Header image
StudiumPraktikumsamt

Lehramt 2003: Sonderpädagogik

Organisation der schulpraktischen Ausbildung

Im Studiengang für das Lehramt an Sonderschulen schreibt die Prüfungsordnung vor, dass sieben Praktika zu absolvieren sind.  Vorgeschaltet ist eine obligatorische Lehrveranstaltung zur Einführung in die Unterrichtsplanung. In dieser einführenden Veranstaltung zur Unterrichtsplanung werden grundsätz­liche didaktische Konzepte und Kriterien der Unterrichtspla­nung vermittelt. Das erfolgreiche Absolvieren dieser Veranstaltung ist Voraussetzung zur Einteilung in die nachfolgenden Praktika. 

  

1. Studienabschnitt:

  • Einführung in die Unterrichtsplanung
    Zu Beginn der schulpraktischen Studien steht eine Lehrveranstaltung zur Einführung in die Unterrichtsplanung.

  • SP-1
    Das erste Praktikum ist ein Einführungspraktikum und findet gemein­sam mit den Studierenden des Grund-, Haupt- und Realschulstudien­ganges statt.

  • SP-2  
    Das zweite Praktikum ist ein Blockpraktikum an ei­ner sonderpädagogi­schen Einrichtung, ohne Festlegung auf die studierte sonderpädagogi­sche Fachrichtung.
  • SP-3   
    Das dritte Praktikum ist ein fachdidaktisches Praktikum, das als Tages­praktikum an Ausbildungsschulen im studierten Unter­richts­hauptfach durchgeführt wird und mit einer Beurteilung durch die betreuende Hochschullehrerin oder den betreuenden Hoch­schullehrer abschließt.

SEGMENTPRÜFUNG
Für den Abschluss des ersten Studienabschnitts durch die Segmentprüfung ist der Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an den Praktika SP 1 - 3 erforderlich.Hierzu wird nach fristgerechter Abgabe des Sammelscheins im Praktikumsamt eine Bestätigung zur Vorlage im Prüfungsamt erstellt.

  

2. Studienabschnitt:

Die Durchführung der folgenden Praktika ist erst nach erfolgreichem Abschluss des 1. Studienabschnitts (Segmentprüfung) möglich.

Der Erwerb des Anlage 3-Scheins in der 2. sonderpädagogischen Fachrich­tung gilt als Voraussetzung zur Durchführung der Praktika (SP-4 u. SP-5). Der Nachweis muss termingerecht im Praktikumsamt vorliegen.

  • SP-4
    Das vierte Praktikum ist ein vierwöchiges Blockpraktikum in der studier­ten zweiten sonderpädagogischen Fachrichtung. Es wird durch Mentorin­nen und Mentoren begutachtet.
  • SP-5 
    Das fünfte Praktikum ist ein Tagespraktikum in der studierten zweiten sonderpädagogischen Fachrichtung. Es wird durch Ausbil­dungslehre­rinnen bzw. Ausbildungslehrer und Hochschullehrerinnen bzw. Hochschullehrer betreut und schließt mit einem Testat ab.
  • SP-6 
    Das sechste Praktikum ist ein vierwöchiges Blockpraktikum in der stu­dierten sonderpädagogischen ersten Fachrichtung. Die erfolgreiche Durchführung wird durch Mentorinnen und Mentoren bestätigt.
  • SP-7
    Das siebte Praktikum ist ein Tagespraktikum in der studierten ersten sonderpädagogischen Fachrichtung und wird durch eine Hochschulleh­rerin oder einen Hochschullehrer betreut und begutachtet.

Die Abfolge der Praktika ergibt sich aus der Übersicht und muss aus organi­satorischen Gründen so weit wie möglich eingehalten werden. Die Tages­praktika werden während der Vorlesungszeit an ei­nem Wochentag an allge­meinpädagogischen und sonderpädagogi­schen Einrichtungen unter Betreu­ung und Beratung von Ausbildungslehrkräften und Hochschulbetreuerinnen bzw. Hochschulbetreuern durchgeführt.

MELDUNG zu den Praktika
Zur Organisation der Tagespraktika ist es unbedingt erforderlich, die Melde­termine einzuhalten. Für die Anmeldung zu den Praktika sind die Studierenden selbst verantwortlich. Die Meldetermine werden rechtzei­tig unter Termine und Fristen bzw. durch Aushang bekannt gegeben.
Die Anmeldung zu den Tagespraktika wird durch ein Online - Anmeldeverfahren ermöglicht.  Für den Zeitraum der Anmeldung wird hierzu ein Anmeldeformular unter Anmeldung SP3 oder Anmeldung SP5 - SP7+ frei geschaltet.
Bei der Anmeldung zu den Blockpraktika muss der durch die Schule bestätigte Meldeschein termingerecht im Praktikumsamt vorliegen.

EINTEILUNG
Die Zuteilung zu den Tagespraktika bei den Ausbildungslehrern und Hoch­schullehrern (SP-1, SP-3, SP-5, SP-7) erfolgt durch das Praktikumsamt.

BLOCKPRAKTIKA
Die Blockpraktika werden während der vorlesungsfrei­en Zeit i.d.R. in Schulklassen an Sonderschulen oder in integrativen Kooperationsklassen durchgeführt. Die Studierenden suchen sich für die Blockpraktika die Praktikumsplätze selbst, indem sie auf einem Meldeschein der Hochschule die Bestätigung der betreuen­den Mentorin bzw. des betreuenden Mentors und der Schulleitung termingerecht einholen. Es wird empfohlen eines der Blockpraktika im Ausland zu absolvieren.

Nach Genehmigung der Durchführung sind die erforderlichen Praktikumsunterlagen für die Ausbildungsbetreuer in der Prüfungswoche (spätestens vor Beginn des Praktikums) im Praktikumsamt abzuholen.

Eine Durchführung der Blockpraktika an Ausbildungsschulen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ist NICHT mög­lich.

KRITERIEN zur Bewertung der Praktika
Zur Bewertung der Praktika werden folgende Kriterien zu Grunde gelegt.

WIEDERHOLBARKEIT von Praktika
Jedes Praktikum kann in Zukunft bei Nichtbestehen nur einmal wiederholt werden. Was Sie hierzu beachten müssen finden Sie HIER.

STAATSPRÜFUNG
Für die Anmeldung zur 1. Staatsprüfung für das Lehramt an Sonderschulen ist der Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an den Praktika SP 1 - 7 erforderlich. Hierzu wird nach fristgerechter Abgabe des Sammelscheins im Praktikumsamt eine Bestätigung zur Vorlage im Prüfungsamt erstellt.

Downloads

Abfolge der Praktika (Auszug aus der Studienordnung 2005; PO 2003)