WeiterbildungProfessional School

Referent:innen

Wir arbeiten mit den Dozent:innen der PH Heidelberg zusammen, die ihre Expertise in unsere Fort- und Weiterbildungen einbringen. Darüber hinaus engagieren wir auch externe Referent:innen.

Prof. Dr. Havva Engin

Kontaktstudium Extremismus und Radikalisierung - Handlungskompetenz für die Bildungsarbeit mit Jugendlichen

Zur Person

Ausbildung

  • Studium „Lehramt an Gymnasien für Deutsch/Biologie", 1. und 2. Staatsexamen
  • Lehrbefähigung für Unterrichtsfach „Türkisch"
  • M.A. in „Neuere Deutsche Philologie"
  • Lehrbeauftragte für "Deutsch als Zweitsprache" und "Interkulturelles Lernen", Freie Universität Berlin
  • Juniorprofessur „Sprachförderung für Kinder mit und ohne Migrationshintergrund, PH Karlsruhe
  • Professur: „Elementarpädagogik mit dem Schwerpunkt kindliche Sprachentwicklung“, FH Bielefeld
  • Professur „Allgemeine Pädagogik mit Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik", PH Heidelberg
  • Leiterin Hei-MaT: Heidelberger Zentrum für Migrationsforschung und Transkulturelle Pädagogik, PH Heidelberg

Themen

  • Theorie und Praxis transkulturellen Lehrens und Lernens
  • Inter-/transkulturelle und interreligiöse Erziehung: Bildung und Erziehung im Kontext religiöser Heterogenität – Religiöse Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen 
  • Organisationsentwicklung in migrationsgeprägten Gesellschaften: Inklusive Bildung in sozial benachteiligten Quartieren
  • Bildungssoziologie: Chancengerechtigkeit und Aufwachsen in sozial heterogenen Kontexten
  • Erst-/Zweitspracherwerb; Literacykompetenz in mehrsprachigen Kontexten.

Prof. Dr. Vera Heyl

Kontaktstudium Low Vision

Zur Person

Ausbildung

  • 1996 Diplom in Psychologie, Universität Heidelberg
  • 2005 Promotion in Psychologie, Universität Heidelberg
  • seit 2011 Professorin für Psychologie in sonderpädagogischen Handlungsfeldern mit dem Schwerpunkt Blinden- und Sehbehindertenpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Themen

  • Erleben und Verhalten unter der Bedingung einer Sehschädigung
  • Einstellungen zu Inklusion

Prof. Dr. Markus Lang

Kontaktstudium Low Vision

Zur Person

Ausbildung

  • 1994 1. Staatsexamen Lehramt für Sonderschulen, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • 1996 2. Staatsexamen Lehramt für Sonderschulen, Staatliches Seminar für Schulpädagogik Heidelberg
  • 2002 Promotion, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • seit 2013 Professor für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik

Themen

  • Didaktik des Unterrichts für blinde und hochgradig sehbehinderte Schülerinnen und Schüler
  • Schriftspracherwerb blinder Kinder
  • Frühförderung blinder Kinder
  • Brailleschrift

AM Lissette Mächler

Kontaktstudium DaZ

Zur Person

Dr. phil. Veronika Strittmatter-Haubold

Schulentwicklung, Coaching, Kontaktstudium DaF/DaZ

Stéfanie Witzigmann

Lehrkräftefortbildung Fremdsprachenunterricht

Ariane Durm

Coaching
Weiterbildungsberatung LNWBB

Zur Person

Beruflicher Werdegang

1989Ausbildung zur Augenoptikerin
2000 1. Staatsexamen für das Lehramt Sonderpädagogik
20022. Staatsexamen für das Lehramt Sonderpädagogik
2006Fachleiterin für die Fachrichtung Lernen bei Blindheit & Lernen bei Sehbehinderung am Seminar für Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte Heidelberg - Abt. Sonderpädagogik
2013Abschluss: Coach mit Schwerpunkt Kommunikation & Beratung
2018Grundkurs „Lösungsorientierte Beratung und Supervision in pädagogischen Handlungsfeldern“
2020Abschluss des Kontaktstudiums „Lösungsorientierte Beratung und Supervision in pädagogischen Handlungsfeldern“ (ILBS/ WAB)
2020Anerkennung zur Systemischen Beraterin durch die Systemische Gesellschaft (SG)

Themen:

  • Berufliche Weiterentwicklung
  • Kommunikation & Selbstkompetenz
  • Beratung
  • Fallbesprechung

Interesse

Wenn Sie Interesse daran haben, für uns als Referent:in tätig zu werden, sprechen Sie uns gerne an.
Telefon: +49 6221 477 522
profschool☞ Bitte fügen Sie an dieser Stelle ein @ ein ☜ph-heidelberg☞ Bitte fügen Sie an dieser Stelle einen Punkt ein ☜de

Chiara Dold, M.A.

