StudiumZentrales Prüfungsamt

Lehramt Sonderpädagogik PO 2011

Auf den folgenden Seiten haben wir alle wichtigen Infos rund um Ihre Prüfungen zusammengefasst.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu den bereitgestellten Informationen und helfen Ihnen gerne bei Fragen weiter!

Ab sofort haben Sie die Möglichkeit die Ergebnisse für Ihre erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen online einzusehen (auch für das Lehramt 2011).

  1. Loggen Sie sich in LSF ein.
  2. Klicken Sie die Rubrik Prüfungsverwaltung an: Hier finden Sie Ihre Notenübersicht.
  3. Öffnen Sie die Rubrik Notenübersicht. Sie haben nun die Möglichkeit, sich (Klicken auf Info)
    • eine Übersicht aller bereits erbrachten Prüfungsleistungen oder
    • eine Übersicht aller bereits bestandenen Prüfungsleistungen zu erstellen
  4. Neben der Online-Einsicht können Sie sich ein PDF ausdrucken.

Modul 1: Die Akademische Vorprüfung (AVoP)

Prüfungsleistungen für die AVoP

Die Akademische Vorprüfung (AVoP) wird in drei Studienbereichen abgelegt und besteht in der Regel jeweils aus einer Klausur (Ausnahme Geschichte, hier wird eine Hausarbeit angefertigt).
Die inhaltlichen Anforderungen der studienbegleitenden Modulprüfungen ergeben sich aus den Inhalten der Lehrveranstaltungen, die dem ersten Studeinabschnitt zugeordnet sind.

Studienbereiche der AVoP
BildungswissenschaftenFach 1. Fachrichtung
Erziehungswissenchaft (4 ECTS)Fach
nach § 6
(11 ECTS)


8 ECTS


Psychologie (4 ECTS)
Grundfragen der Bildung (6 ECTS)

Englisch oder Französisch als Fach nach § 6
Neben der Klausur ist eine fünfzehnminütige mündliche Prüfung zu absolvieren, die der Überprüfung ausreichender Fremndsprachenkenntnisse dient. Das Bestehen beider Prüfungsteile (Klausur und mündliche Prüfung) ist Voraussetzung für das Bestehen der AVoP.

Kunst als Fach nach § 6
Neben der Klausur kommt zusätzlich der Nachweis über die Vorlage und positive Begutachtung von zwei fachpraktischen Arbeiten gemäß Modulhandbuch aus unterschiedlichen Medien des Wahlpflichtbereichs hinzu. Für das Bestehen der AVoP ist die Vorlage dieses Nachweises und die bestandene Klausur Voraussetzung.

Fristen für die AVoP

In der Regel sollte die AVoP bis zum Ende des 2. Semester bestanden sein.

Vier-Semester-Frist zur Ablegung der gesamten Akademischen Vorprüfung (AVoP)

Grundsätzlich gilt, dass Sie die gesamte Akademische Vorprüfung (AVoP) einschließlich etwaiger Wiederholungen bis zum Ende des vierten Semesters bestanden haben müssen. Ansonsten verlieren Sie Ihren Prüfungsanspruch mit der Folge der Exmatrikulation.

Dies bedeutet, dass Sie die Organisation Ihres Lehramtsstudiums immer unter Beachtung dieser Ausschlussfrist ausrichten und planen müssen.

Ausnahmen von dieser Regelung gibt es nur, wenn Sie eine mögliche Fristüberschreitung nicht zu vertreten haben (vgl. § 4 Abs.1 APO). Hierfür kann es zwei Begründungen geben:

  1. Triftige persönliche Gründe: Triftige persönliche Gründe sind unvorhersehbare Ereignisse in Ihrem persönlichen Bereich (Krankheit, etc.). Falls Sie die Fristüberschreitung nicht zu vertreten haben, weil triftige persönliche Gründe vorliegen, die die Fristeinhaltung verhindert haben, müssen Sie beim Akademischen Prüfungsamt rechtzeitig einen formlosen Antrag auf Fristverlängerung um ein Semester beantragen. In diesem müssen Sie die Gründe darlegen und zusätzlich die erforderlichen Nachweise führen. Nach Prüfung des Antrages erhalten Sie vom Akademischen Prüfungsamt einen schriftlichen Bescheid darüber, ob die Fristverlängerung gewährt wird.
  1. Wiederholungstermin: Falls Sie aufgrund Ihrer persönlichen Studienplanung eine AVo-Prüfung zum ersten Mal im 4. Fachsemester antreten und diese dann nicht erfolgreich bestehen, können Sie – sofern Sie keine Fristverlängerungen nach Punkt (1) erhalten haben – die Wiederholungsprüfung nicht erst im 5. Fachsemester antreten, sondern verlieren den Prüfungsanspruch.
    Davon ausgenommen ist der Fall, dass der Wiederholungstermin (Nachklausur) aus organisatorischen Gründen im Oktober oder April (noch vor Vorlesungsbeginn) des Folgesemesters liegt. Dann können Sie die Wiederholungsprüfung antreten, ohne eine Fristverlängerung zu beantragen, weil Sie diese Fristüberschreitung nicht zu vertreten haben. Die notwendigen Informationen erhalten Sie in den Fächern, die die AVo-Prüfungen organisieren.

