Presse & Kommunikation

Weiterbildung: Holocaust Education

26.11.2018

Ein kostenfreies Angebot für (angehende) Lehrkräfte der Sekundarstufe. Um Anmeldung wird gebeten.

Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. Diesen Jahrestag möchte der angebotene Workshop zum Anlass nehmen, um Ziele, Inhalte und Methoden einer zeitgemäßen Erinnerungspädagogik im Jahre 2018 zu beleuchten. Wie können Lehrkräfte Theodor W. Adornos berühmt gewordene "Erziehung nach Auschwitz" auch in der heutigen Zeit, 73 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz, umsetzen? Wie sollen sich Lehrkräfte hinsichtlich historischer aber auch aktueller Themen positionieren? Das Sterben der letzten Zeitzeugen, der immer geringere familiäre Bezug heutiger Schülerinnen und Schüler und der sich zugleich vergrößernde zeitliche Abstand zur NS-Zeit stellen die Holocaust Education vor Herausforderungen.

Die Weiterbildung wird am 26. November und 7. Dezember von der Heidelberg School of Education angeboten. Sie richtet sich an Studierende der lehramtsbezogenen Studiengänge im Sekundarbereich der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Universität Heidelberg sowie bereits im Beruf stehende Lehrerinnen und Lehrer aller Fächer und Schultypen im Sekundarbereich.

Weitere Informationen folgen in Kürzer unter www.hse-heidelberg.de/weiterbildung.

Über die Heidelberg School of Education
Die HSE wurde 2015 als gemeinsame hochschulübergreifende Einrichtung der Universität Heidelberg und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg gegründet. Sie stellt das institutionelle, strategische und ideelle Zentrum der kooperativen Lehrer/innenbildung am Standort Heidelberg dar. Ihr Aufbau und die nachhaltige Etablierung werden durch das Verbundprojekt "heiEDUCATION" im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zunächst bis 31. Dezember 2018 gefördert.