PsychologiePädagogische Psychologie

Jeanette Roos, Prof. Dr. rer. nat., Dipl. Psych.

Pädagogische Hochschule Heidelberg, Fakultät I - Institut für Psychologie

 

Ausbildung

  • Abitur 1977 am Albertus-Magnus Gymnasium, Viernheim. Von 1978-1979 Studium der Erziehungswissenschaft mit den Nebenfächern Soziologie und Psychologie, Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt. 1979-1984 Studium der Psychologie, Universität Mannheim. 
  • Vordiplom in Erziehungswissenschaft, J.W. Goethe Universität Frankfurt, 1979. 
    Vordiplom
     in Psychologie, Universität Mannheim, 1980. 
    Diplom
     in Psychologie, Universität Mannheim, 1984 (Titel der Diplomarbeit: "Experimentelle Untersuchung zu Resistenz eines Labels gegenüber Änderung. Gedacht als ein Beitrag zur Erweiterung des Labeling-Approaches durch die Hypothesentheorie der sozialen Wahrnehmung").
  • Promotion zum Dr. rer. nat., Fachbereich I, Universität Trier, 1987 (Titel der Dissertation: "Die Entwicklung der Zuschreibung komplexer Emotionen am Beispiel der Emotion Peinlichkeit. Eine Untersuchung im Altersbereich von sechs bis elf Jahren").

 

Beruflicher Werdegang

  • 1984 Wiss. Mitarbeiterin, J.W. Goethe Universität Frankfurt (DFG-Projekt, Wahrnehmungsentwicklung).
  • 1984-1987 Promotionsstipendium der Stiftung Volkswagenwerk zur Förderung des Wiss. Nachwuchses in der Entwicklungspsychologie, Universität Trier (Betreuer Prof. Dr. Jochen Brandtstädter und Prof. Dr. Leo Montada); Administration Max-Planck-Institut, Berlin.
  • 1987-1989 Wiss. Mitarbeiterin, Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 
    Klinikum der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
  • 1989-1990 Wiss. Assistentin (C 1), Institut für Psychologie, TH Darmstadt.
  • 1990-1998 zunächst Wiss. Mitarbeiterin, ab 1991 Wiss. Assistentin (C 1), Fachrichtung Psychologie 
    (Abt. Kultur und Entwicklung), Universität des Saarlandes.
  • Seit 01.10.1998 Professorin für Psychologie, Fakultät I, 
    Institut für Psychologie, Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

 

Psychotherapeutische Zusatzausbildungen

  • 1982-1983 Gesprächstherapie (A-Schein).
  • 1989-1993 Ausbildung zur Familien- und Systemtherapeutin/
    Internationalen Gesellschaft für systemische Therapie in Heidelberg. 

 

Forschungsgebiete

  • Kindheit im Wandel
  • Selbstregulation
  • Schriftsprachentwicklung (in Grundschule und Sekundarbereich I)
  • Übergänge im Bildungssystem (Kindergarten - Primar - Sekundarbereich I)
  • Sprachentwicklung
  • Sprachförderung im Kindergarten (Evaluationsstudie)
  • Entwicklung im Jugendalter
  • Entwicklung komplexer Emotionen (insbesondere Peinlichkeit, Scham und Schuld)
  • Moralische Entwicklung

 

Lehre

  • Psychologie in Pädagogischen Handlungsfeldern (insbesondere Früh- und Elementarbereich sowie Schule)
  • Entwicklungspsychologie
  • Forschungsmethoden, Diagnostik und Evaluation (Qualitätssicherung/-entwicklung)
  • Intervention und Beratung
  • Diversität
  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
  • Gesundheitspsychologie/Gesundheitsförderung

 

Laufende Forschungsprojekte

Frühe Kindheit im Wandel. (gemeinsam mit Prof. Dr. Christina Gathmann (Volkswirtschaftslehre), Prof. Dr. Katja Patzer-Mattern (Sozialgeschichte) und Prof. Dr. Sabina Pauen (Psychologie) - alle Universität Heidelberg). Förderung durch das Masilius Kolleg der Universität Heidelberg. Förderzeitraum April 2018 bis Ende März 2020.

BIËMO. Wie Kinder Bilderbücher zur Bearbeitung des Übergangs in die Grundschule nutzen - Bilderbuchrezeption und übergangsbezogene Emotionen (gemeinsam mit Prof. Dr. Karin Vach und Dr. Stephen Frank) - Forschungsförderung der PH HD. Förderzeitraum April 2017 bis Ende März 2019. 

QUASI Heidelberg. Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in Heidelberger Kindertageseinrichtungen. Förderung durch die Stadt Heidelberg seit 2006. Förderzeitraum Juli 2017 bis Ende Juni 2019.

 

Tätigkeiten in der Selbstverwaltung der Pädagogischen Hochschule

  • Oktober 1998 - Oktober 2000: Mitglied der Studienkommission der Fak. I
  • November 1998 - November 2000: Fachsprecherin des Faches Psychologie
  • Oktober 2000 - November 2002: Frauenbeauftragte der Pädagogischen Hochschule
  • Januar 2003 - Januar 2004: Stellvertretende Frauenbeauftragte
  • Oktober 2003 - Oktober 2011: Fachsprecherin des Faches Psychologie
  • Seit Oktober 2010: Leiterin des Studiengangs Frühkindliche und Elementarbildung (FELBI)
  • Seit März 2011: Mitglied des Senatsausschusses für Studien und Prüfungsfragen
  • Oktober 2011 - November 2012: Direktorin des Instituts für Psychologie
  • November 2012 - Januar 2014: Stellvertretende Direktorin des Institutes für Psychologie
  • September 2012 - April 2016: Leiterin des Studiengangs Gesundheitsförderung (GEFÖ)
  • Oktober 2015 -Oktober 2016: Stellvertretende Leiterin des Masterstudiengangs Bildungswissenschaften (BiWi)
  • Oktober 2016-Oktober 2017: Komm. Leiterin des Masterstudiengangs Bildungswissenschaften (BiWi)
  • Oktober 2017-Februar 2019: Leiterin des Masterstudiengangs Bildungswissenschaften (BiWi)
  • Seit Februar 2018: Hochschulbeauftragte für internationale Beziehungen (Universidad del Norte, Barranquilla/ Kolumbien)

 

Privates

  • Verheiratet, zwei Kinder (Sohn Maximilian, geb. 1992 und Tochter Octavia, geb. 1996).