Prüfungsplan für die Klausuren der AVoP

Ab dem Sommersemester 2016 gibt es für die Klausuren der AVoP einen feststehenden Prüfungsplan. Jeder Prüfungstag ist untergliedert in einen Vormittagsslot (8-12 Uhr) und einen Nachmittagsslot (14-18 Uhr). In jeden Zeitslot ist jeweils eine Prüfung eines Fachs gelegt (mit Ausnahme der katholischen und der evangelischen Thelogie sowie der Ethik, die in einem Zeitslot liegen können).

 

 

Bewertung & Bescheinigung der AVoP

Bei der Bewertung der Klausurleistungen wird nur zwischen bestanden und nicht bestanden unterschieden. Eine Benotung der Klausurergebnisse ist an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg nicht vorgesehen. Sofern von den Fächern dennoch Noten für Vorprüfungsklausuren vergeben werden, so dienen diese Noten ausschließlich Ihrer informellen Orientierung. Die Noten fließen jedoch nicht in die Benotung der Staatsprüfung ein.

Wiederholungsmöglichkeit AVoP

Jede Vorprüfungsklausur, die Sie nicht bestanden haben, können Sie einmal wiederholen. Eine Prüfungsklausur gilt als nicht bestanden, wenn sie mit nicht bestanden bewertet wude.

Die Wiederholung von Modulprüfungen zum Zweck der Notenverbesserung ist nicht erlaubt.

Verlust des Prüfungsanspruchs

Wenn Sie eine Modulprüfung zweimal, das heißt, auch beim Wiederholungsversuch nicht bestanden haben, dann haben Sie die Akademische Vorprüfung endgültig nicht bestanden, i.d.R. erlischt dadurch die Zulassung zu diesen Studiengang.

Wenn Sie eine Modulprüfung im ersten Versuch nicht bestanden haben und die Wiederholungsprüfungsfrist versäumen, verlieren Sie nach § 18 Abs. 2 der Akademischen Prüfungsordnung (APO) zur SPO I den Prüfungsanspruch.
Wenn Sie die Akademische Vorprüfung nicht innerhalb der vorgegebenen Frist von vier Semestern nach § 4 APO vollständig abgelegt haben verlieren Sie ebenfalls den Prüfungsanspruch in diesem Studiengang.

Der Verlust des Prüfungsanspruchs hat die Exmatrikulation in diesem Studiengang zur Folge!

Das Akademische Prüfungsamt erteilt im Falle des endgültigen Nichtbestehens und dem daraus resultierenden Erlöschen der Zulassung zu diesem Studiengang bzw. bei Fristüberschreitung und dem damit verbundenen Verlust des Prüfungsanspruchs einen entsprechenden Bescheid.

Modul 2 Prüfungen

Prüfungsleistungen Modul 2

Mit einer studienbegleitenden Modulprüfung wird das Studium eines Moduls abgeschlossen. In einem Modul sind mehrere thematische Zusammenhänge und aufeinander bezogene Lehrveranstaltungen (Seminare, Vorlesungen, Übungen, Praktika etc.) zu Veranstaltungsblöcken (=Modulen) zusammengefasst, für die jeweils eine Gesamtnote vergeben wird.

Prüfungen zu Modul 2
Bildungs-
wissenschaften
Fach sopäd
Grundlagen
Sopäd
Handlungsfelder
1. Fach-
richtung
2. Fach-
richtung
MoP 2
Erziehungs-wissenchaft (6 ECTS)
MoP 2 Fach nach § 6
(11 ECTS)


MoP 2 Soziologie
(3 ECTS)
MoP 2 Medizin
(3 ECTS)

MoP 2 Sopäd Dienst
(6 ECTS)
MoP 2 1. FR Didaktik
(6 ECTS)
MoP 2 2. FR
Didaktik
(5 ECTS)

Die Informationen zu den Bereichen bzw. Modulen, in denen Sie studienbegleitende Modulprüfungen ablegen müssen, entnehmen sie bitte dem Modulprüfungs- bzw. Studienplan für das Lehramt an Sonderschulen.

Die inhaltlichen Anforderungen in den verschiedenen Modulprüfungen ergeben sich aus den Inhalten der Lehrveranstaltungen, die dem jeweiligen Modul zugeordnet sind. Die Festlegung der Art einer Modulprüfung (z.B. Referat, Klausur, Hausarbeit etc.) liegt im Ermessen der verantwortlichen FachdozentInnen, die dabei entsprechende Bestimmungen der jeweiligen Studienordnung zu beachten haben.