Prävention und Gesundheitsmanagement

Zur Person

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Heidelberger Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (HD:ZPG)

Themen

  • Sedentäres Verhalten, Light-Intensity Physical Activity (LIPA)
  • Bewegungsaktives Lehren und Lernen, bewegungsfördernde Lernraum- und Tagungsgestaltung
  • Gesundheitsfördernde Hochschule
  • Koordination des Studentischen Gesundheitsmanagements (SGM) der Hochschule Heidelberg und dessen konzeptionelle WEiterentwicklung zu einem Hochschulischen Gesundheitsmanagement (HGM)
  • Koordination von "Leicht Bewegt", ein evidenzbasiertes Programm zur Sitzreduktion und Förderung von Alltagsbewegung im Büro, im Rahmen von TRANSFER TOGETHER
  • Blog, Podcast & weiterführende Materialien:
    transfertogether.de (Filter: Leicht Bewegt)
    www.ph-heidelberg.de/kopf-stehen/

Dr. Florian Hiller

Kontaktstudium DaZ

Zur Person

Ausbildung

  • Studium in Ludwigsburg und in Charlotte / North Carolina, USA
  • Erstes und Zweites Staatsexamen für Lehramt an Realschulen, Unterrichtstätigkeit
  • Promotion zum Thema „Sachtexte erschließen“
  • Akademischer Mitarbeiter an der PH Heidelberg

Themen

  • Deutsch als Zweitsprache, Mehrsprachigkeit
  • Fach- und Bildungssprache
  • Diagnose und Förderung von Lesekompetenz

Frank Laemers

Kontaktstudien Low Vision und Inklusive Pädagogik

Zur Person

Ausbildung

  • 1997 1. Staatsexamen Lehramt für Sonderpädagogik, Universität Dortmund
  • 1998-2001 Koordination des EU-Projekts „Low Vision in Early Intervention“, Uni Dortmund
  • 2001-2006 Mitarbeit beim Auf- und Ausbau des ISaR-Projekts (Inlcusive Services and Rehabilitation), Uni Dortmund
  • 1998-2010 Unterrichtstätigkeit an Schulen
  • 2012 akadem. Mitarbeiter, PH Heidelberg

Themen

  • Low Vision im Kindes- und Jugendalter
  • Sehen – Visuelle Wahrnehmung – zerebral bedingte Sehschädigungen (CVI)
  • Frühförderung von Kindern mit einer Sehbehinderung
  • Gemeinsamer Unterricht / Inklusion
  • Henriksen, Anne; Laemers, Frank (2016): Funktionales Sehen. Diagnostik und Interventionen bei Beeinträchtigungen des Sehen. Würzburg: Edition Bentheim.

Dženeta Isaković

Kontaktstudium Extremismus und Radikalisierung - Handlungskompetenz für die Bildungsarbeit mit Jugendlichen

zur Person

studierte Islamwissenschaft und Politische Wissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. Ihren Master absolvierte sie in Nah- und Mitteloststudien mit dem Schwerpunkt Arabistik.

Sie ist bei Mosaik Deutschland e. V. als Referentin in der Jugend- sowie Erwachsenenbildung tätig, wo sie den Themenbereich Prävention von Extremismus und Hassgewalt verantwortet. Ihre Schwerpunkte liegen vor allem im Bereich Radikalisierungsprävention und Antidiskriminierungsarbeit.

Dr. Mathias Schillmöller

Musik-Atelier

Zur Person

Ausbildung

  • Studium in Freiburg und Paris der Schulmusik, Klavier, Dirigieren, Romanistik, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
  • Promotion über Ravels Oper "Das Kind und die Zauberdinge"
  • Seit 1995 unterrichtete er die Fächer Musik und Französisch an der Deutschen Schule Paris und am Deutsch-Französischen Gymnasium Freiburg und betreute Chöre, Bigbands und Orchester.
  • Daneben hatte er von 2004 bis 2017 einen Lehrauftrag für Microteaching an der Musikhochschule Freiburg inne und arbeitete regelmäßig als Regisseur im Bereich Performance und Musiktheater.
  • Seit dem 01. Oktober 2017 ist Mathias Schillmöller Dozent an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind kreatives Klassenmusizieren, ästhetische Bildung in dynamischen Zwischenräumen, Didaktik der populären Musik und inter-kulturelle Performance.

Themen

  • Musikpädagogik, Musikdidaktik, MusiK-Kunst, Didaktik populärer Musik,
  • Schulpraktika, Klassenmusizieren, schulbezogenes Arrangieren, Performance

 

Dr. Ramona Thümmler

Kontaktstudium DaZ

Zur Person

Ausbildung

  • Erziehungswissenschaftlerin
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
  • Derzeit als Akademische Oberrätin an der Technischen Universität Dortmund im Bereich soziale und emotionale Entwicklung in Rehabilitation und Pädagogik tätig.

Themen

  • Bedeutung von Flucht und migration
  • Interprofessionelle Kooperation
  • Kinder und Jugendliche mit auffälligem Verhalten in der Schule