Institut für GesellschaftswissenschaftenSportwissenschaft / Sportpädagogik

Anlage "Leistungsanforderungen und Bewertungsmaßstäbe"

1. Leichtathletik:

Die Prüfung ist bestanden, wenn in den Teilgebieten Leichtathletik und Gerätturnen insgesamt sechs von sieben Anforderungen erfüllt sind. Alle sieben Prüfungselemente sind zu absolvieren. Bei Nichtantritt, Verletzungen oder vorzeitiger Aufgabe gelten die Prüfungselemente als nicht bestanden und sind beim Nachtermin zu wiederholen.

Generell gilt:

Bei Verletzungen oder vorzeitiger Aufgabe gelten die Prüfungselemente als nicht absolviert und sind beim
Nachtermin zu wiederholen.
Bei Anerkennung schulischer Leistungen besteht auch ein Anspruch auf die Streichdisziplin-Regelung im Bereich des Gerätturnens oder der Leichtathletik.

a) 100 m-Lauf Bewerber Bewerberinnen
  13,4 sec 15,7 sec
b) 2000 m-Lauf ----- 10,30 min
c) 3000 m-Lauf 13,0 min -----
d) Weitsprung* oder 4,70 m 3,80 m
Hochsprung* 1,40 m 1,20 m
e) Kugelstoßen* oder 8,25 m (Kugel 6,25 kg) 25 m (1,0 kg)
Schleuderball* 35 m (1,5 kg) 6,75 m (Kugel 4,0 kg)

2. Gerätturnen

Die Prüfung ist bestanden, wenn in den Teilgebieten Leichtathletik und Gerätturnen insgesamt sechs von sieben Anforderungen erfüllt sind. Alle sieben Prüfungselemente sind zu absolvieren. Bei Nichtantritt, Verletzungen oder vorzeitiger Aufgabe gelten die Prüfungs-elemente als nicht bestanden und sind beim Nachtermin zu wiederholen.

Die in den Übungen geforderten Elemente müssen ohne Hilfeleistung in der Grobform demonstriert werden. Stürze oder das Nicht-Vollenden einer Bewegung ist als Durchgefallen zu werten. (Beispiel: Zuviel oder zu wenig Rotation beim Hüftumschwung am Reck und damit ein Nicht-Erreichen der korrekten Endposition, ist als durchgefallen zu werten. Ebenso ist die ½ Drehung beim Felgunterschwung deutlich in der Luft zu vollenden und nicht erst während des Bodenkontaktes).
An jedem Gerät ist eine Wiederholung zugelassen.

  Bewerber Bewerberin
a) Boden Radwende Strecksprung, Rolle rückwärts zum Stand, Aufschwingen zum flüchtigen Handstand mit Abrollen, Anlauf Rad links, Rad rechts (fortlaufend oder hin und zurück) Radwende Strecksprung, Rolle rückwärts zum Stand, Aufschwingen zum flüchtigen Handstand mit Abrollen, Anlauf Rad links, Rad rechts (fortlaufend oder hin und zurück)
b) Sprung Sprunghocke Pferd (längs/ 1,30m hoch); Sprungtisch (1,35m hoch) Sie sollten für beide Geräte vorbereitet sein. Sprunghocke Pferd (quer/ 1,25m hoch) Sprungtisch (1,25m hoch) Sie sollten für beide Geräte vorbereitet sein.
c) Barren/ Reck (Barren: 1,70 - 1,80m hoch) Kippe aus dem Kipphang in den Grätschsitz , aus dem Grätschsitz abrollen in den Oberarmhang, Stemme rückwärts, Vorschwung, Wende in den Außenquerstand. (Reck: kopfhoch) Hüftaufschwung mit/ohne Schwungbeineinsatz, Hüftumschwung vorlings rückwärts, Felgunterschwung aus dem Stütz mit ½ Drehung.