 

Voraussetzung für die Teilnahme an einer Modul 2-Prüfung

Voraussetzung: AVoP

Zur Teilnahme an einer studienbegleitenden Modulprüfung der zweiten Studienstufe (Modul 2) sind Sie nur berechtigt, wenn Sie zuvor die Akademische Vorprüfung (Modul 1) in diesem Studienbereich/ Fach bereits erfolgreich abgelegt haben. Andernfalls muss die Zulassung zu dieser Prüfung nach § 14 APO versagt werden.

Dies betrifft folgende Fächer (vgl. Modulprüfungsplan SPO I)

  • Erziehungswissenschaften (AVoP Bildungswissenschaften)
  • Fach nach § 6 (AVoP Fach)
  • 1. Fachrichtung (AVoP 1. FR)

Es ist nicht erforderlich, dass Sie die Akademische Vorprüfung insgesamt, das heißt in allen Fächern abgelegt haben, bevor Sie damit beginnen, an studienbegleitenden Modulprüfungenteilzunehmen. In Fächern, in denen Sie den ersten Studienabschnitt (d.h. den Studienabschnitt bis zur Akademischen Vorprüfung) bereits ordnungsgemäß durch erfolgreiche Teilnahme an der Akademischen Vorprüfung abgeschlossen haben, sind Sie zur Teilnahme an Modulprüfungen aus dem zweiten Studienabschnitt berechtigt. Dasselbe gilt für solche Fächer, in denen Sie gar keine Akademische Vorprüfung ablegen müssen.

Weitere Voraussetzungen

  • Grundsätzlich sind nur diejenigen Studierenden zur Teilnahme an einer Modulprüfung berechtigt, die in dem Fach, dem das geprüfte Modul zugeordnet ist, zum Zeitpunkt der Teilnahme an der Prüfung auch eingeschrieben sind.
  • Beachten Sie bitte in diesem Zusammenhang auch, dass Fachwechsel, die Sie während eines Semesters im Studienbüro vornehmen lassen, erst mit Beginn des folgenden Semesters wirksam werden. Sie können anhand Ihrer aktuellen Semesterbescheinigung überprüfen, in welchen Fächern Sie aktuell eingeschrieben sind.


Weitere Voraussetzugen für die Zulassung zu einer Modulprüfung entnehmen Sie bitte § 14 APO.

Bitte prüfen Sie unbedingt bevor Sie an einer Modulprüfung teilnehmen, ob Sie hierzu berechtigt sind. Wenn Sie an einer Modulprüfung teilnehmen, ohne hierzu berechtigt zu sein, riskieren Sie, dass das Ergebnis der Prüfung nicht anerkannt werden kann!

Anmeldung zu einer Modul 2-Prüfung

Eine Anmeldung zu den studienbegleitenen Modulprüfungen beim Akademischen Prüfungsamt ist nicht erforderlich.

Bitte informieren Sie sich in den jeweiligen Fachsekretariaten, ob von Seiten der Prüfungsfächer besondere Anmeldeverfahren vorgesehen sind. Andernfalls gilt die Teilnahme an der Prüfung als verbindliche Anmeldung, d.h. ein nachträglicher Rücktritt von der Prüfung oder ein Rücktritt während der Prüfung ist nicht möglich sondern gilt als misslungener Prüfungsversuch.

Wiederholungsmöglichkeit Modul-2-Prüfung

Jede Modulprüfung, die Sie nicht bestanden haben, können Sie einmal wiederholen.

Eine Wiederholung der Prüfung nach § 18 der Akademischen Prüfungsordnung ist nur erlaubt, wenn die Modulprüfung insgesamt nicht bestanden wurde.

Die Wiederholungsprüfungen sollen spätestens im Rahmen des jeweils folgenden Prüfungstermins abgelegt werden. Die Wiederholung von Modulprüfungen zum Zweck der Notenverbesserung ist nicht erlaubt.

Verlust des Prüfungsanspruchs

Wenn Sie die Modulprüfung zweimal, das heißt, auch beim Wiederholungsversuch, nicht bestanden haben, dann haben Sie die Prüfung zu Modul 2 endgültig nicht bestanden. In der Regel erlischt dadurch die Zulassung zu Studiengang Grundschullehramt.

Wenn Sie eine Modulprüfung im ersten Versuch nicht bestanden haben und die Wiederholungsprüfungsfrist versäumen, verlieren Sie nach § 18 Abs. 2 der Akademischen Prüfungsordnung (APO) zur SPO I den Prüfungsanspruch.

Der Verlust des Prüfungsanspruchs hat die Exmatrikulation in diesem Studiengang zur Folge!

