PH-Theatergruppe

Krabat, ein Waisenjunge von vierzehn Jahren, zieht als Sternsinger bettelnd durch die Lande. Als ihn in einem wiederkehrenden Traum eine geheimnisvolle Stimme dazu auffordert, zur Mühle am schwarzen Wasser zu kommen, folgt er dieser – allen Warnungen zum Trotz. So wird er einer von zwölf Gesellen, die für den mysteriösen Müller arbeiten. Schon bald findet Krabat heraus, dass die Mühle in Wahrheit eine Zauberschule ist. Fasziniert von der Macht, die ihm die Magie über die gewöhnlichen Leute verleiht, stürzt er sich in das Studium der schwarzen Künste. Als sich am Ende des Jahres jedoch eine nervöse Unruhe unter den Gesellen einstellt, wird auch Krabat bewusst, dass diese Macht einen schrecklichen Preis fordert. Nicht umsonst hat ihn der Meister anfangs vor die Wahl gestellt: „Und was soll ich dich lehren? Das Müllern – oder auch alles andere?“

Wie wäre deine Antwort? Komm auch du zur Mühle am schwarzen Wasser.

20., 21., 22., 24., 25., 26., 28., 29., 30. Juni, jeweils um 19.30 Uhr.

Mehrzweckhalle der Alten PH, Eingang Quinckestraße 74, 69120 Heidelberg,

Vorverkauf ab dem 3. Juni in den Foyers der alten und neuen PH und online: www.krabat.jimdosite.com

Du magst doch?

Wer oder was ist die PH-Theatergruppe?

Seit etwa 30 Jahren gibt es die PH-Theatergruppe. Im Wechsel führt sie Eigenproduktionen oder Autorenwerke auf.

Informationen zur PH-Theatergruppe – Produktion WS 18/19 – SS 19

Was: Wir werden in diesem Jahr ein bereits vorhandenes Stück (d.h. keine Eigenproduktion) einstudieren, eventuell mit musikalischen und / oder Bewegungselementen, aber kein Musical, sondern ein Schauspiel.

  • Design (Bühnenbild, Plakat, Kostüm, Maske)
  • Handwerk (Bühnenbau)
  • Technik (Licht, Ton, Projektion)
  • Organisation (PR, Programmgestaltung, Kartenverkauf)

Um eine gute und gegenseitig befruchtende Kollaboration zwischen Schauspiel und konzeptioneller Umsetzung zu ermöglichen, sind alle Mitwirkenden von Anfang an dabei. Sie werden in den ersten Wochen gemeinsam das Stück und die Rollen ausprobieren und sich nach der Rollenbesetzung in verschiedene Teams aufteilen: Schauspiel – Inszenierung / Regie – Umsetzung. Es ist möglich in mehreren Gruppen zu sein oder sich für eine zu entscheiden. Zur Besetzung der Rollen wird ein Casting durchgeführt. 

Wie: Treffen sind zunächst immer dienstags um 18.00 Uhr in der Gymnastikhalle im Hinterhaus der Zeppelinstraße 3. In den ersten Wochen werden wir uns auf ein Stück einigen und Szenen aus diesem Stück ausprobieren, sodass man verschiedene Aspekte des Stücks kennenlernen und Rollen ausprobieren kann. Ende November wird die Besetzung feststehen. Danach beginnen die Proben am Stück und gleichzeitig wird sich die Inszenierungsgruppe donnerstags als ein Seminar mit dem Titel „Dramaturgie und Szenographie“ von 18.00 bis 20.00 Uhr treffen. Wer an der technischen und logistischen Umsetzung mitwirken will, der sollte unbedingt am Seminar von Susanne Walentin „Einführung in die Theater- und Bühnentechnik“ teilnehmen (mehr Informationen siehe unten bei „außerdem“).

Wann: Zu Beginn werden wir dienstags von 18.00 bis 20.00 Uhr proben. Wenn die Rollenbesetzung feststeht, werden zusätzliche Szenenproben und Konzeptionstreffen dienstags 16.00 bis 18.00 Uhr und 20.00 bis 22.00 Uhr sowie donnerstags 18.00 bis 22.00 Uhr hinzukommen. Diese Probenzeiten werden nicht jeden jede Woche betreffen, sollten aber unbedingt freigehalten werden, genau wie die Daten für die Probenwochenenden, Intensivprobenwochen und Aufführungstermine wie sie im Anhang aufgelistet sind.

Außerdem: Das Blockseminar von Susanne Walentin „Einführung in die Theater- und Bühnentechnik“ vom 23. bis zum 25. November 2019 richtet sich an alle, die sich für Bühnenbild sowie für Licht-, Ton- und Projektionsdesign interessieren. Vorkenntnisse sind dafür nicht nötig. An einem Ausschnitt aus dem Stück werden exemplarisch technische und bühnenbildnerische Umsetzungsmöglichkeiten vorgestellt und weiterentwickelt werden. Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Vorstellung einer technischen „Grundausrüstung“ für Schultheaterarbeit
  • Welche Bühnentypen eignen sich für welche Inhalte?
  • Wie kreiere ich bestimmte Lichtstimmungen?
  • Wie kann das Licht- und Tondesign das Erzählen einer Geschichte unterstützen?
  • Neue Medien auf der Bühne: Potential und Probleme
  • Natürlich kann das Seminar auch unabhängig von der PH-Theatergruppenproduktion besucht werden und nützlich sein.

Noch Fragen: Weitere Fragen können gerne per Email an theater@remove-this.ph-heidelberg.de gerichtet werden.