Institut für PsychologieJuniorprofessur für Entwicklungspsychologie

PROTECT3-5 als universelles Präventionsprogramm in Schulen

Die Förderung der Medienkompetenz von Kindern ist ein wichtiges Bildungsziel und fest im neuen Bildungsplan verankert. Die Weinheimer Jugendmedien bieten Medienbildungskonzepte für Kinder, Jugendlichen und junge Erwachsene in der Schule an, die durch Medienpädagogen durchgeführt werden. Für Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse wird ein Basiskurs Medienbildung im Umfang von 15 Modulen (30 Stunden) angeboten.

Eines dieser 15 Module bezieht sich auf die Prävention von Internetsucht und wird von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg angeboten, an der das Trainingsprogramm PROTECT ("Professioneller Umgang mit technischen Medien") entwickelt wurde. PROTECT basiert auf der Annahme, dass für etwa 5% der Jugendlichen die exzessive Internetaktivität zu Problemen mit der Tagesstrukturierung, der Motivation und dem sozialen Umgang mit Gleichaltrigen führen kann. Die Internetaktivität wird als positive Strategie erlebt, um negative Gefühle zu regulieren, beängstigende Situationen zu vermeiden oder unangenehme Tätigkeiten aufzuschieben. Das chronische Aufschieben anderer Tätigkeiten führt jedoch häufig zu Konflikten mit Angehörigen, Freunden und Lehrern.

PROTECT3-5 ist eine universelle Präventivintervention für Schülerinnen und Schüler der 3. - 5. Klasse und beinhaltet Interventionstechniken, die auf der kognitiven Dissonanztheorie beruhen. In einem interaktiven Setting zielt die Intervention auf eine Änderung dysfunktionaler Einstellungen zum Computerspiel und Internetgebrauch. Im Gegensatz zur indizierten Prävention bezieht sich PROTECT3-5 a) auf jüngere Schüler (vs. Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse), b) bezieht die gesamte Klasse mit ein (vs. Schülerinnen und Schüler mit intensivem Mediengebrauch), c) beinhaltet lediglich ein Modul (vs. 4 Module) und d) basiert auf Techniken der kognitiven Dissonanztheorie zur Einstellungsänderung (vs. Kognitiv-verhaltenstherapeutische Techniken). Beide Programmvarianten können sowohl unabhängig voneinander als auch aufeinander aufbauend eingesetzt werden.

Das Programm PROTECT 3-5 kann auch direkt in den Schulen durchgeführt werden.

Ihre Ansprechpartner:
Jun.-Prof. Dr. Katajun Lindenberg
Carolin Szàsz-Janocha

Kooperationspartner:
Weinheimer Jugendmedien
Hopp Foundation for computer literacy & informatics