Das Akademische Prüfungsamt erteilt im Falle des endgültigen Nichtbestehens und dem daraus resultierenden Erlöschen der Zulassung zu Ihrem Studiengang bzw. bei Fristüberschreitung und dem damit verbundenen Verlust des Prüfungsanspruchs einen entsprechenden Bescheid.

Modul 3 Prüfungen

Prüfungesleistungen Modul 3

Mit einer studienbegleitenden Modulprüfung wird das Studium eines Moduls abgeschlossen. In einem Modul sind mehrere thematische Zusammenhänge und aufeinander bezogene Lehrveranstaltungen (Seminare, Vorlesungen, Übungen, Praktika etc.) zu Veranstaltungsblöcken (=Modulen) zusammengefasst, für die jeweils eine Gesamtnote vergeben wird.

Prüfungen zu Modul 3
Bildungs-
wissenschaften
Komp. Deutsch & Komp. MatheFach Sopäd
Handlungsfelder
1. Fach-
richtung
2. Fach-
richtung
MoP 3
Erziehungs-wissenchaft (6 ECTS)

MoP 3 Komp. Deutsch (13 ECTS)

MoP 3 Komp. Mathe (13 ECTS)

MoP 3 Fach nach § 6
(9 ECTS)


MoP 3 SH2 Handlf. 2
(6 ECTS)
MoP 3 1. FR Pädagogik
(5 ECTS)
MoP 3 2. FR in
Pädagogik oder Psychologie
(5 ECTS)

MoP 3 SH3 Handlf.3 (6 ECTS)MoP 3 1. FR Psychologie (5 ECTS)
MoP 3 1.FR Diagnostik (4 ECTS)

 

Die Informationen zu den Bereichen bzw. Modulen, in denen Sie studienbegleitende Modulprüfungen ablegen müssen, entnehmen sie bitte dem Modulprüfungs- bzw. Studienplan für das Lehramt an Sonderschulen.

Die inhaltlichen Anforderungen in den verschiedenen Modulprüfungen ergeben sich aus den Inhalten der Lehrveranstaltungen, die dem jeweiligen Modul zugeordnet sind. Die Festlegung der Art einer Modulprüfung (z.B. Referat, Klausur, Hausarbeit etc.) liegt im Ermessen der verantwortlichen FachdozentInnen, die dabei entsprechende Bestimmungen der jeweiligen Studienordnung zu beachten haben.

Voraussetzung für die Teilnahme an einer Modul 3-Prüfung

Voraussetzung: AVoP und Modul 2

Zur Teilnahme an einer studienbegleitenden Modulprüfung der dritten Studienstufe (Modul 3) sind Sie nur berechtigt, wenn Sie zuvor die Akademische Vorprüfung (Modul 1) und die Prüfung zu Modul 2 in diesem Studienbereich/ Fach bereits erfolgreich abgelegt haben. Andernfalls muss die Zulassung zu dieser Prüfung nach § 14 APO versagt werden.

Dies betrifft folgende Fächer (vgl. Modulprüfungsplan SPO I)

  • Erziehungswissenschaft (AVoP Bildungswissenschaften, Modul 2 Erziehungswissenschaft)
  • Fach (AVoP und Modul 2 im Fach nach § 6)
  • Sonderpädagogische Grundlagen (Modul 2)
  • Sonderpädagogische Handlungsfelder (Modul 2)
  • 1. Sonderpädagogische Fachrichtung (AVoP und Modul 2)
  • 2. Sonderpädagogische Fachrichtung (Modul 2)

Es ist nicht erforderlich, dass Sie die Modul 2-Prüfungen insgesamt, das heißt in allen Fächern abgelegt haben, bevor Sie damit beginnen, an studienbegleitenden Modulprüfungeder dritten Studienstufeteilzunehmen. In Fächern, in denen Sie den zweiten Studienabschnitt bereits ordnungsgemäß durch erfolgreiche Teilnahme an der Modul 2-Prüfung abgeschlossen haben, sind Sie zur Teilnahme an Modulprüfungen aus dem dritten Studienabschnitt berechtigt.

Weitere Voraussetzungen

  • Grundsätzlich sind nur diejenigen Studierenden zur Teilnahme an einer Modulprüfung berechtigt, die in dem Fach, dem das geprüfte Modul zugeordnet ist, zum Zeitpunkt der Teilnahme an der Prüfung auch eingeschrieben sind.
  • Beachten Sie bitte in diesem Zusammenhang auch, dass Fachwechsel, die Sie während eines Semesters im Studienbüro vornehmen lassen, erst mit Beginn des folgenden Semesters wirksam werden. Sie können anhand Ihrer aktuellen Semesterbescheinigung überprüfen, in welchen Fächern Sie aktuell eingeschrieben sind.

