Presse & Kommunikation

Workshop: "Kasuistik in der Lehrerbildung"

Das Angebot richtet sich an Lehrende der lehramtsbezogenen Studiengänge. Um Anmeldung wird gebeten.

Fallarbeit wird in der Lehrerbildung als Methode eingesetzt, um an Einzelfällen aus dem schulischen Alltag didaktische und pädagogische Grundprobleme zu identifizieren, zu zeigen und auszuwerten. Damit zielt sie darauf ab, eine professionelle Entwicklung im Lehrerberuf anzubahnen und/oder zu unterstützen, denn Lehrkräfte müssen auch in ihrem Schulalltag pädagogische Situationen interpretieren können und bei Problemen angemessene Lösungen finden. Die Fallarbeit hat hier den Vorteil, dass der Handlungsdruck der Praxis wegfällt und so verschiedene Lesarten und Lösungsmöglichkeiten entwickelt werden können.

Der Workshop will neben einer Einführung in vier fallorientierte Zugänge durch die konkrete Auseinandersetzung mit Fällen verdeutlichen, wie in der Lehrerbildung kasuistisch gearbeitet werden kann. Fragen der Umsetzung in Seminaren oder als Prüfungsleistungen sollen ebenfalls thematisiert werden.

Die Leitung des Workshops übernimmt Professorin Dr. Petra Wolters (Universität Vechta). Eingeladen sind alle an Universität oder Pädagogischer Hochschule Lehrenden in den Fachwissenschaften und Fachdidaktiken der lehramtsbezogenen Studiengänge sowie alle am Thema Kasuistik in der Lehrerbildung Interessierten.

Der Workshop findet am Donnerstag, 28. Februar 2019 in den Räumen der Heidelberg School of Education statt. Veranstaltungsbeginn ist 09.30 Uhr; die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung per E-Mail an Frederik Borkenhagen wird gebeten (frederik.borkenhagen@remove-this.issw.uni-heidelberg.de).

Weitere Informationen finden Sie unter www.hse-heidelberg.de.

Über die Heidelberg School of Education
Die HSE wurde 2015 als gemeinsame hochschulübergreifende Einrichtung der Universität Heidelberg und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg gegründet. Sie stellt das institutionelle, strategische und ideelle Zentrum der kooperativen Lehrer/innenbildung am Standort Heidelberg dar. Ihr Aufbau und die nachhaltige Etablierung werden im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bis 31. Dezember 2018 bzw. in modifizierter Form bis Ende 2023 gefördert.