Presse & Kommunikation

Heidelberger Literaturtage: "Bildende Kunst und Literatur"

Eine Austellung der Kunststudentinnen Loreen Fritsch und Martina Sophie Kaiser.

Loreen Fritsch schloss ihr Studium des Kommunikationsdesigns an der Fachhochschule in Mainz ab. An der Pädagogischen Hochschule Heidelberg studiert sie Kunst, Geographie und Physik. Ihre beiden Arbeiten beschäftigen sich mit der derzeit aktuellen Erforschung des Mars. In ihrer Arbeit "Marsportrait" erstellt sie mittels der Schreibmaschine unscharf anmutende Marslandschaften, die an Fotografien erinnern und der Phantasie freien Raum bieten. In der zweiten Arbeit "Marsportrait II" verknüpft Fritsch Kunst, Geographie und Physik miteinander, um eine scheinbare Realität durch Fotografien, verrätselte Buchstaben und Fundstücke zu imaginieren.

Martina Sophie Kaiser studiert Kunst an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. 2018 erhielt sie den Förderpreis der Stiftung Fruchtmalerei und Skulptur (Stifter: Prof. Dr. Rainer Wild, Heidelberg). In ihrer Arbeit "Was würdest du dazu sagen?" verwebt sie in visuell wie poetisch verschlüsselten Kurztexten persönliche Erinnerungen - Gefühltes und Gesehenes, Gerüche und Gehörtes zeichnen eine Landkarte intimer Beziehungen. Ihre zweite Arbeit mit dem Titel "792 Minuten Zugfahrt" liest sich als ein poetisches Fahrtenprotokoll. Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges wird zu einer minimalistischen Komposition. Angelehnt an die in Zügen permanent durchlaufenden Leuchtschrift-Informationen verfasst sie ein in rhythmisch-grafischer Form gehaltenes persönliches Reisebild, das die Zeit wie den durchfahrenen Raum festhält.

Die Austellung begleitet die Heidelberger Literaturtage vom 15. bis 19. Mai 2019. Sie ist im Spiegelzelt auf dem Universitätsplatz zu sehen (D-69117 Heidelberg).

Weitere Informationen finden Sie unter www.heidelberg.de sowie unter www.ph-heidelberg.de/kunst.