Diagnostisches Gutachten

Das sog. Diagnostische Gutachten ist eine MOP 3-Prüfung in der 1. Fachrichtung. Von Seiten des Studiengangs gibt es die dringende Empfehlung, dass Gutachten möglichst bereits im 6. Semester zu beginnen.

Der Abgabetermin für das diagnostische Gutachten ist jeweils am Ende der Prüfungswoche eines Semesters (Anfang Februar für das WiSe, Ende Juli für das SoSe) bei den Modulverantwortlichen für den Studienschwerpunkt Diagnostik.

Der spätmöglichste Abgabetermin für Studierende, die nach dem 9. Semester ihre 1. Staatsprüfung ablegen wollen, ist im 8. Semester.

Anmeldung zu einer Modul 3-Prüfung

Eine Anmeldung zu den studienbegleitenen Modulprüfungen beim Akademischen Prüfungsamt ist nicht erforderlich.

Bitte informieren Sie sich in den jeweiligen Fachsekretariaten, ob von Seiten der Prüfungsfächer besondere Anmeldeverfahren vorgesehen sind. Andernfalls gilt die Teilnahme an der Prüfung als verbindliche Anmeldung, d.h. ein nachträglicher Rücktritt von der Prüfung oder ein Rücktritt während der Prüfung ist nicht möglich sondern gilt als misslungener Prüfungsversuch.

Fristen für die Modul 3-Prüfung

Sie müssen die studienbegleitenden Modulprüfungen spätestens dann vollständig abgelegt haben, wenn Sie sich im Landeslehrerprüfungsamt zum abschließenden Staatsprüfungsblock anmelden.

Vorziehen von Erziehungswissenschaft und Fach nach § 6 für das 1. Staatsexamen

Nach der Landeslehrerprüfungsordnung haben Sie ab dem 7. Fachsemester die Möglichkeit, die mündlichen Prüfungen Ihres 1. Staatsexamens in Erziehungswissenschaft und Ihrem Fach nach § 6 vorzuziehen. In diesem Fall müssen nur die Modul 3-Prüfungen für EW und Fach zur Staatsexamensanmeldung vorliegen. Weitere Informationen zum Vorziehen der Prüfungen haben wir unter der Rubrik Staatsprüfungen auf dieser Seite für Sie zusammengefasst.

Bewertung & Bescheinigung einer Modul 3-Prüfung

Studienbegleitende Prüfungen für Modul 3 werden benotet. Eine Modul 3-Prüfung ist dann bestanden, wenn Sie mit mindestens 4,0 oder besser bewertet wurde.

Für eine aktuelle Notenübersicht wenden Sie sich bitte an das Zentrale Prüfungsamt, wir stellen Ihnen gerne im Einzelfall (z.B. Hochschulwechsler, Bafög, Stipendium, Bewerbung auf andere Studiengänge) eine entsprechende Bescheinigung aus. Falls Sie eine Zusendung Ihrer Bescheinigung wünschen, sorgen Sie bitte ggf. für eine Aktualisierung Ihrer Postadresse im Studienbüro.

Wiederholungsmöglichkeit Modul 3-Prüfung

Jede Modulprüfung, die Sie nicht bestanden haben, können Sie einmal wiederholen.

Eine Wiederholung der Prüfung nach § 18 der Akademischen Prüfungsordnung ist nur erlaubt, wenn die Modulprüfung insgesamt nicht bestanden wurde.

Die Wiederholungsprüfungen sollen spätestens im Rahmen des jeweils folgenden Prüfungstermins abgelegt werden. Die Wiederholung von Modulprüfungen zum Zweck der Notenverbesserung ist nicht erlaubt.

Verlust des Prüfungsanspruchs

Wenn Sie die Modulprüfung zweimal, das heißt, auch beim Wiederholungsversuch, nicht bestanden haben, dann haben Sie die Prüfung zu Modul 3 endgültig nicht bestanden. In der Regel erlischt dadurch die Zulassung zu Studiengang Sonderpädagogik.

Wenn Sie eine Modulprüfung im ersten Versuch nicht bestanden haben und die Wiederholungsprüfungsfrist versäumen, verlieren Sie nach § 18 Abs. 2 der Akademischen Prüfungsordnung (APO) zur SPO I den Prüfungsanspruch.

Der Verlust des Prüfungsanspruchs hat die Exmatrikulation in diesem Studiengang zur Folge!

Das Akademische Prüfungsamt erteilt im Falle des endgültigen Nichtbestehens und dem daraus resultierenden Erlöschen der Zulassung zu Ihrem Studiengang bzw. bei Fristüberschreitung und dem damit verbundenen Verlust des Prüfungsanspruchs einen entsprechenden Bescheid.

