Institut für GesellschaftswissenschaftenSportwissenschaft / Sportpädagogik

Zuständig für die studienfachfachliche Beratung in der Abteilung Sportwissenschaft/Sportpädagogik ist

Herr Prof. Dr. Peter Neumann

Verfahrensbeschreibung für die Anerkennung von Kompetenzen aus dem Hochschulbereich

Unter folgendem Link finden Sie alle Informationen und Formulare zum Anerkennungsverfahren von Studienleistungen.

https://www.ph-heidelberg.de/anerkennung.html

https://www.ph-heidelberg.de/qhb/richtlinien-und-verfahrensbeschreibungen.html

 

Präambel

Die vorliegende Verfahrensbeschreibung zeigt auf, wie Kompetenzen (i.d.R. nachgewiesen durch Prüfungsleistungen), die in Studiengängen an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien der Bundesrepublik Deutschland oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen entwickelt wurden, für Module in den Bachelor- und Masterstudiengängen oder Kontaktstudienangeboten an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg anerkannt werden können. Sie bezieht sich auf § 35 Landeshochschulgesetz (LHG) sowie die entsprechenden Regelungen in den Studien- und Prüfungsordnungen der Studiengänge an der PH Heidelberg.

Gemäß § 35 (1) LHG werden Leistungen anerkannt, „sofern hinsichtlich der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen oder Abschlüssen besteht, die ersetzt werden“. Wesentliche Unterschiede sind Unterschiede zwischen zwei Qualifikationen, die so signifikant sind, dass sie den Erfolg der Antragstellerin bzw. des Antragstellers bei der Fortsetzung des Studiums gefährden würden.

Die Beweislast für die Ablehnung von Anerkennungen liegt bei der Hochschule, Ansprechpartner ist das zentrale Prüfungsamt. Studierende sind verpflichtet, Informationen über die anzuerkennenden Leistungen bereitzustellen.

Zum Ablauf des Verfahrens: Grundlage der Anerkennung sind immer ganze Module. Studierende müssen sich daher nicht nur mit ihren bereits erbrachten, anzuerkennenden Leistungen auseinandersetzen, sondern insbesondere auch mit den im jeweiligen Studiengang/Teilstudiengang1 an der PH Heidelberg zu absolvierenden Modulen. Möchten Studierende sich vor einer Immatrikulation über Anerkennungsmöglichkeiten informieren, wenden sie sich an die/den Anerkennungsbeauftragte/n. Ein Antrag auf Anerkennung kann jedoch erst nach Immatrikulation gestellt werden.

1. Vorbereitung der Antragstellung (Antrag)

Student/in

  • prüft auf der Basis des Modulhandbuchs, für welches Modul oder für welche Module eine Anerkennung seiner/ihrer außerhalb der PH Heidelberg erbrachten Leistungen beantragt werden kann/können
  • (Grundlagen: erworbene Kompetenzen, Nachweis über erfolgreich erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen),
  • trägt die erforderlichen Angaben im Formular zur Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen für jedes Modul ein und druckt es aus,
  • legt die ausgefüllten Formulare sowie die zugehörigen Nachweise (Originale und Kopien) über die erbrachte/n Studien- und Prüfungsleistung/en sowie die Studien- und Prüfungsordnung und das Modulhandbuch o.ä. der/dem/den zuständigen Anerkennungsbeauftragten vor.

Anerkennungsbeauftragte/r

  • prüft auf der Grundlage der vorgelegten Nachweise3 die Passung der erworbenen Kompetenzen der/des Studierenden mit den in den jeweiligen Modulen zu erwerbenden Kompetenzen sowie die im Wesentlichen äquivalenten Studienvolumina,
  • gibt für immatrikulierte Studierende im Formular zur Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen im Bereich „Stellungnahme der/des Anerkennungsbeauftragten“ an, ob ein wesentlicher Unterschied festgestellt wird, der einen erfolgreichen Abschluss im jeweiligen Studiengang/Teilstudiengang infrage stellt,
  • begründet dies im Falle einer Ablehnung kurz (Nennung der Kompetenzen, die nicht erworben wurden) und
  • bestätigt auf der Kopie/den Kopien, dass die Nachweise der anzuerkennenden Leistungen im Original vorlagen.

Relevante Dokumente in dieser Phase

  • Studien- und Prüfungsordnungen sowie Modulhandbuch des Herkunftsstudiengangs (durch die/den Student/in zu beschaffen) und des Zielstudiengangs
  • Nachweis über die erfolgreich erbrachte/n Studien- und Prüfungsleistung/en (Beleg über Prüfung, Transcript of Records oder Äquivalent in Original und Kopie; durch die/den Student/in zu beschaffen)
  • Formular zur Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen mit einem Bereich „Stellungnahme der/des Anerkennungsbeauftragten“

2. Antragstellung durch die/den Studierende/n

Student/in der PH Heidelberg

  • füllt und druckt den Antrag auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen aus und unterschreibt ihn,
  • legt den Antrag zusammen mit der/den Formularen zur Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen mit Stellungnahme/n der/des Anerkennungsbeauftragten im Prüfungsamt vor. Auch die Nachweise über die extern erworbenen Kompetenzen (von Anerkennungsbeauftragten bestätigte Kopie) sind beizufügen.

3. Bearbeitung des Antrags durch das Prüfungsamt

Prüfungsamt

  • prüft den Antrag und seine Anlagen in der Regel binnen zwei Wochen auf Vollständigkeit und Echtheit und fordert ggf. Unterlagen nach,
  • prüft abschließend innerhalb von in der Regel zwei Wochen nach Vorlage der vollständigen Unterlagen für alle beantragten Module, ob wesentliche Unterschiede zwischen den extern erworbenen und den im Stu
  • trifft innerhalb von in der Regel vier Wochen eine Entscheidung über die Anerkennung und erteilt einen Bescheid über

a) die Ablehnung des gesamten Antrags oder

b) die Anerkennung einiger der beantragten Module oder      

c) die Anerkennung aller Module.

Die Entscheidung wird dem Antragsteller/der Antragstellerin per Bescheid mitgeteilt. Der Bescheid ist mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen.

1 Im Rahmen der lehramtsbezogenen Bachelorstudiengänge entsprechen die Fächer/Studienbereiche    Teilstudiengängen.

2 Falls es in einem Studienbereich/Teilstudiengang keine/n Anerkennungsbeauftragte/n gibt, ist/sind die/der jeweilige/n Modulverantwortliche/n zuständig.

3 Liegt ein Learning Agreement vor, so wird lediglich geprüft, ob die Leistungen gemäß dieser Vereinbarung erbracht wurden.

4 Dabei können die ECTS-Punkte als Indikatoren dienen, maßgeblich ist jedoch eine Gesamtschau.