Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur

Kommentar von Aslihan SATICI (7.6.2015)

Als Atatürk starb, wurden viele Gedichte zu seinem Andenken geschrieben. Eines der bekanntesten ist Saat dokuzu beş geçe (Fünf nach Neun). Der Verfasser ist unbekannt. Der Titel des Gedichtes spielt auf den Todeszeitpunkt Atatürks an – den 10. November 1938 um 09:05 Uhr.

In der Tükei kennen wohl alle Menschen zwischen 7 bis 70 Jahren dieses Gedicht. Die erste Strophe beklagt Atatürks Tod, der nicht nur für die Türkei, sondern für die ganze Welt ein großer Verlust war und nennt den Todeszeitpunkt. Das lyrische Ich dieser Strophe wirkt wie betäubt vom Schmerz, unfähig die Verzweiflung in Worte zu fassen. In der zweiten Strophe kommt ein lyrisches Ich zu Wort, das am Sterbebett des “Vaters” sitzend (Atatürk = Vater der Türken), den Arzt um Hilfe anfleht, während die letzte Strophe, so wie die erste, der Klage um den bereits eingetretenen Tod des Staatsmannes gewidmet, aber in einem eher elegischen Ton gehalten ist. Jede der drei Strophen hat vier Verse. Das Reimschema des Gedichts ist  aa/bb; cc/dc; ee/fe.