Erstes Staatsexamen Lehramt Sonderpädagogik

  • Landeslehrerprüfungsordnung Lehramt Sonderpädagogik
    (Hinweis: Mit diesem Link verlassen Sie die Homepage der Pädagogischen Hochschule)
  • Die Staatsprüfungen liegen in der inhaltlichen und organisatorischen Verantwortung des Landes, vertreten durch die Landeslehrerprüfungsämter
Wissenschaftliche Arbeit (§17 SPO I)

Anmeldung der Wissenschaftlichen Arbeit

In Lehramt 2011 ist es lt. Prüfungsordnung erforderlich, dass das Thema der wissenschaftlichen Arbeit den Studierenden vor Anmeldung zum Staatsexamen bekannt gegeben wurde (§ 17 (2) SPO I). Damit muss die Anmeldung der WA vor der Anmeldung zum Staatsexamen erfolgen. Dazu gibt es zwei Meldetermine (Februar und Juli, die genauen Termine geben wir rechtzeitig unter Aktuelles & Termine auf unserer Homepage bekannt, die entsprechenden Anmeldeformulare finden Sie unter Formulare & Downloads für das Lehramt. Eine Terminvereinbarung über Stud.IP wie für die mündlichen Examensprüfungen ist nicht notwendig.

Wichtiger Hinweis
Mit der Meldung zur Wissenschaftlichen Arbeit treten die Studierenden in die Prüfung nach §16 (SPO I) ein. Absatz 3 regelt hier weiter, dass „die Prüfung an der Hochschule abgelegt wird, an der die Zulassung im Studiengang für das entsprechende Lehramt besteht“. Ein Hochschul- oder Fachwechsel ist damit nach der Anmeldung zur Prüfung nicht mehr möglich.

Rund um die Wissenschaftliche Arbeit

Zweck der Wissenschaftlichen Arbeit
Mit der erfolgreichen Anfertigung Ihrer Wissenschaftlichen Arbeit weisen Sie nach, dass Sie ein Thema, auch in Form eines Projekts, selbstständig wissenschaftlich bearbeiten und auswerten können

Fach (gegebenenfalls unter Einbezug fächerverbindender Aspekte)
Für das Lehramt an Sonderschulen können Sie in folgenden Fächern Ihre Wissenschaftliche Arbeit schreiben (ggf. unter Einbezug fachrichtungsübergreifender Aspekte):

  • in den sonderpädagogischen Grundlagen oder
  • den studierten sonderpädagogischen Handlungsfeldern oder
  • der ersten Fachrichtung oder
  • der zweiten Fachrichtung oder
  • im Fach nach § 6

Thema
Das gewählte Thema Ihrer Wissenschaftlichen Arbeit muss einen „Tätigkeitsfeldsbezug“ (Bildungs- und Erziehungsauftrag) aufweisen I.d.R. legen Sie das Thema in Absprache mit dem Erstkorrektor fest. Das Thema muss vor der Anmeldung zu den mündlichen Prüfungen durch das Prüfungsamt (vgl. Meldetermine)genehmigt sein. Die genehmigten Themen werden öffentlich bekannt gegeben. Bitte beachten Sie, dass das Thema Ihrer eingereichten Arbeit wörtlich mit dem genehmigten Thema übereinstimmen muss!

Bearbeitungszeit
Sie haben 4 Monate Bearbeitungszeit, auf Antrag bei bes. begründeten Ausnahmen gibt es die Option auf max. 2 Monate Verlängerung.

Option
Optional können Sie ergänzend einen etwa 20-minütigen, hochschulöffentlichen Demonstrationsvortrag oder eine Projektpräsentation halten. Die Bewertung geht in die Note der wissenschaftlichen Arbeit ein. Die Wahl ist spätestens bei Vorlage der Arbeit dem Prüfungsamt mitzuteilen!

Korrektoren
Mit der Anmeldung der Wissenschaftlichen Arbeit sind zwei BetreuerInnen vorzuschlagen. Beide müssen auf dem Anmeldeformular angegeben sein und unterschrieben haben

Formalia

  • i.d.R. Deutsche Sprache
  • gedruckt & gebunden (keine Spiralbindung!) in 2 Exemplaren - einschließlich je einer CD (PDF-Dokument)
  • ACHTUNG ab 2019: geben Sie zusätzlich eine 3. CD (PDF-Dokument) zur Archivierung durch das ZPA ab.

Bewertung
Die Wissenschaftliche Arbeit wird benotet, die Bewertung fließt in die Gesamtnote mit ein. Die Wissenschaftliche Arbeit ist mit 10 LP angesetzt. Beide BetreuerInnen fertigen ein schriftliches Gutachtenan, die Note wird erst mit dem Zeugnis bekannt gegeben.

Mündliche Prüfungen im Ersten Staatsexamen (§ 18 SPO I)

Meldung zur Prüfung

Die Anmeldung zu den mündlichen Prüfungen ist jedes Semester möglich (Mai und November) - die Termine werden rechtzeitig unter Aktuelles und Termine auf unserer Homepage bekannt gegeben. Wichtig: Für die Anmeldung muss ein genehmigtes Thema der Wissenschaftlichen Arbeit (WA) vorliegen, die WA muss also vor den mündlichen Prüfungen angemeldet werden.

