Institut für GesellschaftswissenschaftenSportwissenschaft / Sportpädagogik

Prüfungsmodalitäten im Master

Master of Education Lehramt Grundschule

MM SPO 18 Schulsportentwicklung: Hausarbeit

MM SPO 19 Reflektierte Praxis: Digitale Lernaufgabe

Master of Education Profillinie Sekundarstufe I (in Kooperation mit der Universität Heidelberg)

MM SPO 13 Fachwissenschaftliche Reflexion sportlichen Handelns: Digitale Lernaufgabe

MM SPO 14 Schulsportentwicklung: Mündliche Prüfung

Master of Education Lehramt Sonderpädagogik

MM SPO 15 Sportwissenschaftliche Profilbildung: Mündliche Prüfung

MM SPO 16 Fachwissenschaftliche Reflexion sportlichen Handelns: Digitale Lernaufgabe

MM SPO 17 Sportartübergreifende Vermittlung und Realisierung: Portfolio

Weitere Hinweise zur Digitalen Lernaufgabe:

Bewertungskriterien zur Digitalen Lernaufgabe

Hinweise zum Format der Digitalen Lernaufgabe

Datenschutzformulare:

Einwilligung Prüfling 

Einwilligung 3. Person

Prüfungsformat:

Portfolio Turnus:

jedes Semester Informationen zur Portfolioprüfung und zur Lernaufgabe im Mastermodulmodul Sportartübergreifende Vermittlung und Realisierung

Hintergrund und Ziel der Prüfungsform

Die Portfolioprüfung dient dem Nachweis Ihrer intensiven persönlichen Auseinandersetzung mit selbst gewählten Inhalten auf der Basis eines im Abschlussmodul festgelegten Themenschwerpunktes.

Das Portfolio ist eine (digitale) Mappe, zu deren Inhalt gesammelte Werke, Materialien und Dokumente zu einem bestimmten Themenbereich zählen und ihren persönlichen Lernweg darstellen. Das Portfolio ist das Ergebnis Ihres Dokumentations- und Reflexionsprozesses und beinhaltet vielfältige Dokumente, die Sie zu einer zielgerichteten, kritischen Auseinandersetzung mit Ihren Erlebnissen und einem intensiven Nachdenken angeregt haben.

Die Portfolioarbeit ist eine systematische, themenbezogene Dokumentation Ihrer Lernprozesse und Lernentwicklung, die Sie selbstständig zusammengestellt haben.

Um Ihr Portfolio entsprechend zu führen, sollte es folgende Ansprüche erfüllen:

1. Es enthält wichtige Informationen zum Lerngegenstand.

2. Es enthält unterschiedliche Dokumentationsformen.

3. Die Inhalte des Portfolios werden durch Leitfragen angeleitet, bearbeitet und reflektiert.

Inhalte des Portfolios

Ausgehend von der Idee, soziale und motorische Lernprozesse an die Bearbeitung von bewegten (und bewegenden) Herausforderungen zu knüpfen, sollen Sie in Ihrem Portfolio zum einen Ihr persönliches Leitbild zur erlebnisorientierten Gestaltung von Lehr-/Lernprozessen und zum anderen in einem ausgewählten Handlungsfeld (Primarstufe)/in zwei ausgewählten Handlungsfeldern (Sekundarstufe) eine/zwei exemplarische Umsetzungsmöglichkeit(en) darstellen und reflektieren. Darüber hinaus enthält Ihr Portfolio ein Verbindungselement, in dem Sie die Lernergebnisse der Veranstaltung "Erlebnisorientierte Gestaltung von Lehr-Lernprozessen" und das Lernergebnis des Handlungsfeldes/der Handlungsfelder miteinander verknüpfen.

Organisation der Portfolioprüfung

Die Lernaufgabe in der Veranstaltung "Erlebnisorientierte Gestaltung von Lehr-/Lernprozessen" besteht in der Darstellung und Reflexion eines persönlichen Leitbildes zur erlebnisorientierten Gestaltung von Lehr-/Lernprozessen sowie der Dokumentation und Reflexion einer exemplarischen Umsetzungsmöglichkeit.

Die Lernaufgabe(n) der Handlungsfelder geben die jeweiligen Veranstaltungsleiter*innen aus oder werden mit diesen abgesprochen! Der/Die Veranstaltungsleiter*in berät und betreut die Bearbeitung der Lernaufgabe und bewertet das Ergebnis. Er/Sie trägt die vergebenen Punkte in den Bewertungsbogen (siehe Formblatt) ein und unterschreibt im dafür vorgesehenen Feld.

Der Modulbeauftragte erfasst die eingereichten Portfolios und prüft diese formal auf Vollständigkeit und erfolgreiche Bearbeitung. Er addiert die erzielten Punkte und stellt das Bestehen oder Nicht-Bestehen fest.

Modulbeauftragte: Jutta Hannig, M.A. INF 720; Zi. 119; hannig(at)ph-heidelberg.de