Presse & Kommunikation

Vortrag: "Heterogenität im Bildungskontext"

Die Bedarfe von Menschen mit Behinderung direkt und persönlich vermitteln.

Jeder Mensch hat das gleiche Recht auf Bildung. Wie sieht dieser Anspruch in der Praxis aus und wie kann eine inklusive Bildung gelingen? Dieser Frage gehen sechs Referent/innen des Projekts Inklusive Bildung Baden-Württemberg nach, indem sie als Menschen mit Behinderungen von ihren Erfahrungen im Bildungssystem berichten. Dabei kehren sie bisher geführte Diskussionen und Thematisierungen für ein gutes inklusives Bildungssystem von einem über-Menschen-mit-Behinderungen-Sprechen zu einem mit-ihnen-Reden um. In ihrem Vortrag "Heterogenität im Bildungskontext – Menschen mit Behinderung lehren an Hochschulen" nehmen sie auch Bezug auf die UN-Behindertenrechtskonvention und diskutieren über die Teilhabe an und das Recht auf Bildung.

Eingeladen sind Studierende aller lehramtsbezogenen Studiengänge sowie Lehr-, Fach- und Leitungskräfte von Bildungseinrichtungen, die ein Bewusstsein für die Fähigkeiten von Menschen mit Behinderungen entwickeln möchten und praxisnah erlernen wollen, was Inklusion bedeutet. Auch Interessierte anderer Fachrichtungen, die vom Angebot der Bildungsfachkräfte profitieren möchten, sind herzlich willkommen.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 25. Juli um 09.30 Uhr statt. Veranstaltungsort ist das Mathematikon (Seminarraum A, Im Neuenheimer Feld 205, D-69120 Heidelberg). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie unter www.hse-heidelberg.de.
Informationen zu dem Projekt "Inklusive Bildung Baden-Württemberg" finden Sie zudem unter www.ph-heidelberg.de/bildungsfachkraefte.

Hintergrund

Die Heidelberg School of Education wurde 2015 als gemeinsame hochschulübergreifende Einrichtung der Universität Heidelberg und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg gegründet. Sie stellt das institutionelle, strategische und ideelle Zentrum der kooperativen Lehrer/innenbildung am Standort Heidelberg dar. Ihr Aufbau und die nachhaltige Etablierung werden im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zunächst bis 31. Dezember 2018 bzw. in modifizierter Form bis Ende 2023 gefördert.