Um die Wartezeiten möglichst gering zu halten, gibt eine Terminvergabe über Stud.IP. Diese wird immer ca. 4 Wochen vor den Anmeldeterminen freigeschaltet (Ankündigung unter Aktuelles und Termine)

Vorziehen von Erziehungswissenschaft und Fach

Nach der Landeslehrerprüfungsordnung haben Sie ab dem 7. Fachsemester die Möglichkeit, die mündlichen Prüfungen Ihres 1. Staatsexamens in Erziehungswissenschaft und Ihrem Fach nach § 6 vorzuziehen.

Voraussetzungen:  

  • Frühestens ab dem 7. Fachsemester
  • genehmigtes Thema der Wissenschaftlichen Arbeit muss vorliegen (paralleles Anmelden der WA und der mdl. Prüfungen ist nicht möglich, aber z.B. Anmeldung der WA im Februar, dann Anmeldung Examen im Mai)
  • bestandene studienbegleitende Modulprüfungen in den Studienbereichen Erziehungswissenschaft und im Fach nach § 6 Absatz 2 (Prüfungen aus Modul 2 und 3 aus den anderen Studienbereichen (z.B. Sonderpäd. Förderschwerpunkte) müssen zu diesem Zeitpunkt noch nicht bestanden sein)

Die Anmeldezeiträume sind jeweils im Mai und November. Die genauen Termine werden rechtzeitig unter Aktuelles & Termine auf unserer Homepage bekannt gegeben.

Mündliche Prüfungen: Inhalte und Schwerpunkte

Für das 1. Staatsexamen Lehramt Sonderpädagogik müssen folgende Prüfungen absolviert werden:

Mündliche Prüfungen Sonderpädagogik
1 PrüfungErziehungswissenschaft/ 30 Minuten (3 LP)
1 Prüfung

Fach nach § 6/ 30 Minuten (3 LP)

3 Prüfungen

Erste Sonderpädagogische Fachrichtung
Pädagogik/ Psychologie/ Didaktik/ je 40 Minuten (insg. 9 LP)

1 PrüfungZweite Sonderpädagogische Fachrichtung
Schwerpunktthemen aus zwei wählbaren Bereichen: Did/ Päd., Psych./ Diagn./ 40 Minuten (3 LP)

Erziehungswissenschaft  (jeweils ca. 50% der Prüfungszeit)

  • je einen Schwerpunkt aus den Kompetenzfeldern Erziehen und Unterrichten
  • Überblick im Sinne einer Gesamtschau (vgl. Kompetenzen in der Anlage der LLPO)
  • thematische Bezüge zu sopäd. Konzepten und Aspekte der individuellen Bildungsplanung

Fach (nach § 6 Abs. 2) 

  • zwei Schwerpunktthemen aus dem Bereich der inhaltsbezogenen Kompetenzen und fachdidaktischen Kompetenzen (ca. 50% der Prüfungszeit)
  • Überblick über das Fach (restliche Zeit)

Erste Sonderpädagogische Fachrichtung

  • zwei Schwerpunktthemen (ca. 50% der Prüfungszeit)
  • Überblick im Sinne einer Gesamtschau (restliche Zeit). Auf den Bereich bezogene Kompetenzen aus den sonderpädagogischen Grundlagen sowie aus den studierten sonderpädagogischen Handlungsfeldern werden hierbei einbezogen.

Zweite Sonderpädagogische Fachrichtung

  • zwei Schwerpunktthemen (Did./Päd./Psych./Diagn.) (ca. 50% der Prüfungszeit)
  • Überblick im Sinne einer Gesamtschau hinsichtlich der Kompetenzen in den Bereichen Pädagogik, Didaktik, Psychologie und Diagnostik zu widmen (restliche Zeit)

Nicht-bestehen einer mündlichen Prüfung

Für jede mündliche Prüfung erhalten Sie eine Note, die Ihnen auf Wunsch direkt im Anschluss an Ihre mündliche Prüfung mitgeteilt wird.

Eine mündliche Prüfung ist nicht bestanden, wenn

  • sie schlechter als 4,0 bewertet wird
  • ggf. bei Täuschung bzw. der Verwendung unerlaubter Hilfsmittel

Sie erhalten einen schriftlichen Bescheid über das Nicht-Bestehen Ihrer Prüfung.

Eine Prüfung ist endgültig nicht bestanden, wenn die Prüfungsleistung zum zweiten Mal nicht bestanden wird. Auch hier erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid und verlieren den Prüfungsanspruch mit der Folge der Exmatrikulation.