3. Schwimmen

  Bewerber Bewerberinnen
100 m Brust oder wahlweise 1.57,5 min 2.07,5 min
100 m Kraul 1.47,5 min 1.57,5 min

4. Spiele

Verlangt werden aus den nachgenannten vier Spielen drei Spiele, sofern Gymnastik nicht gewählt wird. Bei Bewerbern/Bewerberinnen, die
Gymnastik als Teilgebiet wählen, werden zwei Spiele verlangt.
Die Spielprüfungen werden in spielnahen Formen (ggf. in Überzahlsituation oder mit reduzierter Spielerzahl) von (ca.) 10 Minuten Dauer abgenommen.

a) Basketball: Spielform 3:3 (auf einen Korb (ggf. 3:3+1")  
b) Fußball: Spielform 4:4 (auf zwei Tore (ggf. 4:4+1")  
c) Handball: Spielform 4:4 (auf ein Tor)  
d) Volleyball: Spielform 4:4  

Demonstriert werden sollen die Anwendung der grundlegenden technischen Elemente in der Grobform sowie das taktische Grundverhalten
im Spiel. Technik und Taktik müssen den Wettkampfregeln entsprechen.

zurück

5. Gymnastik
Wird Gymnastik nicht gewählt, werden aus den unter Ziffer 4 genannten Spielen drei Spiele verlangt.

Es werden gymnastische Grundformen mit und ohne Handgerät geprüft, wobei auf die technische Ausführung, die Rhythmisierfähigkeit sowie
die Koordination Wert gelegt wird.
Der/die Bewerber/in hat die Wahl zwischen einer selbst gestalteten Bewegungsverbindung ohne Handgerät mit Pflichtelementen oder
einer vorgegebenen Bewegungsverbindung mit dem Seil.
Vor der Prüfung entscheidet sich die Bewerberin für eine Übung, die bei Nichtgelingen einmal wiederholt werden kann.
Die Pflichtelemente sowie die Bewegungsverbindung mit dem Seil werden vor Beginn der Prüfung beispielhaft gezeigt.

Es ist eine Wiederholung zugelassen.

Übung 1: Prüfungsaufgabe ohne Handgerät

Der/die Bewerber/in zeigt eine von ihm/ihr vorbereitete rhythmische Bewegungsverbindung (max. 60sec.), in welcher folgende gymnastische
Elemente enthalten sein müssen:

Grundformen der Gymnastik

Laufen und Springen (Pferdchensprung und Schrittsprung) Hüpfen (vorwärts, rückwärts) - Seitgalopp (rechts, links) Federn
(Einzel-, Doppel- und/oder Schlussfedern); ein Gleichgewichtselement (einbeiniger Stand mit abgespreiztem Spielbein z. B. Standwaage);
ein Bodenelement, das ein Rumpfvorbeugen beinhaltet; weites Armkreisen in einem der o. g. Elemente.

Bewertungskriterien:

Rhythmischer Ablauf;
räumliche Gestaltung;
technische Ausführung;
Bewegungsweite;
Koordination der Einzelbewegungen.

Übung 2: Prüfungsaufgabe mit dem Seil

1. 1-8 8 Laufschritte mit Seildurchschlag vorwärts (der Seildurchschlag erfolgt bei jedem 2. Schritt - Zweierlauf);
2. 1-4 4-8 2 Doppelfederungen am Ort mit 2 Seildurchschlägen vorwärts; Schlusssprünge am Ort mit jeweils einem Seildurchschlag vorwärts;
3. 1-8 3 Seitgaloppschritte nach rechts und ein Schlusssprung, 3 Seitgaloppschritte nach links und ein Schlusssprung mit je einem Seildurchschlag vorwärts;
4. 1-4 5-8 einen Achterschwung vorwärts (Knoten in beiden Händen), an der linken Seite beginnend; 1/2 Drehung links, dabei das Seil an der linken Seite vorbeischwingen zur Vorhalte;
5. 1-8 8 Laufschritte vorwärts mit je einem Seildurchschlag vorwärts (Einerlauf),
6. 1-8 1/1 Schrittdrehung links mit einem Vorwärtskreisschwung an der linken Körperseite. Während der letzten beiden Schritte das Seil offen an der linken Körperseite ausschwingen lassen.

Bewertungskriterien: 

Rhythmischer Ablauf;
Koordinierung von Eigenbewegungen und Gerätebewegungen;
technische Ausführung der gymnastischen Grundformen sowie Gerätetechnik;
Bewegungsweite

Videoclip zur Gerätturnprüfung:

Reck (Frauen)

Barren

Boden (Frauen und Männer)

Sprung (Männer und Frauen)

Die Videoclips wurden uns freundlicherweise von der Päd. Hochschule Schwäbisch Gmünd zur Verfügung gestellt.

Ein Video über die Gymnastikprüfung finden Sie über eine bekannte Suchmaschine:

Suche: Sporteingangsprüfung Gymnastik und "Seil on Vimeo" auswählen.