierten und gewissenhaften Dozenten beschreibt, der sehr an einer stetigen Weiterentwicklung der sportwissenschaftlichen, -pädagogischen und -praktischen Lehre interessiert ist und hierfür wertvolle Impulse liefert. Für den promovierten Sportpädagogen stehen, so heißt es in dem Vorschlagstext, die Studierenden im Zentrum seiner Arbeit: Als Ansprechpartner ist er jederzeit für sie verfügbar und ihre Rückmeldungen fließen unmittelbar in seine Arbeit ein. Dies bestätigen auch die Studierenden selbst, wie die dauerhaft hervorragenden Evaluationsergebnisse Neubergers eindrucksvoll zeigen.

Um das biografische Wissen und Können der Studierenden weiterzuentwickeln, verfolgt Neuberger das Ziel, ihnen für zentrale Felder des Schulsports theoretisch fundierte, praxisnahe Impulse zu vermitteln und damit individuelle sowie fachkulturelle Lernprozesse anzustoßen. Um aktuelle Entwicklungen zeitnah aufgreifen zu können, setzt Neuberger auf den Austausch mit schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen: So hat er in den vergangen Jahren Kooperationen etwa mit Schulen, Universitäten, Fachverbänden und Unternehmen initiiert und erfolgreich umgesetzt. Ihm ist es ferner wichtig, dass den Studierenden vielfältige Unterrichtsideen und -materialien zur Erprobung zur Verfügung stehen und sie Raum zur Begegnung und zum Erfahrungsaustausch erhalten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ph-heidelberg.de/abteilung-sportwissenschaft-sportpaedagogik.

Zur Person
Michael Neuberger hat an Pädagogischen Hochschule Heidelberg Lehramt für Realschulen mit den Fächern Sport, Physik und Technik studiert. Nach dem 2. Staatsexamen war er mehrere Jahre als Lehrer an einer Realschule tätig und hat parallel an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe ein Promotionsaufbaustudium absolviert. Nach dessen Abschluss wurde Neuberger 2006 an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg promoviert. Ebenda ist er seit 2008 als akademischer Mitarbeiter in der Abteilung Sportwissenschaft/Sportpädagogik tätig. Neuberger hat über viele Jahre hinweg das Heidelberger Sportlehrer:innen-Seminar geleitet; seit 2014 ist er außerdem der Geschäftsführer des Instituts für Gesellschaftswissenschaften und verantwortet seit 2022 die Didaktische Werkstatt Sport.

Zur Auszeichnung
Die Pädagogische Hochschule Heidelberg schreibt im zweijährigen Wechsel einen hochschulinternen Lehr- und einen Forschungsförderpreis aus. Der erste Lehrpreis ging 2018 an Anne Schneider (Institut für Mathematik und Informatik), 2020 wurde Nicholas Humphrey (Theaterpädagogik) entsprechend gewürdigt. 2022 wurden sowohl Markus Lang (Blinden- und Sehbehindertenpädagogik) als auch Michael Neuberger (Sportwissenschaft/-pädagogik) entsprechend ausgezeichnet. Sämtliche Hochschulmitglieder können Personen vorschlagen; auch Bewerbungen aus eigener Initiative sind möglich.

Presseverteiler

Sie sind Journalist:in und möchten regelmäßig aktuelle Informationen über unsere Hochschule erhalten?

Dann schreiben Sie uns bitte - unter Angabe Ihrer Kontaktdaten, Ihrer Funktion sowie Ihrer Redaktion - eine E-Mail an presse☞ Bitte fügen Sie an dieser Stelle ein @ ein ☜vw.ph-heidelberg☞ Bitte fügen Sie an dieser Stelle einen Punkt ein ☜de oder rufen Sie uns an unter +49 6221 477-671.