Option Erweiterungsfach

Sind Sie für ein Erweiterungsstudium eingeschrieben, kann die Erweiterungsprüfung an die Stelle eines nicht bestandenen Fachs treten wenn,

  • im Fach (nach § 6 Absatz 2) die Endnote »ausreichend« (4,0) nicht erreicht und
  • in einer Erweiterungsprüfung in einem weiteren Fach im Sinne von § 6 in derselben Prüfungsperiode mindestens »ausreichende« (4,0) Leistungen wurde

Um diese Option zu nutzen, stellen Sie bitte einen schriftlichen Antrag beim Landeslehrerprüfungsamt.

Rücktritt oder Unterbrechung einer mündlichen Prüfung

Ein Rücktritt bzw. ein Unterbrechen Ihrer Prüfung ist nur möglich, wenn ein wichtiger Grund (z.B. Krankheit) vorliegt.

Die Krankmeldung muss immer so bald als möglich im Landeslehrerprüfungsamt erfolgen, indem Sie sich telefonisch bei uns melden und zusätzlich einen Antrag und ein Ärztliches Zeugnis einreichen. Die entsprechende Vorlage finden Sie unter Formulare & Downloads für das Lehramt.

Die Genehmigung erfolgt ggf. durch Landeslehrerprüfungsamt. Wird der Rücktritt durch das LLPA genehmigt, gilt die Prüfung als nicht unternommen, ansonsten wird der Prüfungsteil/ werden die Prüfungsteile mit   »ungenügend« (6,0) bewertet.

Nachholtermin
Nach einem genehmigten Rücktritt durch das LLPA, muss die Prüfung spätestens in der nächsten Prüfungsperiode begonnen oder fortgesetzt werden.

Besondere Prüfungsbedingungen

Unter folgenden Umständen gelten besondere Prüfungsbedingungen:

  • Studierende, mit einem Kind unter acht Jahren (Personensorge, selber Haushalt, überwiegend allein versorgen)
  • Studierende, die mit einer pflegebedürftigen Person, (in gerader Linie verwandt, leben im selben Haushalt, nachweislich allein versorgen)
  • Studierende mit länger andauernder Krankheit, chronischer Krankheit, Behinderung (Nachteilsausgleich erfolgt mit Antrag und Formular über die Behindertenbeauftragte und wird durch das LLPA genehmigt)

Bitte beachten Sie, dass eine Nachweispflicht gilt und Änderungen unverzüglich dem LLPA mitgeteilt werden müssen. Greifen die besonderen Prüfungsbedingungen

  • ist eine Verlängerung der Fristen für Wiederholungsprüfungen um max. zwei Semester möglich, bzw.
  • können einzelne Prüfungsleistungen nach Ablauf der in der Prüfungsordnung hierfür vorgesehenen Fristen abgelegt werden (max. Verlängerung drei Jahre)
Nach dem Staatsexamen

Vorläufige Notenübersicht

Für die Bewerbung in Baden-Württemberg wird k e i n e vorläufige Notenübersicht ausgestellt, da die Daten direkt elektronisch an das Regierungspräsidium übermittelt werden.

Für die Bewerbung in andere Bundesländer bzw. für die berufliche Bewerbung kann eine vorläufige Notenübersicht notwendig sein. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus Kapazitätsgründen nur in dringenden Fällen und nach Vorlage eines Nachweises (z.B. Kopie der Homepageseite des entsprechenden Regierungspräsidium) eine vorläufige Notenübersicht ausstellen können.

Bitte reichen Sie uns den Nachweis in Kopie mit einem formlosen Anschreiben mit Bitte um Ausstellung der vorläufigen Notenübersicht ein.

Zeugnis

Haben Sie alle Prüfungen bestanden, erhalten Sie ein Zeugnis über Ihr Erstes Staatsexamen - bitte beachten Sie den entsprechenden Zeugnistermin.

  • persönliche Abholung
    sich Ihr Zeugnis direkt bei uns im Prüfungsamt abzuholen (ab wann das möglich ist, veröffentlichen wir rechtzeitig unter Aktuelles & Termine
  • Überreichung bei der Examensfeier
    Mit erfolgreichem Abschluss Ihres Studiums werden Sie zur Examensfeier eingeladen. Sofern Sie Ihr Zeugnis nicht vorab bei uns abgeholt haben, wird Ihnen das Zeugnis im Rahmen der Feier überreicht.
  • Versand per Post
    Ist es Ihnen nicht möglich persönlich bei uns vorbei zu kommen oder die Examensfeier zu besuchen, schicken wir Ihnen Ihr Zeugnis gerne  zu. Dazu schicken Sie uns bitte 3,60 € in Briefmarken und einen formlosen Antrag mit aktueller Adresse

Unter der Rubrik Nach dem Studium finden Sie hilfreiche Links und Informationen für die Zeit nach dem Studium.